Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] ist/ scheinet sie ihren Namen ziemlicher massen zu verdun-
ckeln/ und in Zweifel zu ziehen.
Zum Siebenden/ sonderlich soll sie sich am Leib und
in Kleidung der Sauberkeit und Erbarkeit befleissen/ alle
überige/ leichtfertige/ eitele Trachten meiden/ keinen U-
berfluß/ Pracht noch Stoltzirung in den Kleidern trei-
ben/ davon GOtt erzörnet/ die Welt geärgert/ und der
Mann in Armuth und Schulden gestürtzt wird/ solle
nicht alle neue Förm und Fürwütz nachthun/ nicht alle
Tag mit neuen Begehren kommen/ sondern ihr Ver-
langen mit des [M]anns Einkommen also gleichmässi-
gen/ daß sie vielinehr dahin trachte/ wie sie andern an
Tugend/ Häußlichkeit/ Keuschheit und Gottes-Furcht/
als im Schmuck/ Perlen und Kleinodien ühertreffe.
[Spaltenumbruch]
Zum Achten/ Jst nicht ein geringe Bewegung/ des
Manns Gunst zu überkommen/ wann das Weib/ die
ihr zukommende Haus-Geschäffte wol verrichte/ da-
mit das/ was der Mann mit seinem Fleiß erworben/
durch Aufsicht/ Verwahrung und gute Antragung/
wol und gut angewendet/ dem Mann mit seinen Ge-
wand und leinen Gezeug sauber umgegangen/ die Kin-
der in schöner Zucht und Disciplin zu allen Tugenden
erzogen/ der Tisch mit wolgekochten Speisen versehen/
sonderlich wann Gäste verhanden/ reinlich gekocht/ und
guter Wille allenthalben gespührt/ gute Ordnung im gan-
tzen Hause/ mit Arbeit/ Anstellung und Artzney gehal-
ten/ und also der Mann sein fleissiges sorgfältiges und
treues Weib desto billiger und höher zu achten und
zu lieben angereitzet werde.
[Abbildung]
Cap. IV.
Wie gegen den Kindern/ sonderlich den Töchtern.
[Spaltenumbruch]

ES scheinet die gütige Natur der Vätter strenge
Ernsthafftigkeit/ mit der Mütter güten und gelin-
den Obsicht gleichsam zu mässigen und zu versüs-
sen/ damit die Kinder nie ohne Sorg/ und nie ohne Lie-
be/ durch einen oder den andern Wege/ möchten zum
Guten sich angewehnen und erziehen lassen; und zwar
weil der Mutter Gegenwart den Kindern öffter beywoh-
net/ als des Vatters/ kan sie mehr dabey thun/ der Kin-
der eignen Willen/ von Jugend an/ in allen Fürfallenhei-
ten zu benehmen/ und die ihr sonst angebohrne Zärtlich-
keit/ mit standhafftem Ernst zu temperiren/ damit die
zum Bösen geneigte Jugend ihrer Mütterlichen Anmuth
nicht zu eignen Muthwillen mißbrauche/ auch niemals
mercke oder spühre/ ausser/ wann sie gehorsam sind und
recht thun; und dardurch/ unvermerckter Weise/ ohne
harten Gewalt und Zwang (wie ein junger aufschossen-
[Spaltenumbruch] der Peltzer im Früling) in dem Tugend-Garten/ zu
fruchtbaren Bäumen der Geschicklichkeit und Gottes-
Furcht erwachsen mögen. Und zwar die Knaben gehö-
ren nur biß ins 5 oder längest ins 6te Jahr unter der
Mutter Bottmässigkeit/ in welcher Zeit sie ihnen gleich-
wol/ das Lesen/ Beten/ und die Principia Pietatis ein-
treuffen kan/ biß sie nach deß Vatters Disposition, ei-
nem vernünfftigen gewissenhafften Paedagogo unterge-
ben/ zu fernerer Vollkommenheit unterrichtet und ange-
führet werden.

Die Töchter aber/ gehören von Jugend an/ biß zu
ihrer Verehlichung/ unter die Flügel der Mütterlichen
Aufsicht: die sie dann absonderlich zum Gehorsam und
Brechung ihres Willens und eingebildeter Freyheit dar-
um desto embsiger erziehen soll/ damit sie/ da sie künfftig
im Ehestand/ nach GOttes Schickung/ tretten sollten/

sie
A a iij
Drittes Buch/ Haus-Mutter.
