Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Drittes Buch/ Haus-Mutter.
Cap. V.
Was eine Haus-Mutter gegen dem Gesinde zu thun.
[Spaltenumbruch]

DJe Haus-Mutter/ weil sie die meiste Zeit in ih-
rem Hause zubringt/ oder doch (nach der alten
Gewohnheit) zubringen solle/ hat auch desto mehr
Zeit und Gelegenheit/ die Obsicht über ihr Gesinde/ mit
emsigem Fleiß/ fortzusetzen; damit jedes/ was ihm ge-
bühre/ zu rechter Zeit/ nicht obenhin und schleuderischer
Weisse/ sondern/ wie es seyn soll/ und gut ist/ verrich-
te; nichts im Hause/ auch ausserthalb/ verwüstet und
veruntreuet/ das grosse und kleine Vieh mit Futter/
Wartung und Mast wol gewartet/ und der billiche
Gehorsam/ und unaussetzliche Fleiß allenthalben und
jederzeit fortgeflantzet und erhalten werde.

Weil nun dieses einen grossen Fleiß/ richtige Ord-
nung/ und sehr viel Mühe kostet/ auch einer Person (we-
gen vielerley einfallenden Verhinderungen) sonderlich wo
grosse/ oder mehr als einerley Wirthschafften sind/ allein
zu verrichten fast beschwerlich und schier unmöglich; als
soll ihr Erstlich eine Edle Haus-Mutter um eine getreue
verständige Tugendsame Weibs-Person umsehen/
die ihr Abwesenheit oder Unvermögen ersetzen/ mit ernst-
licher Fürsichtigkeit dem Gesinde/ sonderlich denen im
Schloß und Mayrhöfen sich befindenden Weibs-Bil-
dern fürstehen/ sie zur Gebühr anhalten/ ihre Fehler
straffen/ und in allem ihr an die Hand gehen/ ihren
Nutzen schaffen und befördern/ und allen Schaden/
Nachlässigkeit und übel-besteltes Haushalten verhüten
und abkehren/ auch von allem jederzeit Red und Ant-
wort geben solle.

Zum Andern/ muß auch dieser Weibs-Person
Schutz getragen/ und sie dem Gesinde/ mit dem sie/
nach der Frauen/ zu schaffen und zu befehlen hat/ ordent-
lich fürgestellt/ ihnen der Gehorsam eingebunden/
und die Wiedersätzligkeit bey Straff eingehalten und
verbotten werden/ damit (sonderlich wann kein Pfleger
oder Verwalter verhanden) das Haus- und Mayr-
Gesind wissen möge/ wem sie zu pariren schuldig/
und jedes seine gebürliche Arbeit zu rechter Zeit anzustellen
und zu vollführen sich nicht entschuldigen möge.

[Spaltenumbruch]

Zum Dritten/ muß dem Gesinde/ sonderlich de-
nen/ die starcke Feld-Arbeit thun müssen/ mit gebüh-
rendem Unterhalt/ Essen/ Liegerstatt und Besoldung/
Wartung und Artzney/ da eines oder das andere er-
krancket/ auch also begegnet werden/ daß sie ohne Klag
und Beschwerung ihren Dienst desto eiferiger und em-
siger verrichten mögen/ ihre Herrschafft desto mehr lie-
bend und hochhaltend/ auch desto treulicher und williger/
was ihnen zugehört/ in allem sich verhalten.

Vierdtens/ soll eine emsige Haus-Mutter/ aus
dem andern Buch/ dem Monat Register/ was von
Zeit zu Zeiten für Weiber-Arbeiten/ und ihr zugehö-
rige Haus-Geschäffte zu thun/ heraus zeichnen/ und
darnach/ früher oder später/ wie es des Landes Brauch
und Gewitter leidet/ alles anstellen und verrichten lassen/
damit nichts dahinden bleibe/ und jedweders wissen
möge/ wann und wie alle Arbeit glücklich anzugreiffen
und auszuführen/ damit die gantze Haushaltung in guter
Ordnung bleibe/ durch welche alles leichter und bequem-
licher ankommt und glücklicher fortgehet.

