Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Spaltenumbruch] verliehen/ und das Geld darum eingenommen/ die
Windfälle und das anbrüchige Holtz/ der Forst-Ord-
nung gemäß ausgeräumt und weggebracht werde. Er
soll sich um treue Wald- und Forstknechte/ und Jäger
umsehen/ den selben nichts böses/ sonderlich das Sauf-
fen Müssiggang und Partitereyen nicht gestatten/ viel
weniger/ da sie den angräntzenden Nachbarn und Un-
terthanen Neuerung/ Eingriff und andere Uberdrang
und Ungelegenheiten wider Billigkeit und den alten Ge-
brauch und Herkommen zuzufügen/ sich unterstehen wol-
ten/ es nicht zu gedulten/ sondern von allem Frevel und
[Spaltenumbruch] Muthwillen abzumahnen/ zu verhindern und abzustraf-
fen/ und in Summa in allen und jeden vorfallenden
Sachen und Handlungen seiner Herrschafft Nutz und
Aufnehmen zu befördern/ und allen Eingriff/ Schaden
und Nachtheil zu verhüten.

So ist auch bey etlichen Herrschafften der Brauch/
daß denen Forstern und Forstmeistern eine eigentliche In-
struction
zugestellet werde/ nach deren sie sich in einem
und andern zu verhalten haben sollen/ müssen auch darü-
ber einen Eid ablegen/ solchem allen aufrecht und redlich
nachzukommen.

Cap. VI.
Von den Forstknechten und Jägern.
[Spaltenumbruch]

JE weitläuffiger und grösser die Gehültze und
Waldstätte sind/ je mehr Aufsicht ist zu halten/
und je weniger kan man der Obhut vieler Leute
entbehren. Wann darinnen eine gute Ordnung ist/ und
Jedwedern sein zugeeigneter gewisser District zugetheilt
wird/ so können sie desto mehr wachen/ und hat man von
Jeglichen/ in dessen Gegend ein Schade geschehen/ es
desto leichter zu fordern/ und kan der Forster/ in welchem
Gezirck des Waldes er etwas auszurichten oder zu be-
fehlen/ allzeit denselbigen Forstknecht brauchen/ der ihn
in seiner Verwahrung hat.

Die Knechte sollen den Forst täglich und fleissig be-
suchen/ und niemaln andere/ an ihrer statt/ schicken/ und
sie hernach mit Holtz belohnen; auch sollen sie ohne Vor-
bewust niemanden einiges grosses oder kleines Holtz ver-
kauffen/ oder gegen anderer Wahre/ wie es Nahmen
haben mag/ vertauschen/ auf diejenigen/ die im Holtz
Schaden thun/ wol acht haben/ sie pfänden/ und dem
Forster anzeigen/ keine Viehtrifft oder neue Strassen/
dardurch viel junge Bäume zu Schaden geführt wer-
den/ gestatten/ die neu abgegebene Maiß mit Gehägen
wol versichern/ damit das junge Holtz wachsen möge.

Sie sollen vom Forst und ihrem anvertrautem Ge-
zirck nichts entziehen lassen/ es sey Holtz/ Wißmath/
Wasser/ Won/ Weid oder andere Gerechtigkeit/ deß-
gleichen sonderlich mit dem Wildpret/ Gehägen/ Ja-
gen/ und alle andere Forstliche Obrigkeit/ Dienstbar-
keit und Gerechtigkeit/ auch Straffen und Büs-
sen/ wo sich solches jederzeit befinden würde/ dem
Forstmeister oder Forster allezeit anzuzeigen/ und nichts
zu verschweigen/ oder Jemanden zu verschonen/ und
darzu werden sie meistentheils mit einem Eyd verbun-
den.

Die Jäger werden gleichesfalls (wo grosse Wild-
bahn und Wälder sind) von den Forstmeistern/ wo aber
kleinere Holtzungen sind/ von der Herrschafft selbst be-
stellet/ und ins Gelübd genommen. Vor allen ist ihnen
einzubinden/ auf dem Forst und Wildbahn/ wo gute
Wildpret-Stände sind/ acht zu haben/ daß sie nicht
verwüstet werden/ auch die fruchtbaren Bäume und
Holtz-Obst im Forst nicht aushauen zu lassen/ weil sol-
che das Wild und das Geflügel an sich locken/ drob zu
seyn/ daß die Bauren/ und die nahend am Forst woh-
nen/ ihren Hunden von Georgi an/ biß Johannis/ und
von Egidi an/ biß Martini/ Bengel anlegen/ das Wild-
pret sollen sie bey den Sultzen/ und an Orten/ wo es gern
[Spaltenumbruch] wohnet/ nicht fällen/ sondern an den Grentzen/ wo sie
bald in fremde Wildbahn wechseln.