[Spaltenumbruch] iſt/ ſcheinet ſie ihren Namen ziemlicher maſſen zu verdun-
ckeln/ und in Zweifel zu ziehen.
Zum Siebenden/ ſonderlich ſoll ſie ſich am Leib und
in Kleidung der Sauberkeit und Erbarkeit befleiſſen/ alle
uͤberige/ leichtfertige/ eitele Trachten meiden/ keinen U-
berfluß/ Pracht noch Stoltzirung in den Kleidern trei-
ben/ davon GOtt erzoͤrnet/ die Welt geaͤrgert/ und der
Mann in Armuth und Schulden geſtuͤrtzt wird/ ſolle
nicht alle neue Foͤrm und Fuͤrwuͤtz nachthun/ nicht alle
Tag mit neuen Begehren kommen/ ſondern ihr Ver-
langen mit des [M]anns Einkommen alſo gleichmaͤſſi-
gen/ daß ſie vielinehr dahin trachte/ wie ſie andern an
Tugend/ Haͤußlichkeit/ Keuſchheit und Gottes-Furcht/
als im Schmuck/ Perlen und Kleinodien uͤhertreffe.
[Spaltenumbruch]
Zum Achten/ Jſt nicht ein geringe Bewegung/ des
Manns Gunſt zu uͤberkommen/ wann das Weib/ die
ihr zukommende Haus-Geſchaͤffte wol verrichte/ da-
mit das/ was der Mann mit ſeinem Fleiß erworben/
durch Aufſicht/ Verwahrung und gute Antragung/
wol und gut angewendet/ dem Mann mit ſeinen Ge-
wand und leinen Gezeug ſauber umgegangen/ die Kin-
der in ſchoͤner Zucht und Diſciplin zu allen Tugenden
erzogen/ der Tiſch mit wolgekochten Speiſen verſehen/
ſonderlich wann Gaͤſte verhanden/ reinlich gekocht/ und
guter Wille allenthalben geſpuͤhrt/ gute Ordnung im gan-
tzen Hauſe/ mit Arbeit/ Anſtellung und Artzney gehal-
ten/ und alſo der Mann ſein fleiſſiges ſorgfaͤltiges und
treues Weib deſto billiger und hoͤher zu achten und
zu lieben angereitzet werde.
[Abbildung]
Cap. IV.
Wie gegen den Kindern/ ſonderlich den Toͤchtern.
[Spaltenumbruch]

ES ſcheinet die guͤtige Natur der Vaͤtter ſtrenge
Ernſthafftigkeit/ mit der Muͤtter guͤten und gelin-
den Obſicht gleichſam zu maͤſſigen und zu verſuͤſ-
ſen/ damit die Kinder nie ohne Sorg/ und nie ohne Lie-
be/ durch einen oder den andern Wege/ moͤchten zum
Guten ſich angewehnen und erziehen laſſen; und zwar
weil der Mutter Gegenwart den Kindern oͤffter beywoh-
net/ als des Vatters/ kan ſie mehr dabey thun/ der Kin-
der eignen Willen/ von Jugend an/ in allen Fuͤrfallenhei-
ten zu benehmen/ und die ihr ſonſt angebohrne Zaͤrtlich-
keit/ mit ſtandhafftem Ernſt zu temperiren/ damit die
zum Boͤſen geneigte Jugend ihrer Muͤtterlichen Anmuth
nicht zu eignen Muthwillen mißbrauche/ auch niemals
mercke oder ſpuͤhre/ auſſer/ wann ſie gehorſam ſind und
recht thun; und dardurch/ unvermerckter Weiſe/ ohne
harten Gewalt und Zwang (wie ein junger aufſchoſſen-
[Spaltenumbruch] der Peltzer im Fruͤling) in dem Tugend-Garten/ zu
fruchtbaren Baͤumen der Geſchicklichkeit und Gottes-
Furcht erwachſen moͤgen. Und zwar die Knaben gehoͤ-
ren nur biß ins 5 oder laͤngeſt ins 6te Jahr unter der
Mutter Bottmaͤſſigkeit/ in welcher Zeit ſie ihnen gleich-
wol/ das Leſen/ Beten/ und die Principia Pietatis ein-
treuffen kan/ biß ſie nach deß Vatters Diſpoſition, ei-
nem vernuͤnfftigen gewiſſenhafften Pædagogo unterge-
ben/ zu fernerer Vollkommenheit unterrichtet und ange-
fuͤhret werden.