Fünfftens/ soll sie sich vor offtmahligem Abwechsel
der Dienst-Boten hüten/ so wol/ weil es ein Zeichen ist ei-
ner Unbeständigkeit/ und auch daß dardurch ihr Dienst
verschlagen wird/ indem sich nicht gerne ein Gesinde an
ein Ort verdinget/ wo es alle Tag/ um geringe Ursa-
chen willen/ des Stroh-Sacks und Wegjagung erwar-
ten muß. Zudem/ biß man die neuen abrichtet/ viel
Zeit vergeht/ also manche Arbeit versaumt wird/ da
hingegen die jenigen/ so schon lang in Diensten seynd/
ihrer Herrschafft Willen desto besser erlernen/ sich dar-
nach bequemen/ und also alle Haus-Geschäffte besser
und glücklicher von statten gehen.

Zum Sechsten/ soll man keine Ungebühr/ Muth-
willen und Unzucht gestatten/ sie zur Erbarkeit/ Ge-
bet und Arbeit anhalten/ und im übrigen auch alles das
in Obacht nehmen/ was oben im andern Buch/ in dem
4. Capitel/ von dem Gesinde/ vermeldet worden.

Cap. VI.
Was zu thun gegen der Nachbarschafft.
[Spaltenumbruch]

WO man schon in einer Nachbarschafft lang ge-
wohnt/ und gute verträuliche alte Bekanntnis hat/
da ist leichtlich/ eines oder des andern Eigen-
schafft zuerkennen; wo man aber (wie offt geschiehet) durch
Heurat oder Kauff gantz an einem fremden Ort wohnen
und haufen muß/ da ist dennoch einige Obsicht und Auf-
merckung zu halten/ so wol sich in der Benachbarten
guten Willen einzuschleichen/ als ihren Neid und
Feindschafft geschicklich zu vermeiden. Und zwar ist
vonnöthen

Erstlich/ daß/ weil es unmöglich fällt/ daß nicht
von rohen und unzeitigen hitzigen Gemüthern/ in für-
fallenden Neuerungen allerley Censuren/ Stichel-Re-
den/ Meinungen und Conjecturen weislich und unweis-
[Spaltenumbruch] lich fürübergehen/ auch sich der Ohren-Bläser/ Ver-
leumbder/ Lügner und Tischen-Täschen Trager genug
befinden/ die aus einer Mucken einen Elephanten/ und
aus einem Faden ein Schiffseil machen/ die Gemüther in-
einander zu hetzen/ oder doch sich damit beyzulieben und
zuzukauffen; als ist Vernunfft und Gedult hierinnen
bey einer Christlichen Haus-Frauen höchstnothwendig/
nicht allein/ durch den Prob-Stein der Weisheit/ das
Gold von dem Messing zu unterscheiden/ sondern auch die
Gedult/ geringe und nicht Ehrenrührige Geschwätz
vorbey gehen/ Fünffe lassen gerad seyn/ und nicht alles
auf das schärffeste zu Poltzen drehen/ dardurch werden
die falschen Anhetzer verführet/ die halßstarrigen Feinde
beschämet/ die Mittelmässigen gemildert/ und die From-
men und Einfältigen gewonnen.
Zum
Drittes Buch/ Haus-Mutter.
Cap. V.
Was eine Haus-Mutter gegen dem Geſinde zu thun.
[Spaltenumbruch]

DJe Haus-Mutter/ weil ſie die meiſte Zeit in ih-
rem Hauſe zubringt/ oder doch (nach der alten
Gewohnheit) zubringen ſolle/ hat auch deſto mehr
Zeit und Gelegenheit/ die Obſicht uͤber ihr Geſinde/ mit
emſigem Fleiß/ fortzuſetzen; damit jedes/ was ihm ge-
buͤhre/ zu rechter Zeit/ nicht obenhin und ſchleuderiſcher
Weiſſe/ ſondern/ wie es ſeyn ſoll/ und gut iſt/ verrich-
te; nichts im Hauſe/ auch auſſerthalb/ verwuͤſtet und
veruntreuet/ das groſſe und kleine Vieh mit Futter/
Wartung und Maſt wol gewartet/ und der billiche
Gehorſam/ und unausſetzliche Fleiß allenthalben und
jederzeit fortgeflantzet und erhalten werde.