Die Jäger müssen sich auch auf allerley Hunde/
wie sie zu unterhalten/ abzurichten/ anzubringen und zu
curiren/ wol verstehen/ unermüdlich/ arbeitsam/ gute
Schützen/ dauerhafftig/ nicht zu alt/ noch zu jung/ weil
das Alter ohne Kräfften/ die Jugend aber ohne Erfah-
rung/ sondern mittelmässiges Alters seyn/ die von Ju-
gend auf darbey gewesen/ die ein gutes Hertz und starcke
Fäuste/ eine stete Hand und scharffes Gesicht haben/ un-
verdrossen/ wann sie gleich umsonst gejagt/ weil nicht all-
zeit das Glück sich weiset/ müssen sich keinen vergeblichen
Gang verdriessen oder reuen lassen/ müssen zu Fuß und
zu Pferde wol abgerichtet/ behend und hurtig seyn. Jhr
Kleid muß keine liechte sichtige Farbe haben/ soll im
Sommer grün/ sich unter den grünenden Gesträuchen
und Bäumen desto leichter zu verbergen/ und im Win-
ter dunckel und grau/ daß sich etwas den Baumrinden
vergleichet/ sollen leicht und wol anliegend seyn/ das
sie am reiten/ lauffen/ kriechen/ und anderm ihrem
Vorhaben/ nicht beschwere oder verhindere; ihre Schu-
he oder Stiefel sollen leicht/ von gutem Leder seyn/ daß
sie Wasser halten/ weil es offt geschiehet/ daß sie ma-
rassige feuchte naßländige Ort durchwaten müssen.

Ein Jäger soll mit einem scharffen Weydner/ der
auf der einen Seiten mit scharffer Schneide/ vornen a-
ber/ ohngefähr einer Spannen lang/ mit doppelter
Schneide/ auf der andern Seiten an dem dicken Theil
mit einer eingefeilten Säge versehen sey/ damit er/ im
Fall der Noth/ Aeste von den Bäumen/ die ihm etwan
am Gesicht und Absehen irren/ absägen möge; in der
Scheiden auswendig mag er ein paar scharffe Messer/
oder wann er/ wegen Weite des Forstes/ oder desto
schneller hin und her zu kommen/ reiten muß/ kan er an
statt der Messer eine Schrauben mit einem Ring in der
Scheiden stecken haben/ damit er selbigen in einen
Baum/ wohin er will/ einschrauben/ und sein Pferd
mit dem Zügel daran binden könne.

Was sonst im wircklichen Jagen vonnöthen/ als
Weidtaschen/ Schweinspieß/ Jägerhorn/ Windstrick/
oder Kuppeln/ und dergleichen/ davon soll hernach ab-
sonderlich gehandelt werden; das vornehmste requisi-
tum
eines Jägers ist/ daß er treu sey/ denn ohne dieselbe
sind alle seine übrige guten Stücke vergeblich. Von
dem Jäger besihe mehr in diesem Buch im fünff und
dreissigsten Capitel.

Cap.
C c c c ij

Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Spaltenumbruch] verliehen/ und das Geld darum eingenommen/ die
Windfaͤlle und das anbruͤchige Holtz/ der Forſt-Ord-
nung gemaͤß ausgeraͤumt und weggebracht werde. Er
ſoll ſich um treue Wald- und Forſtknechte/ und Jaͤger
umſehen/ den ſelben nichts boͤſes/ ſonderlich das Sauf-
fen Muͤſſiggang und Partitereyen nicht geſtatten/ viel
weniger/ da ſie den angraͤntzenden Nachbarn und Un-
terthanen Neuerung/ Eingriff und andere Uberdrang
und Ungelegenheiten wider Billigkeit und den alten Ge-
brauch und Herkommen zuzufuͤgen/ ſich unterſtehen wol-
ten/ es nicht zu gedulten/ ſondern von allem Frevel und
[Spaltenumbruch] Muthwillen abzumahnen/ zu verhindern und abzuſtraf-
fen/ und in Summa in allen und jeden vorfallenden
Sachen und Handlungen ſeiner Herrſchafft Nutz und
Aufnehmen zu befoͤrdern/ und allen Eingriff/ Schaden
und Nachtheil zu verhuͤten.

So iſt auch bey etlichen Herrſchafften der Brauch/
daß denen Forſtern und Forſtmeiſtern eine eigentliche In-
ſtruction
zugeſtellet werde/ nach deren ſie ſich in einem
und andern zu verhalten haben ſollen/ muͤſſen auch daruͤ-
ber einen Eid ablegen/ ſolchem allen aufrecht und redlich
nachzukommen.