Die Toͤchter aber/ gehoͤren von Jugend an/ biß zu
ihrer Verehlichung/ unter die Fluͤgel der Muͤtterlichen
Aufſicht: die ſie dann abſonderlich zum Gehorſam und
Brechung ihres Willens und eingebildeter Freyheit dar-
um deſto embſiger erziehen ſoll/ damit ſie/ da ſie kuͤnfftig
im Eheſtand/ nach GOttes Schickung/ tretten ſollten/

ſie
A a iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0207" n="189"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi></fw><lb/><cb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;cheinet &#x017F;ie ihren Namen ziemlicher ma&#x017F;&#x017F;en zu verdun-<lb/>
ckeln/ und in Zweifel zu ziehen.</item><lb/>
              <item>Zum Siebenden/ &#x017F;onderlich &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;ich am Leib und<lb/>
in Kleidung der Sauberkeit und Erbarkeit beflei&#x017F;&#x017F;en/ alle<lb/>
u&#x0364;berige/ leichtfertige/ eitele Trachten meiden/ keinen U-<lb/>
berfluß/ Pracht noch Stoltzirung in den Kleidern trei-<lb/>
ben/ davon GOtt erzo&#x0364;rnet/ die Welt gea&#x0364;rgert/ und der<lb/>
Mann in Armuth und Schulden ge&#x017F;tu&#x0364;rtzt wird/ &#x017F;olle<lb/>
nicht alle neue Fo&#x0364;rm und Fu&#x0364;rwu&#x0364;tz nachthun/ nicht alle<lb/>
Tag mit neuen Begehren kommen/ &#x017F;ondern ihr Ver-<lb/>
langen mit des <supplied>M</supplied>anns Einkommen al&#x017F;o gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
gen/ daß &#x017F;ie vielinehr dahin trachte/ wie &#x017F;ie andern an<lb/>
Tugend/ Ha&#x0364;ußlichkeit/ Keu&#x017F;chheit und Gottes-Furcht/<lb/>
als im Schmuck/ Perlen und Kleinodien u&#x0364;hertreffe.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>Zum Achten/ J&#x017F;t nicht ein geringe Bewegung/ des<lb/>
Manns Gun&#x017F;t zu u&#x0364;berkommen/ wann das Weib/ die<lb/>
ihr zukommende Haus-Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte wol verrichte/ da-<lb/>
mit das/ was der Mann mit &#x017F;einem Fleiß erworben/<lb/>
durch Auf&#x017F;icht/ Verwahrung und gute Antragung/<lb/>
wol und gut angewendet/ dem Mann mit &#x017F;einen Ge-<lb/>
wand und leinen Gezeug &#x017F;auber umgegangen/ die Kin-<lb/>
der in &#x017F;cho&#x0364;ner Zucht und <hi rendition="#aq">Di&#x017F;ciplin</hi> zu allen Tugenden<lb/>
erzogen/ der Ti&#x017F;ch mit wolgekochten Spei&#x017F;en ver&#x017F;ehen/<lb/>
&#x017F;onderlich wann Ga&#x0364;&#x017F;te verhanden/ reinlich gekocht/ und<lb/>
guter Wille allenthalben ge&#x017F;pu&#x0364;hrt/ gute Ordnung im gan-<lb/>
tzen Hau&#x017F;e/ mit Arbeit/ An&#x017F;tellung und Artzney gehal-<lb/>
ten/ und al&#x017F;o der Mann &#x017F;ein flei&#x017F;&#x017F;iges &#x017F;orgfa&#x0364;ltiges und<lb/>
treues Weib de&#x017F;to billiger und ho&#x0364;her zu achten und<lb/>
zu lieben angereitzet werde.</item>
            </list><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> IV.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie gegen den Kindern/ &#x017F;onderlich den To&#x0364;chtern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;cheinet die gu&#x0364;tige Natur der Va&#x0364;tter &#x017F;trenge<lb/>