Weil nun dieſes einen groſſen Fleiß/ richtige Ord-
nung/ und ſehr viel Muͤhe koſtet/ auch einer Perſon (we-
gen vielerley einfallenden Verhinderungen) ſonderlich wo
groſſe/ oder mehr als einerley Wirthſchafften ſind/ allein
zu verrichten faſt beſchwerlich und ſchier unmoͤglich; als
ſoll ihr Erſtlich eine Edle Haus-Mutter um eine getreue
verſtaͤndige Tugendſame Weibs-Perſon umſehen/
die ihr Abweſenheit oder Unvermoͤgen erſetzen/ mit ernſt-
licher Fuͤrſichtigkeit dem Geſinde/ ſonderlich denen im
Schloß und Mayrhoͤfen ſich befindenden Weibs-Bil-
dern fuͤrſtehen/ ſie zur Gebuͤhr anhalten/ ihre Fehler
ſtraffen/ und in allem ihr an die Hand gehen/ ihren
Nutzen ſchaffen und befoͤrdern/ und allen Schaden/
Nachlaͤſſigkeit und uͤbel-beſteltes Haushalten verhuͤten
und abkehren/ auch von allem jederzeit Red und Ant-
wort geben ſolle.

Zum Andern/ muß auch dieſer Weibs-Perſon
Schutz getragen/ und ſie dem Geſinde/ mit dem ſie/
nach der Frauen/ zu ſchaffen und zu befehlen hat/ ordent-
lich fuͤrgeſtellt/ ihnen der Gehorſam eingebunden/
und die Wiederſaͤtzligkeit bey Straff eingehalten und
verbotten werden/ damit (ſonderlich wann kein Pfleger
oder Verwalter verhanden) das Haus- und Mayr-
Geſind wiſſen moͤge/ wem ſie zu pariren ſchuldig/
und jedes ſeine gebuͤrliche Arbeit zu rechter Zeit anzuſtellen
und zu vollfuͤhren ſich nicht entſchuldigen moͤge.

[Spaltenumbruch]

Zum Dritten/ muß dem Geſinde/ ſonderlich de-
nen/ die ſtarcke Feld-Arbeit thun muͤſſen/ mit gebuͤh-
rendem Unterhalt/ Eſſen/ Liegerſtatt und Beſoldung/
Wartung und Artzney/ da eines oder das andere er-
krancket/ auch alſo begegnet werden/ daß ſie ohne Klag
und Beſchwerung ihren Dienſt deſto eiferiger und em-
ſiger verrichten moͤgen/ ihre Herrſchafft deſto mehr lie-
bend und hochhaltend/ auch deſto treulicher und williger/
was ihnen zugehoͤrt/ in allem ſich verhalten.

Vierdtens/ ſoll eine emſige Haus-Mutter/ aus
dem andern Buch/ dem Monat Regiſter/ was von
Zeit zu Zeiten fuͤr Weiber-Arbeiten/ und ihr zugehoͤ-
rige Haus-Geſchaͤffte zu thun/ heraus zeichnen/ und
darnach/ fruͤher oder ſpaͤter/ wie es des Landes Brauch
und Gewitter leidet/ alles anſtellen und verrichten laſſen/
damit nichts dahinden bleibe/ und jedweders wiſſen
moͤge/ wann und wie alle Arbeit gluͤcklich anzugreiffen
und auszufuͤhren/ damit die gantze Haushaltung in guter
Ordnung bleibe/ durch welche alles leichter und bequem-
licher ankommt und gluͤcklicher fortgehet.

Fuͤnfftens/ ſoll ſie ſich vor offtmahligem Abwechſel
der Dienſt-Boten huͤten/ ſo wol/ weil es ein Zeichen iſt ei-
ner Unbeſtaͤndigkeit/ und auch daß dardurch ihr Dienſt
verſchlagen wird/ indem ſich nicht gerne ein Geſinde an
ein Ort verdinget/ wo es alle Tag/ um geringe Urſa-
chen willen/ des Stroh-Sacks und Wegjagung erwar-
ten muß. Zudem/ biß man die neuen abrichtet/ viel
Zeit vergeht/ alſo manche Arbeit verſaumt wird/ da
hingegen die jenigen/ ſo ſchon lang in Dienſten ſeynd/
ihrer Herrſchafft Willen deſto beſſer erlernen/ ſich dar-
nach bequemen/ und alſo alle Haus-Geſchaͤffte beſſer
und gluͤcklicher von ſtatten gehen.

Zum Sechſten/ ſoll man keine Ungebuͤhr/ Muth-
willen und Unzucht geſtatten/ ſie zur Erbarkeit/ Ge-
bet und Arbeit anhalten/ und im uͤbrigen auch alles das
in Obacht nehmen/ was oben im andern Buch/ in dem
4. Capitel/ von dem Geſinde/ vermeldet worden.