Cap. VI.
Von den Forſtknechten und Jaͤgern.
[Spaltenumbruch]

JE weitlaͤuffiger und groͤſſer die Gehuͤltze und
Waldſtaͤtte ſind/ je mehr Aufſicht iſt zu halten/
und je weniger kan man der Obhut vieler Leute
entbehren. Wann darinnen eine gute Ordnung iſt/ und
Jedwedern ſein zugeeigneter gewiſſer Diſtrict zugetheilt
wird/ ſo koͤnnen ſie deſto mehr wachen/ und hat man von
Jeglichen/ in deſſen Gegend ein Schade geſchehen/ es
deſto leichter zu fordern/ und kan der Forſter/ in welchem
Gezirck des Waldes er etwas auszurichten oder zu be-
fehlen/ allzeit denſelbigen Forſtknecht brauchen/ der ihn
in ſeiner Verwahrung hat.

Die Knechte ſollen den Forſt taͤglich und fleiſſig be-
ſuchen/ und niemaln andere/ an ihrer ſtatt/ ſchicken/ und
ſie hernach mit Holtz belohnen; auch ſollen ſie ohne Vor-
bewuſt niemanden einiges groſſes oder kleines Holtz ver-
kauffen/ oder gegen anderer Wahre/ wie es Nahmen
haben mag/ vertauſchen/ auf diejenigen/ die im Holtz
Schaden thun/ wol acht haben/ ſie pfaͤnden/ und dem
Forſter anzeigen/ keine Viehtrifft oder neue Straſſen/
dardurch viel junge Baͤume zu Schaden gefuͤhrt wer-
den/ geſtatten/ die neu abgegebene Maiß mit Gehaͤgen
wol verſichern/ damit das junge Holtz wachſen moͤge.

Sie ſollen vom Forſt und ihrem anvertrautem Ge-
zirck nichts entziehen laſſen/ es ſey Holtz/ Wißmath/
Waſſer/ Won/ Weid oder andere Gerechtigkeit/ deß-
gleichen ſonderlich mit dem Wildpret/ Gehaͤgen/ Ja-
gen/ und alle andere Forſtliche Obrigkeit/ Dienſtbar-
keit und Gerechtigkeit/ auch Straffen und Buͤſ-
ſen/ wo ſich ſolches jederzeit befinden wuͤrde/ dem
Forſtmeiſter oder Forſter allezeit anzuzeigen/ und nichts
zu verſchweigen/ oder Jemanden zu verſchonen/ und
darzu werden ſie meiſtentheils mit einem Eyd verbun-
den.

Die Jaͤger werden gleichesfalls (wo groſſe Wild-
bahn und Waͤlder ſind) von den Forſtmeiſtern/ wo aber
kleinere Holtzungen ſind/ von der Herrſchafft ſelbſt be-
ſtellet/ und ins Geluͤbd genommen. Vor allen iſt ihnen
einzubinden/ auf dem Forſt und Wildbahn/ wo gute
Wildpret-Staͤnde ſind/ acht zu haben/ daß ſie nicht
verwuͤſtet werden/ auch die fruchtbaren Baͤume und
Holtz-Obſt im Forſt nicht aushauen zu laſſen/ weil ſol-
che das Wild und das Gefluͤgel an ſich locken/ drob zu
ſeyn/ daß die Bauren/ und die nahend am Forſt woh-
nen/ ihren Hunden von Georgi an/ biß Johannis/ und
von Egidi an/ biß Martini/ Bengel anlegen/ das Wild-
pret ſollen ſie bey den Sultzen/ und an Orten/ wo es gern
[Spaltenumbruch] wohnet/ nicht faͤllen/ ſondern an den Grentzen/ wo ſie
bald in fremde Wildbahn wechſeln.

Die Jaͤger muͤſſen ſich auch auf allerley Hunde/
wie ſie zu unterhalten/ abzurichten/ anzubringen und zu
curiren/ wol verſtehen/ unermuͤdlich/ arbeitſam/ gute
Schuͤtzen/ dauerhafftig/ nicht zu alt/ noch zu jung/ weil
das Alter ohne Kraͤfften/ die Jugend aber ohne Erfah-
rung/ ſondern mittelmaͤſſiges Alters ſeyn/ die von Ju-
gend auf darbey geweſen/ die ein gutes Hertz und ſtarcke
Faͤuſte/ eine ſtete Hand und ſcharffes Geſicht haben/ un-
verdroſſen/ wann ſie gleich umſonſt gejagt/ weil nicht all-
zeit das Gluͤck ſich weiſet/ muͤſſen ſich keinen vergeblichen
Gang verdrieſſen oder reuen laſſen/ muͤſſen zu Fuß und
zu Pferde wol abgerichtet/ behend und hurtig ſeyn. Jhr
Kleid muß keine liechte ſichtige Farbe haben/ ſoll im
Sommer gruͤn/ ſich unter den gruͤnenden Geſtraͤuchen
und Baͤumen deſto leichter zu verbergen/ und im Win-
ter dunckel und grau/ daß ſich etwas den Baumrinden
vergleichet/ ſollen leicht und wol anliegend ſeyn/ das
ſie am reiten/ lauffen/ kriechen/ und anderm ihrem
Vorhaben/ nicht beſchwere oder verhindere; ihre Schu-
he oder Stiefel ſollen leicht/ von gutem Leder ſeyn/ daß
ſie Waſſer halten/ weil es offt geſchiehet/ daß ſie ma-
raſſige feuchte naßlaͤndige Ort durchwaten muͤſſen.