Ern&#x017F;thafftigkeit/ mit der Mu&#x0364;tter gu&#x0364;ten und gelin-<lb/>
den Ob&#x017F;icht gleich&#x017F;am zu ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen und zu ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ damit die Kinder nie ohne Sorg/ und nie ohne Lie-<lb/>
be/ durch einen oder den andern Wege/ mo&#x0364;chten zum<lb/>
Guten &#x017F;ich angewehnen und erziehen la&#x017F;&#x017F;en; und zwar<lb/>
weil der Mutter Gegenwart den Kindern o&#x0364;ffter beywoh-<lb/>
net/ als des Vatters/ kan &#x017F;ie mehr dabey thun/ der Kin-<lb/>
der eignen Willen/ von Jugend an/ in allen Fu&#x0364;rfallenhei-<lb/>
ten zu benehmen/ und die ihr &#x017F;on&#x017F;t angebohrne Za&#x0364;rtlich-<lb/>
keit/ mit &#x017F;tandhafftem Ern&#x017F;t zu <hi rendition="#aq">temperi</hi>ren/ damit die<lb/>
zum Bo&#x0364;&#x017F;en geneigte Jugend ihrer Mu&#x0364;tterlichen Anmuth<lb/>
nicht zu eignen Muthwillen mißbrauche/ auch niemals<lb/>
mercke oder &#x017F;pu&#x0364;hre/ au&#x017F;&#x017F;er/ wann &#x017F;ie gehor&#x017F;am &#x017F;ind und<lb/>
recht thun; und dardurch/ unvermerckter Wei&#x017F;e/ ohne<lb/>
harten Gewalt und Zwang (wie ein junger auf&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en-<lb/><cb/>
der Peltzer im Fru&#x0364;ling) in dem Tugend-Garten/ zu<lb/>
fruchtbaren Ba&#x0364;umen der Ge&#x017F;chicklichkeit und Gottes-<lb/>
Furcht erwach&#x017F;en mo&#x0364;gen. Und zwar die Knaben geho&#x0364;-<lb/>
ren nur biß ins 5 oder la&#x0364;nge&#x017F;t ins 6te Jahr unter der<lb/>
Mutter Bottma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ in welcher Zeit &#x017F;ie ihnen gleich-<lb/>
wol/ das Le&#x017F;en/ Beten/ und die <hi rendition="#aq">Principia Pietatis</hi> ein-<lb/>
treuffen kan/ biß &#x017F;ie nach deß Vatters <hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;ition,</hi> ei-<lb/>
nem vernu&#x0364;nfftigen gewi&#x017F;&#x017F;enhafften <hi rendition="#aq">Pædagogo</hi> unterge-<lb/>
ben/ zu fernerer Vollkommenheit unterrichtet und ange-<lb/>
fu&#x0364;hret werden.</p><lb/>
            <p>Die To&#x0364;chter aber/ geho&#x0364;ren von Jugend an/ biß zu<lb/>
ihrer Verehlichung/ unter die Flu&#x0364;gel der Mu&#x0364;tterlichen<lb/>
Auf&#x017F;icht: die &#x017F;ie dann ab&#x017F;onderlich zum Gehor&#x017F;am und<lb/>
Brechung ihres Willens und eingebildeter Freyheit dar-<lb/>
um de&#x017F;to emb&#x017F;iger erziehen &#x017F;oll/ damit &#x017F;ie/ da &#x017F;ie ku&#x0364;nfftig<lb/>
im Ehe&#x017F;tand/ nach GOttes Schickung/ tretten &#x017F;ollten/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a iij</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0207] Drittes Buch/ Haus-Mutter. iſt/ ſcheinet ſie ihren Namen ziemlicher maſſen zu verdun- ckeln/ und in Zweifel zu ziehen. Zum Siebenden/ ſonderlich ſoll ſie ſich am Leib und in Kleidung der Sauberkeit und Erbarkeit befleiſſen/ alle uͤberige/ leichtfertige/ eitele Trachten meiden/ keinen U- berfluß/ Pracht noch Stoltzirung in den Kleidern trei- ben/ davon GOtt erzoͤrnet/ die Welt