Cap. VI.
Was zu thun gegen der Nachbarſchafft.
[Spaltenumbruch]

WO man ſchon in einer Nachbarſchafft lang ge-
wohnt/ uñ gute vertraͤuliche alte Bekañtnis hat/
da iſt leichtlich/ eines oder des andern Eigen-
ſchafft zuerkeñen; wo man aber (wie offt geſchiehet) durch
Heurat oder Kauff gantz an einem fremden Ort wohnen
und haufen muß/ da iſt dennoch einige Obſicht und Auf-
merckung zu halten/ ſo wol ſich in der Benachbarten
guten Willen einzuſchleichen/ als ihren Neid und
Feindſchafft geſchicklich zu vermeiden. Und zwar iſt
vonnoͤthen

Erſtlich/ daß/ weil es unmoͤglich faͤllt/ daß nicht
von rohen und unzeitigen hitzigen Gemuͤthern/ in fuͤr-
fallenden Neuerungen allerley Cenſuren/ Stichel-Re-
den/ Meinungen und Conjecturen weislich und unweis-
[Spaltenumbruch] lich fuͤruͤbergehen/ auch ſich der Ohren-Blaͤſer/ Ver-
leumbder/ Luͤgner und Tiſchen-Taͤſchen Trager genug
befinden/ die aus einer Mucken einen Elephanten/ und
aus einem Faden ein Schiffſeil machen/ die Gemuͤther in-
einander zu hetzen/ oder doch ſich damit beyzulieben und
zuzukauffen; als iſt Vernunfft und Gedult hierinnen
bey einer Chriſtlichen Haus-Frauen hoͤchſtnothwendig/
nicht allein/ durch den Prob-Stein der Weisheit/ das
Gold von dem Meſſing zu unterſcheiden/ ſondern auch die
Gedult/ geringe und nicht Ehrenruͤhrige Geſchwaͤtz
vorbey gehen/ Fuͤnffe laſſen gerad ſeyn/ und nicht alles
auf das ſchaͤrffeſte zu Poltzen drehen/ dardurch werden
die falſchen Anhetzer verfuͤhret/ die halßſtarrigen Feinde
beſchaͤmet/ die Mittelmaͤſſigen gemildert/ und die From-
men und Einfaͤltigen gewonnen.
Zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0209" n="191"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Drittes Buch/ Haus-Mutter.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> V.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was eine Haus-Mutter gegen dem Ge&#x017F;inde zu thun.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Haus-Mutter/ weil &#x017F;ie die mei&#x017F;te Zeit in ih-<lb/>
rem Hau&#x017F;e zubringt/ oder doch (nach der alten<lb/>
Gewohnheit) zubringen &#x017F;olle/ hat auch de&#x017F;to mehr<lb/>
Zeit und Gelegenheit/ die Ob&#x017F;icht u&#x0364;ber ihr Ge&#x017F;inde/ mit<lb/>
em&#x017F;igem Fleiß/ fortzu&#x017F;etzen; damit jedes/ was ihm ge-<lb/>
bu&#x0364;hre/ zu rechter Zeit/ nicht obenhin und &#x017F;chleuderi&#x017F;cher<lb/>
Wei&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ondern/ wie es &#x017F;eyn &#x017F;oll/ und gut i&#x017F;t/ verrich-<lb/>
te; nichts im Hau&#x017F;e/ auch au&#x017F;&#x017F;erthalb/ verwu&#x0364;&#x017F;tet und<lb/>
veruntreuet/ das gro&#x017F;&#x017F;e und kleine Vieh mit Futter/<lb/>
Wartung und Ma&#x017F;t wol gewartet/ und der billiche<lb/>
Gehor&#x017F;am/ und unaus&#x017F;etzliche Fleiß allenthalben und<lb/>
jederzeit fortgeflantzet und erhalten werde.</p><lb/>
            <p>Weil nun die&#x017F;es einen gro&#x017F;&#x017F;en Fleiß/ richtige Ord-<lb/>
nung/ und &#x017F;ehr viel Mu&#x0364;he ko&#x017F;tet/ auch einer Per&#x017F;on (we-<lb/>
gen vielerley einfallenden Verhinderungen) &#x017F;onderlich wo<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e/ oder mehr als einerley Wirth&#x017F;chafften &#x017F;ind/ allein<lb/>