Ein Jaͤger ſoll mit einem ſcharffen Weydner/ der
auf der einen Seiten mit ſcharffer Schneide/ vornen a-
ber/ ohngefaͤhr einer Spannen lang/ mit doppelter
Schneide/ auf der andern Seiten an dem dicken Theil
mit einer eingefeilten Saͤge verſehen ſey/ damit er/ im
Fall der Noth/ Aeſte von den Baͤumen/ die ihm etwan
am Geſicht und Abſehen irren/ abſaͤgen moͤge; in der
Scheiden auswendig mag er ein paar ſcharffe Meſſer/
oder wann er/ wegen Weite des Forſtes/ oder deſto
ſchneller hin und her zu kommen/ reiten muß/ kan er an
ſtatt der Meſſer eine Schrauben mit einem Ring in der
Scheiden ſtecken haben/ damit er ſelbigen in einen
Baum/ wohin er will/ einſchrauben/ und ſein Pferd
mit dem Zuͤgel daran binden koͤnne.

Was ſonſt im wircklichen Jagen vonnoͤthen/ als
Weidtaſchen/ Schweinſpieß/ Jaͤgerhorn/ Windſtrick/
oder Kuppeln/ und dergleichen/ davon ſoll hernach ab-
ſonderlich gehandelt werden; das vornehmſte requiſi-
tum
eines Jaͤgers iſt/ daß er treu ſey/ denn ohne dieſelbe
ſind alle ſeine uͤbrige guten Stuͤcke vergeblich. Von
dem Jaͤger beſihe mehr in dieſem Buch im fuͤnff und
dreiſſigſten Capitel.