geaͤrgert/ und der Mann in Armuth und Schulden geſtuͤrtzt wird/ ſolle nicht alle neue Foͤrm und Fuͤrwuͤtz nachthun/ nicht alle Tag mit neuen Begehren kommen/ ſondern ihr Ver- langen mit des Manns Einkommen alſo gleichmaͤſſi- gen/ daß ſie vielinehr dahin trachte/ wie ſie andern an Tugend/ Haͤußlichkeit/ Keuſchheit und Gottes-Furcht/ als im Schmuck/ Perlen und Kleinodien uͤhertreffe. Zum Achten/ Jſt nicht ein geringe Bewegung/ des Manns Gunſt zu uͤberkommen/ wann das Weib/ die ihr zukommende Haus-Geſchaͤffte wol verrichte/ da- mit das/ was der Mann mit ſeinem Fleiß erworben/ durch Aufſicht/ Verwahrung und gute Antragung/ wol und gut angewendet/ dem Mann mit ſeinen Ge- wand und leinen Gezeug ſauber umgegangen/ die Kin- der in ſchoͤner Zucht und Diſciplin zu allen Tugenden erzogen/ der Tiſch mit wolgekochten Speiſen verſehen/ ſonderlich wann Gaͤſte verhanden/ reinlich gekocht/ und guter Wille allenthalben geſpuͤhrt/ gute Ordnung im gan- tzen Hauſe/ mit Arbeit/ Anſtellung und Artzney gehal- ten/ und alſo der Mann ſein fleiſſiges ſorgfaͤltiges und treues Weib deſto billiger und hoͤher zu achten und zu lieben angereitzet werde. [Abbildung] Cap. IV. Wie gegen den Kindern/ ſonderlich den Toͤchtern. ES ſcheinet die guͤtige Natur der Vaͤtter ſtrenge Ernſthafftigkeit/ mit der Muͤtter guͤten und gelin- den Obſicht gleichſam zu maͤſſigen und zu verſuͤſ- ſen/ damit die Kinder nie ohne Sorg/ und nie ohne Lie- be/ durch einen oder den andern Wege/ moͤchten zum Guten ſich angewehnen und erziehen laſſen; und zwar weil der Mutter Gegenwart den Kindern oͤffter beywoh- net/ als des Vatters/ kan ſie mehr dabey thun/ der Kin- der eignen Willen/ von Jugend an/ in allen Fuͤrfallenhei- ten zu benehmen/ und die ihr ſonſt angebohrne Zaͤrtlich- keit/ mit ſtandhafftem Ernſt zu temperiren/ damit die zum Boͤſen geneigte Jugend ihrer Muͤtterlichen Anmuth nicht zu eignen Muthwillen mißbrauche/ auch niemals mercke oder ſpuͤhre/ auſſer/ wann ſie gehorſam ſind und recht thun; und dardurch/ unvermerckter Weiſe/ ohne harten Gewalt und Zwang (wie ein junger aufſchoſſen- der Peltzer im Fruͤling) in dem Tugend-Garten/ zu fruchtbaren Baͤumen der Geſchicklichkeit und Gottes- Furcht erwachſen moͤgen. Und zwar die Knaben gehoͤ- ren nur biß ins 5 oder laͤngeſt ins 6te Jahr unter der Mutter Bottmaͤſſigkeit/ in welcher Zeit ſie ihnen gleich- wol/ das Leſen/ Beten/ und die Principia Pietatis ein- treuffen kan/ biß ſie nach deß Vatters Diſpoſition, ei- nem vernuͤnfftigen gewiſſenhafften Pædagogo unterge- ben/ zu fernerer Vollkommenheit unterrichtet und ange- fuͤhret werden. Die Toͤchter aber/ gehoͤren von Jugend an/ biß zu ihrer Verehlichung/ unter die Fluͤgel der Muͤtterlichen Aufſicht: die ſie dann abſonderlich zum Gehorſam und Brechung ihres Willens und eingebildeter Freyheit dar- um deſto embſiger erziehen ſoll/ damit ſie/ da ſie kuͤnfftig im Eheſtand/ nach GOttes Schickung/ tretten ſollten/ ſie A a iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/207
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/207>, abgerufen am 16.10.2019.