zu verrichten fa&#x017F;t be&#x017F;chwerlich und &#x017F;chier unmo&#x0364;glich; als<lb/>
&#x017F;oll ihr Er&#x017F;tlich eine Edle Haus-Mutter um eine getreue<lb/>
ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Tugend&#x017F;ame Weibs-Per&#x017F;on um&#x017F;ehen/<lb/>
die ihr Abwe&#x017F;enheit oder Unvermo&#x0364;gen er&#x017F;etzen/ mit ern&#x017F;t-<lb/>
licher Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit dem Ge&#x017F;inde/ &#x017F;onderlich denen im<lb/>
Schloß und Mayrho&#x0364;fen &#x017F;ich befindenden Weibs-Bil-<lb/>
dern fu&#x0364;r&#x017F;tehen/ &#x017F;ie zur Gebu&#x0364;hr anhalten/ ihre Fehler<lb/>
&#x017F;traffen/ und in allem ihr an die Hand gehen/ ihren<lb/>
Nutzen &#x017F;chaffen und befo&#x0364;rdern/ und allen Schaden/<lb/>
Nachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit und u&#x0364;bel-be&#x017F;teltes Haushalten verhu&#x0364;ten<lb/>
und abkehren/ auch von allem jederzeit Red und Ant-<lb/>
wort geben &#x017F;olle.</p><lb/>
            <p>Zum Andern/ muß auch die&#x017F;er Weibs-Per&#x017F;on<lb/>
Schutz getragen/ und &#x017F;ie dem Ge&#x017F;inde/ mit dem &#x017F;ie/<lb/>
nach der Frauen/ zu &#x017F;chaffen und zu befehlen hat/ ordent-<lb/>
lich fu&#x0364;rge&#x017F;tellt/ ihnen der Gehor&#x017F;am eingebunden/<lb/>
und die Wieder&#x017F;a&#x0364;tzligkeit bey Straff eingehalten und<lb/>
verbotten werden/ damit (&#x017F;onderlich wann kein Pfleger<lb/>
oder Verwalter verhanden) das Haus- und Mayr-<lb/>
Ge&#x017F;ind wi&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;ge/ wem &#x017F;ie zu pariren &#x017F;chuldig/<lb/>
und jedes &#x017F;eine gebu&#x0364;rliche Arbeit zu rechter Zeit anzu&#x017F;tellen<lb/>
und zu vollfu&#x0364;hren &#x017F;ich nicht ent&#x017F;chuldigen mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Zum Dritten/ muß dem Ge&#x017F;inde/ &#x017F;onderlich de-<lb/>
nen/ die &#x017F;tarcke Feld-Arbeit thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ mit gebu&#x0364;h-<lb/>
rendem Unterhalt/ E&#x017F;&#x017F;en/ Lieger&#x017F;tatt und Be&#x017F;oldung/<lb/>
Wartung und Artzney/ da eines oder das andere er-<lb/>
krancket/ auch al&#x017F;o begegnet werden/ daß &#x017F;ie ohne Klag<lb/>
und Be&#x017F;chwerung ihren Dien&#x017F;t de&#x017F;to eiferiger und em-<lb/>
&#x017F;iger verrichten mo&#x0364;gen/ ihre Herr&#x017F;chafft de&#x017F;to mehr lie-<lb/>
bend und hochhaltend/ auch de&#x017F;to treulicher und williger/<lb/>
was ihnen zugeho&#x0364;rt/ in allem &#x017F;ich verhalten.</p><lb/>
            <p>Vierdtens/ &#x017F;oll eine em&#x017F;ige Haus-Mutter/ aus<lb/>
dem andern Buch/ dem Monat Regi&#x017F;ter/ was von<lb/>
Zeit zu Zeiten fu&#x0364;r Weiber-Arbeiten/ und ihr zugeho&#x0364;-<lb/>
rige Haus-Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte zu thun/ heraus zeichnen/ und<lb/>
darnach/ fru&#x0364;her oder &#x017F;pa&#x0364;ter/ wie es des Landes Brauch<lb/>
und Gewitter leidet/ alles an&#x017F;tellen und verrichten la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
damit nichts dahinden bleibe/ und jedweders wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mo&#x0364;ge/ wann und wie alle Arbeit glu&#x0364;cklich anzugreiffen<lb/>
und auszufu&#x0364;hren/ damit die gantze Haushaltung in guter<lb/>