Cap.
❁ C c c c ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0589" n="571"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.</hi></fw><lb/><cb/>
verliehen/ und das Geld darum eingenommen/ die<lb/>
Windfa&#x0364;lle und das anbru&#x0364;chige Holtz/ der For&#x017F;t-Ord-<lb/>
nung gema&#x0364;ß ausgera&#x0364;umt und weggebracht werde. Er<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ich um treue Wald- und For&#x017F;tknechte/ und Ja&#x0364;ger<lb/>
um&#x017F;ehen/ den &#x017F;elben nichts bo&#x0364;&#x017F;es/ &#x017F;onderlich das Sauf-<lb/>
fen Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iggang und Partitereyen nicht ge&#x017F;tatten/ viel<lb/>
weniger/ da &#x017F;ie den angra&#x0364;ntzenden Nachbarn und Un-<lb/>
terthanen Neuerung/ Eingriff und andere Uberdrang<lb/>
und Ungelegenheiten wider Billigkeit und den alten Ge-<lb/>
brauch und Herkommen zuzufu&#x0364;gen/ &#x017F;ich unter&#x017F;tehen wol-<lb/>
ten/ es nicht zu gedulten/ &#x017F;ondern von allem Frevel und<lb/><cb/>
Muthwillen abzumahnen/ zu verhindern und abzu&#x017F;traf-<lb/>
fen/ und in Summa in allen und jeden vorfallenden<lb/>
Sachen und Handlungen &#x017F;einer Herr&#x017F;chafft Nutz und<lb/>
Aufnehmen zu befo&#x0364;rdern/ und allen Eingriff/ Schaden<lb/>
und Nachtheil zu verhu&#x0364;ten.</p><lb/>
            <p>So i&#x017F;t auch bey etlichen Herr&#x017F;chafften der Brauch/<lb/>
daß denen For&#x017F;tern und For&#x017F;tmei&#x017F;tern eine eigentliche <hi rendition="#aq">In-<lb/>
&#x017F;truction</hi> zuge&#x017F;tellet werde/ nach deren &#x017F;ie &#x017F;ich in einem<lb/>
und andern zu verhalten haben &#x017F;ollen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch daru&#x0364;-<lb/>
ber einen Eid ablegen/ &#x017F;olchem allen aufrecht und redlich<lb/>
nachzukommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> VI.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den For&#x017F;tknechten und Ja&#x0364;gern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>E weitla&#x0364;uffiger und gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er die Gehu&#x0364;ltze und<lb/>
Wald&#x017F;ta&#x0364;tte &#x017F;ind/ je mehr Auf&#x017F;icht i&#x017F;t zu halten/<lb/>
und je weniger kan man der Obhut vieler Leute<lb/>
entbehren. Wann darinnen eine gute Ordnung i&#x017F;t/ und<lb/>
Jedwedern &#x017F;ein zugeeigneter gewi&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Di&#x017F;trict</hi> zugetheilt<lb/>
wird/ &#x017F;o ko&#x0364;nnen &#x017F;ie de&#x017F;to mehr wachen/ und hat man von<lb/>
Jeglichen/ in de&#x017F;&#x017F;en Gegend ein Schade ge&#x017F;chehen/ es<lb/>
de&#x017F;to leichter zu fordern/ und kan der For&#x017F;ter/ in welchem<lb/>
Gezirck des Waldes er etwas auszurichten oder zu be-<lb/>
fehlen/ allzeit den&#x017F;elbigen For&#x017F;tknecht brauchen/ der ihn<lb/>
in &#x017F;einer Verwahrung hat.</p><lb/>
            <p>Die Knechte &#x017F;ollen den For&#x017F;t ta&#x0364;glich und flei&#x017F;&#x017F;ig be-<lb/>
&#x017F;uchen/ und niemaln andere/ an ihrer &#x017F;tatt/ &#x017F;chicken/ und<lb/>
&#x017F;ie hernach mit Holtz belohnen; auch &#x017F;ollen &#x017F;ie ohne Vor-<lb/>
bewu&#x017F;t niemanden einiges gro&#x017F;&#x017F;es oder kleines Holtz ver-<lb/>
kauffen/ oder gegen anderer Wahre/ wie es Nahmen<lb/>
haben mag/ vertau&#x017F;chen/ auf diejenigen/ die im Holtz<lb/>
Schaden thun/ wol acht haben/ &#x017F;ie pfa&#x0364;nden/ und dem<lb/>
For&#x017F;ter anzeigen/ keine Viehtrifft oder neue Stra&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
dardurch viel junge Ba&#x0364;ume zu Schaden gefu&#x0364;hrt wer-<lb/>
den/ ge&#x017F;tatten/ die neu abgegebene Maiß mit Geha&#x0364;gen<lb/>
wol ver&#x017F;ichern/ damit das junge Holtz wach&#x017F;en mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ollen vom For&#x017F;t und ihrem anvertrautem Ge-<lb/>
