Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840.

Bild:
<< vorherige Seite
4.

(Der damalige Präsident des Festes, Prof. Schön, hatte kurz vorher einen
Trinkspruch auf die Frauen ausgebracht.)

Schön hört sich's an, wenn Schön beim Schillerfest
Die schönen Frauen leben lässt.
Schön ging mit schönen Frauen schon voran,
Schön folgt auf schöne Fraun der Mann,
Nicht weil er war der erst' im Paradies,
Sondern weil er ist der erste ohnedies.
Ich meine unter Mann nicht allerlei Leute,
Die jeder Tag uns bringt, das Morgen und Heute.
Wer männlich strebt und wagt, steht und nicht fällt,
Und männlich lebt, unverzagt geht durch die Welt,
Und männlich sich müht für's Gut' und Rechte,
Und männlich erglüht mit Muth wider das Schlechte,
Und männlich auf eigenen Beinen steht,
Und sich nicht nach jedem Wetter, Glauben und Meinen dreht,
Und männlich, mit Geduld, bieder erträgt,
Und männlich ohne Schuld nieder sich legt,
Und frei noch ist in Gefängniß,
Und froh noch ist in Bedrängniß,
Der weiß was er will, und will was er kann,
Ihr Männer, stoßet an!
Hoch lebe -- mit und ohne Frau -- der Mann!
4.

(Der damalige Präſident des Feſtes, Prof. Schön, hatte kurz vorher einen
Trinkſpruch auf die Frauen ausgebracht.)

Schön hört ſich's an, wenn Schön beim Schillerfeſt
Die ſchönen Frauen leben läſſt.
Schön ging mit ſchönen Frauen ſchon voran,
Schön folgt auf ſchöne Fraun der Mann,
Nicht weil er war der erſt' im Paradies,
Sondern weil er iſt der erſte ohnedies.
Ich meine unter Mann nicht allerlei Leute,
Die jeder Tag uns bringt, das Morgen und Heute.
Wer männlich ſtrebt und wagt, ſteht und nicht fällt,
Und männlich lebt, unverzagt geht durch die Welt,
Und männlich ſich müht für's Gut' und Rechte,
Und männlich erglüht mit Muth wider das Schlechte,
Und männlich auf eigenen Beinen ſteht,
Und ſich nicht nach jedem Wetter, Glauben und Meinen dreht,
Und männlich, mit Geduld, bieder erträgt,
Und männlich ohne Schuld nieder ſich legt,
Und frei noch iſt in Gefängniß,
Und froh noch iſt in Bedrängniß,
Der weiß was er will, und will was er kann,
Ihr Männer, ſtoßet an!
Hoch lebe — mit und ohne Frau — der Mann!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0216" n="198"/>
            </div>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">4.</hi><lb/>
              </head>
              <p>(Der damalige Prä&#x017F;ident des Fe&#x017F;tes, Prof. <hi rendition="#g">Schön</hi>, hatte kurz vorher einen<lb/>
Trink&#x017F;pruch auf die <hi rendition="#g">Frauen</hi> ausgebracht.)</p><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Schön hört &#x017F;ich's an, wenn Schön beim Schillerfe&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Die &#x017F;chönen Frauen leben lä&#x017F;&#x017F;t.</l><lb/>
                <l>Schön ging mit &#x017F;chönen Frauen &#x017F;chon voran,</l><lb/>
                <l>Schön folgt auf &#x017F;chöne Fraun der Mann,</l><lb/>
                <l>Nicht weil er war der er&#x017F;t' im Paradies,</l><lb/>
                <l>Sondern weil er i&#x017F;t der er&#x017F;te ohnedies.</l><lb/>
                <l>Ich meine unter Mann nicht allerlei Leute,</l><lb/>
                <l>Die jeder Tag uns bringt, das Morgen und Heute.</l><lb/>
                <l>Wer männlich &#x017F;trebt und wagt, &#x017F;teht und nicht fällt,</l><lb/>
                <l>Und männlich lebt, unverzagt geht durch die Welt,</l><lb/>
                <l>Und männlich &#x017F;ich müht für's Gut' und Rechte,</l><lb/>
                <l>Und männlich erglüht mit Muth wider das Schlechte,</l><lb/>
                <l>Und männlich auf eigenen Beinen &#x017F;teht,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ich nicht nach jedem Wetter, Glauben und Meinen dreht,</l><lb/>
                <l>Und männlich, mit Geduld, bieder erträgt,</l><lb/>
                <l>Und männlich ohne Schuld nieder &#x017F;ich legt,</l><lb/>
                <l>Und frei noch i&#x017F;t in Gefängniß,</l><lb/>
                <l>Und froh noch i&#x017F;t in Bedrängniß,</l><lb/>
                <l>Der weiß was er will, und will was er kann,</l><lb/>
                <l>Ihr Männer, &#x017F;toßet an!</l><lb/>
                <l><hi rendition="#g">Hoch lebe</hi> &#x2014; mit und ohne Frau &#x2014; <hi rendition="#g">der Mann</hi>!</l><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0216] 4. (Der damalige Präſident des Feſtes, Prof. Schön, hatte kurz vorher einen Trinkſpruch auf die Frauen ausgebracht.) Schön hört ſich's an, wenn Schön beim Schillerfeſt Die ſchönen Frauen leben läſſt. Schön ging mit ſchönen Frauen ſchon voran, Schön folgt auf ſchöne Fraun der Mann, Nicht weil er war der erſt' im Paradies, Sondern weil er iſt der erſte ohnedies. Ich meine unter Mann nicht allerlei Leute, Die jeder Tag uns bringt, das Morgen und Heute. Wer männlich ſtrebt und wagt, ſteht und nicht fällt, Und männlich lebt, unverzagt geht durch die Welt, Und männlich ſich müht für's Gut' und Rechte, Und männlich erglüht mit Muth wider das Schlechte, Und männlich auf eigenen Beinen ſteht, Und ſich nicht nach jedem Wetter, Glauben und Meinen dreht, Und männlich, mit Geduld, bieder erträgt, Und männlich ohne Schuld nieder ſich legt, Und frei noch iſt in Gefängniß, Und froh noch iſt in Bedrängniß, Der weiß was er will, und will was er kann, Ihr Männer, ſtoßet an! Hoch lebe — mit und ohne Frau — der Mann!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/216
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 1. Hamburg, 1840, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische01_1840/216>, abgerufen am 10.08.2020.