Ordnung bleibe/ durch welche alles leichter und bequem-<lb/>
licher ankommt und glu&#x0364;cklicher fortgehet.</p><lb/>
            <p>Fu&#x0364;nfftens/ &#x017F;oll &#x017F;ie &#x017F;ich vor offtmahligem Abwech&#x017F;el<lb/>
der Dien&#x017F;t-Boten hu&#x0364;ten/ &#x017F;o wol/ weil es ein Zeichen i&#x017F;t ei-<lb/>
ner Unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ und auch daß dardurch ihr Dien&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;chlagen wird/ indem &#x017F;ich nicht gerne ein Ge&#x017F;inde an<lb/>
ein Ort verdinget/ wo es alle Tag/ um geringe Ur&#x017F;a-<lb/>
chen willen/ des Stroh-Sacks und Wegjagung erwar-<lb/>
ten muß. Zudem/ biß man die neuen abrichtet/ viel<lb/>
Zeit vergeht/ al&#x017F;o manche Arbeit ver&#x017F;aumt wird/ da<lb/>
hingegen die jenigen/ &#x017F;o &#x017F;chon lang in Dien&#x017F;ten &#x017F;eynd/<lb/>
ihrer Herr&#x017F;chafft Willen de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er erlernen/ &#x017F;ich dar-<lb/>
nach bequemen/ und al&#x017F;o alle Haus-Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
und glu&#x0364;cklicher von &#x017F;tatten gehen.</p><lb/>
            <p>Zum Sech&#x017F;ten/ &#x017F;oll man keine Ungebu&#x0364;hr/ Muth-<lb/>
willen und Unzucht ge&#x017F;tatten/ &#x017F;ie zur Erbarkeit/ Ge-<lb/>
bet und Arbeit anhalten/ und im u&#x0364;brigen auch alles das<lb/>
in Obacht nehmen/ was oben im andern Buch/ in dem<lb/>
4. Capitel/ von dem Ge&#x017F;inde/ vermeldet worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> VI.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Was zu thun gegen der Nachbar&#x017F;chafft.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>O man &#x017F;chon in einer Nachbar&#x017F;chafft lang ge-<lb/>
wohnt/ un&#x0303; gute vertra&#x0364;uliche alte Bekan&#x0303;tnis hat/<lb/>
da i&#x017F;t leichtlich/ eines oder des andern Eigen-<lb/>
&#x017F;chafft zuerken&#x0303;en; wo man aber (wie offt ge&#x017F;chiehet) durch<lb/>
Heurat oder Kauff gantz an einem fremden Ort wohnen<lb/>
und haufen muß/ da i&#x017F;t dennoch einige Ob&#x017F;icht und Auf-<lb/>
merckung zu halten/ &#x017F;o wol &#x017F;ich in der Benachbarten<lb/>
guten Willen einzu&#x017F;chleichen/ als ihren Neid und<lb/>
Feind&#x017F;chafft ge&#x017F;chicklich zu vermeiden. Und zwar i&#x017F;t<lb/>
vonno&#x0364;then</p><lb/>
            <list>
              <item>Er&#x017F;tlich/ daß/ weil es unmo&#x0364;glich fa&#x0364;llt/ daß nicht<lb/>
von rohen und unzeitigen hitzigen Gemu&#x0364;thern/ in fu&#x0364;r-<lb/>
fallenden Neuerungen allerley <hi rendition="#aq">Cen&#x017F;u</hi>ren/ Stichel-Re-<lb/>
den/ Meinungen und <hi rendition="#aq">Conjectu</hi>ren weislich und unweis-<lb/><cb/>
lich fu&#x0364;ru&#x0364;bergehen/ auch &#x017F;ich der Ohren-Bla&#x0364;&#x017F;er/ Ver-<lb/>
leumbder/ Lu&#x0364;gner und Ti&#x017F;chen-Ta&#x0364;&#x017F;chen Trager genug<lb/>
befinden/ die aus einer Mucken einen Elephanten/ und<lb/>
aus einem Faden ein Schiff&#x017F;eil machen/ die Gemu&#x0364;ther in-<lb/>
einander zu hetzen/ oder doch &#x017F;ich damit beyzulieben und<lb/>
zuzukauffen; als i&#x017F;t Vernunfft und Gedult hierinnen<lb/>
bey einer Chri&#x017F;tlichen Haus-Frauen ho&#x0364;ch&#x017F;tnothwendig/<lb/>