zirck nichts entziehen la&#x017F;&#x017F;en/ es &#x017F;ey Holtz/ Wißmath/<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ Won/ Weid oder andere Gerechtigkeit/ deß-<lb/>
gleichen &#x017F;onderlich mit dem Wildpret/ Geha&#x0364;gen/ Ja-<lb/>
gen/ und alle andere For&#x017F;tliche Obrigkeit/ Dien&#x017F;tbar-<lb/>
keit und Gerechtigkeit/ auch Straffen und Bu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wo &#x017F;ich &#x017F;olches jederzeit befinden wu&#x0364;rde/ dem<lb/>
For&#x017F;tmei&#x017F;ter oder For&#x017F;ter allezeit anzuzeigen/ und nichts<lb/>
zu ver&#x017F;chweigen/ oder Jemanden zu ver&#x017F;chonen/ und<lb/>
darzu werden &#x017F;ie mei&#x017F;tentheils mit einem Eyd verbun-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Die Ja&#x0364;ger werden gleichesfalls (wo gro&#x017F;&#x017F;e Wild-<lb/>
bahn und Wa&#x0364;lder &#x017F;ind) von den For&#x017F;tmei&#x017F;tern/ wo aber<lb/>
kleinere Holtzungen &#x017F;ind/ von der Herr&#x017F;chafft &#x017F;elb&#x017F;t be-<lb/>
&#x017F;tellet/ und ins Gelu&#x0364;bd genommen. Vor allen i&#x017F;t ihnen<lb/>
einzubinden/ auf dem For&#x017F;t und Wildbahn/ wo gute<lb/>
Wildpret-Sta&#x0364;nde &#x017F;ind/ acht zu haben/ daß &#x017F;ie nicht<lb/>
verwu&#x0364;&#x017F;tet werden/ auch die fruchtbaren Ba&#x0364;ume und<lb/>
Holtz-Ob&#x017F;t im For&#x017F;t nicht aushauen zu la&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ol-<lb/>
che das Wild und das Geflu&#x0364;gel an &#x017F;ich locken/ drob zu<lb/>
&#x017F;eyn/ daß die Bauren/ und die nahend am For&#x017F;t woh-<lb/>
nen/ ihren Hunden von Georgi an/ biß Johannis/ und<lb/>
von Egidi an/ biß Martini/ Bengel anlegen/ das Wild-<lb/>
pret &#x017F;ollen &#x017F;ie bey den Sultzen/ und an Orten/ wo es gern<lb/><cb/>
wohnet/ nicht fa&#x0364;llen/ &#x017F;ondern an den Grentzen/ wo &#x017F;ie<lb/>
bald in fremde Wildbahn wech&#x017F;eln.</p><lb/>
            <p>Die Ja&#x0364;ger mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch auf allerley Hunde/<lb/>
wie &#x017F;ie zu unterhalten/ abzurichten/ anzubringen und zu<lb/><hi rendition="#aq">curi</hi>ren/ wol ver&#x017F;tehen/ unermu&#x0364;dlich/ arbeit&#x017F;am/ gute<lb/>
Schu&#x0364;tzen/ dauerhafftig/ nicht zu alt/ noch zu jung/ weil<lb/>
das Alter ohne Kra&#x0364;fften/ die Jugend aber ohne Erfah-<lb/>
rung/ &#x017F;ondern mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Alters &#x017F;eyn/ die von Ju-<lb/>
gend auf darbey gewe&#x017F;en/ die ein gutes Hertz und &#x017F;tarcke<lb/>
Fa&#x0364;u&#x017F;te/ eine &#x017F;tete Hand und &#x017F;charffes Ge&#x017F;icht haben/ un-<lb/>
verdro&#x017F;&#x017F;en/ wann &#x017F;ie gleich um&#x017F;on&#x017F;t gejagt/ weil nicht all-<lb/>
zeit das Glu&#x0364;ck &#x017F;ich wei&#x017F;et/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich keinen vergeblichen<lb/>
Gang verdrie&#x017F;&#x017F;en oder reuen la&#x017F;&#x017F;en/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zu Fuß und<lb/>
zu Pferde wol abgerichtet/ behend und hurtig &#x017F;eyn. Jhr<lb/>
Kleid muß keine liechte &#x017F;ichtige Farbe haben/ &#x017F;oll im<lb/>
Sommer gru&#x0364;n/ &#x017F;ich unter den gru&#x0364;nenden Ge&#x017F;tra&#x0364;uchen<lb/>
und Ba&#x0364;umen de&#x017F;to leichter zu verbergen/ und im Win-<lb/>
ter dunckel und grau/ daß &#x017F;ich etwas den Baumrinden<lb/>
vergleichet/ &#x017F;ollen leicht und wol anliegend &#x017F;eyn/ das<lb/>
&#x017F;ie am reiten/ lauffen/ kriechen/ und anderm ihrem<lb/>
Vorhaben/ nicht be&#x017F;chwere oder verhindere; ihre Schu-<lb/>
he oder Stiefel &#x017F;ollen leicht/ von gutem Leder &#x017F;eyn/ daß<lb/>
&#x017F;ie Wa&#x017F;&#x017F;er halten/ weil es offt ge&#x017F;chiehet/ daß &#x017F;ie ma-<lb/>
ra&#x017F;&#x017F;ige feuchte naßla&#x0364;ndige Ort durchwaten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Ein Ja&#x0364;ger &#x017F;oll mit einem &#x017F;charffen Weydner/ der<lb/>
auf der einen Seiten mit &#x017F;charffer Schneide/ vornen a-<lb/>
ber/ ohngefa&#x0364;hr einer Spannen lang/ mit doppelter<lb/>
Schneide/ auf der andern Seiten an dem dicken Theil<lb/>
mit einer eingefeilten Sa&#x0364;ge ver&#x017F;ehen &#x017F;ey/ damit er/ im<lb/>
Fall der Noth/ Ae&#x017F;te von den Ba&#x0364;umen/ die ihm etwan<lb/>
am Ge&#x017F;icht und Ab&#x017F;ehen irren/ ab&#x017F;a&#x0364;gen mo&#x0364;ge; in der<lb/>
Scheiden auswendig mag er ein paar &#x017F;charffe Me&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
oder wann er/ wegen Weite des For&#x017F;tes/ oder de&#x017F;to<lb/>
&#x017F;chneller hin und her zu kommen/ reiten muß/ kan er an<lb/>
&#x017F;tatt der Me&#x017F;&#x017F;er eine Schrauben mit einem Ring in der<lb/>
Scheiden &#x017F;tecken haben/ damit er &#x017F;elbigen in einen<lb/>
Baum/ wohin er will/ ein&#x017F;chrauben/ und &#x017F;ein Pferd<lb/>
mit dem Zu&#x0364;gel daran binden ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <p>Was &#x017F;on&#x017F;t im wircklichen Jagen vonno&#x0364;then/ als<lb/>
Weidta&#x017F;chen/ Schwein&#x017F;pieß/ Ja&#x0364;gerhorn/ Wind&#x017F;trick/<lb/>
oder Kuppeln/ und dergleichen/ davon &#x017F;oll hernach ab-<lb/>
&#x017F;onderlich gehandelt werden; das vornehm&#x017F;te <hi rendition="#aq">requi&#x017F;i-<lb/>
tum</hi> eines Ja&#x0364;gers i&#x017F;t/ daß er treu &#x017F;ey/ denn ohne die&#x017F;elbe<lb/>
&#x017F;ind alle &#x017F;eine u&#x0364;brige guten Stu&#x0364;cke vergeblich. Von<lb/>
dem Ja&#x0364;ger be&#x017F;ihe mehr in die&#x017F;em Buch im fu&#x0364;nff und<lb/>
drei&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;ten Capitel.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">&#x2741; C c c c ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[571/0589] Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck. verliehen/ und das Geld darum eingenommen/ die Windfaͤlle und das anbruͤchige Holtz/ der Forſt-Ord- nung gemaͤß ausgeraͤumt und weggebracht werde. Er ſoll ſich um treue Wald- und Forſtknechte/ und Jaͤger umſehen/ den ſelben nichts boͤſes/ ſonderlich das Sauf- fen Muͤſſiggang und Partitereyen nicht geſtatten/ viel weniger/ da ſie den angraͤntzenden Nachbarn und Un- terthanen Neuerung/ Eingriff und andere Uberdrang und Ungelegenheiten wider Billigkeit und den alten Ge- brauch und Herkommen zuzufuͤgen/ ſich unterſtehen wol- ten/ es nicht zu gedulten/ ſondern von allem Frevel und Muthwillen abzumahnen/ zu verhindern und abzuſtraf- fen/ und in Summa in allen und jeden vorfallenden Sachen und Handlungen ſeiner Herrſchafft Nutz und Aufnehmen zu befoͤrdern/ und allen Eingriff/ Schaden und Nachtheil zu verhuͤten. So iſt auch bey etlichen Herrſchafften der Brauch/ daß denen Forſtern und Forſtmeiſtern eine eigentliche In- ſtruction zugeſtellet werde/ nach deren ſie ſich in einem und andern zu verhalten haben ſollen/ muͤſſen auch daruͤ- ber einen Eid ablegen/ ſolchem allen aufrecht und redlich nachzukommen. Cap. VI. Von den Forſtknechten und Jaͤgern. JE weitlaͤuffiger und groͤſſer die Gehuͤltze und Waldſtaͤtte ſind/ je mehr Aufſicht iſt zu halten/ und je weniger kan man der Obhut vieler Leute entbehren. Wann darinnen eine gute Ordnung iſt/ und Jedwedern ſein zugeeigneter gewiſſer Diſtrict zugetheilt wird/ ſo koͤnnen ſie deſto mehr wachen/ und hat man von Jeglichen/ in deſſen Gegend ein Schade geſchehen/ es deſto leichter zu fordern/ und kan der Forſter/ in welchem Gezirck des Waldes er etwas auszurichten oder zu be- fehlen/ allzeit denſelbigen Forſtknecht brauchen/ der ihn in ſeiner Verwahrung hat. Die Knechte ſollen den Forſt taͤglich und fleiſſig be- ſuchen/ und niemaln andere/ an ihrer ſtatt/ ſchicken/ und ſie hernach mit Holtz belohnen; auch ſollen ſie ohne Vor- bewuſt niemanden einiges groſſes oder kleines Holtz ver- kauffen/ oder gegen anderer Wahre/ wie es Nahmen haben mag/ vertauſchen/ auf diejenigen/ die im Holtz Schaden thun/ wol acht haben/ ſie pfaͤnden/ und dem Forſter anzeigen/ keine Viehtrifft oder neue Straſſen/ dardurch viel junge Baͤume zu Schaden gefuͤhrt wer- den/ geſtatten/ die neu abgegebene Maiß mit Gehaͤgen wol verſichern/ damit das junge Holtz wachſen moͤge. Sie ſollen vom Forſt und ihrem anvertrautem Ge- zirck nichts entziehen laſſen/ es ſey Holtz/ Wißmath/ Waſſer/ Won/ Weid oder andere Gerechtigkeit/ deß- gleichen ſonderlich mit dem Wildpret/ Gehaͤgen/ Ja- gen/ und alle andere Forſtliche Obrigkeit/ Dienſtbar- keit und Gerechtigkeit/ auch Straffen und Buͤſ- ſen/ wo ſich ſolches jederzeit befinden wuͤrde/ dem Forſtmeiſter oder Forſter allezeit anzuzeigen/ und nichts zu verſchweigen/ oder Jemanden zu verſchonen/ und darzu werden ſie meiſtentheils mit einem Eyd verbun- den. Die Jaͤger werden gleichesfalls (wo groſſe Wild- bahn und Waͤlder ſind) von den Forſtmeiſtern/ wo aber kleinere Holtzungen ſind/ von der Herrſchafft ſelbſt be- ſtellet/ und ins Geluͤbd genommen. Vor allen iſt ihnen einzubinden/ auf dem Forſt und Wildbahn/ wo gute Wildpret-Staͤnde ſind/ acht zu haben/ daß ſie nicht verwuͤſtet werden/ auch die fruchtbaren Baͤume und Holtz-Obſt im Forſt nicht aushauen zu laſſen/ weil ſol- che das Wild und das Gefluͤgel an ſich locken/ drob zu ſeyn/ daß die Bauren/ und die nahend am Forſt woh- nen/ ihren Hunden von Georgi an/ biß Johannis/ und von Egidi an/ biß Martini/ Bengel anlegen/ das Wild- pret ſollen ſie bey den Sultzen/ und an Orten/ wo es gern wohnet/ nicht faͤllen/ ſondern an den Grentzen/ wo ſie bald in fremde Wildbahn wechſeln. Die Jaͤger muͤſſen ſich auch auf allerley Hunde/ wie ſie zu unterhalten/ abzurichten/ anzubringen und zu curiren/ wol verſtehen/ unermuͤdlich/ arbeitſam/ gute Schuͤtzen/ dauerhafftig/ nicht zu alt/ noch zu jung/ weil das Alter ohne Kraͤfften/ die Jugend aber ohne Erfah- rung/ ſondern mittelmaͤſſiges Alters ſeyn/ die von Ju- gend auf darbey geweſen/ die ein gutes Hertz und ſtarcke Faͤuſte/ eine ſtete Hand und ſcharffes Geſicht haben/ un- verdroſſen/ wann ſie gleich umſonſt gejagt/ weil nicht all- zeit das Gluͤck ſich weiſet/ muͤſſen ſich keinen vergeblichen Gang verdrieſſen oder reuen laſſen/ muͤſſen zu Fuß und zu Pferde wol abgerichtet/ behend und hurtig ſeyn. Jhr Kleid muß keine liechte ſichtige Farbe haben/ ſoll im Sommer gruͤn/ ſich unter den gruͤnenden Geſtraͤuchen und Baͤumen deſto leichter zu verbergen/ und im Win- ter dunckel und grau/ daß ſich etwas den Baumrinden vergleichet/ ſollen leicht und wol anliegend ſeyn/ das ſie am reiten/ lauffen/ kriechen/ und anderm ihrem Vorhaben/ nicht beſchwere oder verhindere; ihre Schu- he oder Stiefel ſollen leicht/ von gutem Leder ſeyn/ daß ſie Waſſer halten/ weil es offt geſchiehet/ daß ſie ma- raſſige feuchte naßlaͤndige Ort durchwaten muͤſſen. Ein Jaͤger ſoll mit einem ſcharffen Weydner/ der auf der einen Seiten mit ſcharffer Schneide/ vornen a- ber/ ohngefaͤhr einer Spannen lang/ mit doppelter Schneide/ auf der andern Seiten an dem dicken Theil mit einer eingefeilten Saͤge verſehen ſey/ damit er/ im Fall der Noth/ Aeſte von den Baͤumen/ die ihm etwan am Geſicht und Abſehen irren/ abſaͤgen moͤge; in der Scheiden auswendig mag er ein paar ſcharffe Meſſer/ oder wann er/ wegen Weite des Forſtes/ oder deſto ſchneller hin und her zu kommen/ reiten muß/ kan er an ſtatt der Meſſer eine Schrauben mit einem Ring in der Scheiden ſtecken haben/ damit er ſelbigen in einen Baum/ wohin er will/ einſchrauben/ und ſein Pferd mit dem Zuͤgel daran binden koͤnne. Was ſonſt im wircklichen Jagen vonnoͤthen/ als Weidtaſchen/ Schweinſpieß/ Jaͤgerhorn/ Windſtrick/ oder Kuppeln/ und dergleichen/ davon ſoll hernach ab- ſonderlich gehandelt werden; das vornehmſte requiſi- tum eines Jaͤgers iſt/ daß er treu ſey/ denn ohne dieſelbe ſind alle ſeine uͤbrige guten Stuͤcke vergeblich. Von dem Jaͤger beſihe mehr in dieſem Buch im fuͤnff und dreiſſigſten Capitel. Cap. ❁ C c c c ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/589
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 571. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/589>, abgerufen am 20.10.2018.