nicht allein/ durch den Prob-Stein der Weisheit/ das<lb/>
Gold von dem Me&#x017F;&#x017F;ing zu unter&#x017F;cheiden/ &#x017F;ondern auch die<lb/>
Gedult/ geringe und nicht Ehrenru&#x0364;hrige Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz<lb/>
vorbey gehen/ Fu&#x0364;nffe la&#x017F;&#x017F;en gerad &#x017F;eyn/ und nicht alles<lb/>
auf das &#x017F;cha&#x0364;rffe&#x017F;te zu Poltzen drehen/ dardurch werden<lb/>
die fal&#x017F;chen Anhetzer verfu&#x0364;hret/ die halß&#x017F;tarrigen Feinde<lb/>
be&#x017F;cha&#x0364;met/ die Mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen gemildert/ und die From-<lb/>
men und Einfa&#x0364;ltigen gewonnen.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0209] Drittes Buch/ Haus-Mutter. Cap. V. Was eine Haus-Mutter gegen dem Geſinde zu thun. DJe Haus-Mutter/ weil ſie die meiſte Zeit in ih- rem Hauſe zubringt/ oder doch (nach der alten Gewohnheit) zubringen ſolle/ hat auch deſto mehr Zeit und Gelegenheit/ die Obſicht uͤber ihr Geſinde/ mit emſigem Fleiß/ fortzuſetzen; damit jedes/ was ihm ge- buͤhre/ zu rechter Zeit/ nicht obenhin und ſchleuderiſcher Weiſſe/ ſondern/ wie es ſeyn ſoll/ und gut iſt/ verrich- te; nichts im Hauſe/ auch auſſerthalb/ verwuͤſtet und veruntreuet/ das groſſe und kleine Vieh mit Futter/ Wartung und Maſt wol gewartet/ und der billiche Gehorſam/ und unausſetzliche Fleiß allenthalben und jederzeit fortgeflantzet und erhalten werde. Weil nun dieſes einen groſſen Fleiß/ richtige Ord- nung/ und ſehr viel Muͤhe koſtet/ auch einer Perſon (we- gen vielerley einfallenden Verhinderungen) ſonderlich wo groſſe/ oder mehr als einerley Wirthſchafften ſind/ allein zu verrichten faſt beſchwerlich und ſchier unmoͤglich; als ſoll ihr Erſtlich eine Edle Haus-Mutter um eine getreue verſtaͤndige Tugendſame Weibs-Perſon umſehen/ die ihr Abweſenheit oder Unvermoͤgen erſetzen/ mit ernſt- licher Fuͤrſichtigkeit dem Geſinde/ ſonderlich denen im Schloß und Mayrhoͤfen ſich befindenden Weibs-Bil- dern fuͤrſtehen/ ſie zur Gebuͤhr anhalten/ ihre Fehler ſtraffen/ und in allem ihr an die Hand gehen/ ihren Nutzen ſchaffen und befoͤrdern/ und allen Schaden/ Nachlaͤſſigkeit und uͤbel-beſteltes Haushalten verhuͤten und abkehren/ auch von allem jederzeit Red und Ant- wort geben ſolle. Zum Andern/ muß auch dieſer Weibs-Perſon Schutz getragen/ und ſie dem Geſinde/ mit dem ſie/ nach der Frauen/ zu ſchaffen und zu befehlen hat/ ordent- lich fuͤrgeſtellt/ ihnen der Gehorſam eingebunden/ und die Wiederſaͤtzligkeit bey Straff eingehalten und verbotten werden/ damit (ſonderlich wann kein Pfleger oder Verwalter verhanden) das Haus- und Mayr- Geſind wiſſen moͤge/ wem ſie zu pariren ſchuldig/ und jedes ſeine gebuͤrliche Arbeit zu rechter Zeit anzuſtellen und zu vollfuͤhren ſich nicht entſchuldigen moͤge. Zum Dritten/ muß dem Geſinde/ ſonderlich de- nen/ die ſtarcke Feld-Arbeit thun muͤſſen/ mit gebuͤh- rendem Unterhalt/ Eſſen/ Liegerſtatt und Beſoldung/ Wartung und Artzney/ da eines oder das andere er- krancket/ auch alſo begegnet werden/ daß ſie ohne Klag und Beſchwerung ihren Dienſt deſto eiferiger und em- ſiger verrichten moͤgen/ ihre Herrſchafft deſto mehr lie- bend und hochhaltend/ auch deſto treulicher und williger/ was ihnen zugehoͤrt/ in allem ſich verhalten. Vierdtens/ ſoll eine emſige Haus-Mutter/ aus dem andern Buch/ dem Monat Regiſter/ was von Zeit zu Zeiten fuͤr Weiber-Arbeiten/ und ihr zugehoͤ- rige Haus-Geſchaͤffte zu thun/ heraus zeichnen/ und darnach/ fruͤher oder ſpaͤter/ wie es des Landes Brauch und Gewitter leidet/ alles anſtellen und verrichten laſſen/ damit nichts dahinden bleibe/ und jedweders wiſſen moͤge/ wann und wie alle Arbeit gluͤcklich anzugreiffen und auszufuͤhren/ damit die gantze Haushaltung in guter Ordnung bleibe/ durch welche alles leichter und bequem- licher ankommt und gluͤcklicher fortgehet. Fuͤnfftens/ ſoll ſie ſich vor offtmahligem Abwechſel der Dienſt-Boten huͤten/ ſo wol/ weil es ein Zeichen iſt ei- ner Unbeſtaͤndigkeit/ und auch daß dardurch ihr Dienſt verſchlagen wird/ indem ſich nicht gerne ein Geſinde an ein Ort verdinget/ wo es alle Tag/ um geringe Urſa- chen willen/ des Stroh-Sacks und Wegjagung erwar- ten muß. Zudem/ biß man die neuen abrichtet/ viel Zeit vergeht/ alſo manche Arbeit verſaumt wird/ da hingegen die jenigen/ ſo ſchon lang in Dienſten ſeynd/ ihrer Herrſchafft Willen deſto beſſer erlernen/ ſich dar- nach bequemen/ und alſo alle Haus-Geſchaͤffte beſſer und gluͤcklicher von ſtatten gehen. Zum Sechſten/ ſoll man keine Ungebuͤhr/ Muth- willen und Unzucht geſtatten/ ſie zur Erbarkeit/ Ge- bet und Arbeit anhalten/ und im uͤbrigen auch alles das in Obacht nehmen/ was oben im andern Buch/ in dem 4. Capitel/ von dem Geſinde/ vermeldet worden. Cap. VI. Was zu thun gegen der Nachbarſchafft. WO man ſchon in einer Nachbarſchafft lang ge- wohnt/ uñ gute vertraͤuliche alte Bekañtnis hat/ da iſt leichtlich/ eines oder des andern Eigen- ſchafft zuerkeñen; wo man aber (wie offt geſchiehet) durch Heurat oder Kauff gantz an einem fremden Ort wohnen und haufen muß/ da iſt dennoch einige Obſicht und Auf- merckung zu halten/ ſo wol ſich in der Benachbarten guten Willen einzuſchleichen/ als ihren Neid und Feindſchafft geſchicklich zu vermeiden. Und zwar iſt vonnoͤthen Erſtlich/ daß/ weil es unmoͤglich faͤllt/ daß nicht von rohen und unzeitigen hitzigen Gemuͤthern/ in fuͤr- fallenden Neuerungen allerley Cenſuren/ Stichel-Re- den/ Meinungen und Conjecturen weislich und unweis- lich fuͤruͤbergehen/ auch ſich der Ohren-Blaͤſer/ Ver- leumbder/ Luͤgner und Tiſchen-Taͤſchen Trager genug befinden/ die aus einer Mucken einen Elephanten/ und aus einem Faden ein Schiffſeil machen/ die Gemuͤther in- einander zu hetzen/ oder doch ſich damit beyzulieben und zuzukauffen; als iſt Vernunfft und Gedult hierinnen bey einer Chriſtlichen Haus-Frauen hoͤchſtnothwendig/ nicht allein/ durch den Prob-Stein der Weisheit/ das Gold von dem Meſſing zu unterſcheiden/ ſondern auch die Gedult/ geringe und nicht Ehrenruͤhrige Geſchwaͤtz vorbey gehen/ Fuͤnffe laſſen gerad ſeyn/ und nicht alles auf das ſchaͤrffeſte zu Poltzen drehen/ dardurch werden die falſchen Anhetzer verfuͤhret/ die halßſtarrigen Feinde beſchaͤmet/ die Mittelmaͤſſigen gemildert/ und die From- men und Einfaͤltigen gewonnen. Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/209
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 1. Nürnberg, 1682, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica01_1682/209>, abgerufen am 14.10.2019.