Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] bey uns sind meistens zweyerley/ die Brandfuchsen/ die
mit weiß und grau vermischte Haar haben/ und die
Rothfuchsen; an etlichen Orten giebt es auch Creutz-
fuchsen/ die über dem Kopf/ Hals und Creutz biß gegen
den Schweiff/ und hernach nach der Zwerch über die
Büg/ biß an die Füß einen schwartzen Strich haben;
der Fuchs macht ihm nicht selbst Hölen/ sondern treibt
die Dachsen mit seinem Gestanck und Unflat heraus/
den nachjagenden Hunden macht er den Lauff mit sei-
nem mit eignem Urin besudeltem Schweiff desto be-
schwerlicher/ muß dennoch (wann es gute und freudige
Hunde sind) die Zech bezahlen.

Er lässet im Sommer die Haar/ ist derhalben ver-
geblich ihn zu fangen/ biß er um und nach Michaelis ver-
mausset hat.

Gesnerus schreibt/ wann sich der Fuchs nicht wol
auf befindet/ fresse er Tannen- und Föhren-Hartz/ da-
von werde er gereiniget/ und wieder gesund/ sie werden
auch bißweilen wütig/ wie die Hunde; im Herbst fängt
man sie meistentheils gleich wie den Hasen/ mit einerley
Zeuge/ werden auch unterschiedlich gepürschet; An un-
sers allergnädigsten Lands-Fürsten Hof werden sie/
nachdem sie eingetrieben/ entweder geprellt/ das ist/
mit langen von zweyen Jägern/ oder wol auch von Ca-
valieren gehaltenen Netzen/ darüber sie passiren müssen/
in die höhe geschupfft/ und auch mit kleinen Prügelein
zu todte geworffen; wie es in der Anno 1666 zu Wien
den 16 December im Prater gehaltenen Fuchs-Jagt/
von Herrn Melchior Kiseln in der fünfften Tafel schön
und artlich ist ins Kupfer gebracht worden/ davon theils
im Anfang dieses Capitels ein Copia zu sehen ist.

Ein abgestreiffter Fuchs/ nachdem er ausgeweid-
net ist/ im Wasser oder Oel so lang gesotten/ biß das
Fleisch von den Beinen sich absondert (die Beine müs-
sen gequetschet und vorher zerschmettert seyn) soll denen
Gliedern/ die vom Schlag berührt/ oder vom Podagra
und anderer Gliedersucht beschwert sind/ ein herrliches
fomentum seyn; sonderlich das Oel/ darinnen er ge-
kocht worden/ doch soll der Leib vorher gereinigt seyn/
und eine gute Diaet dabey gehalten werden; hernach
den Ruckgrad und die lahmen Glieder mit diesem Oel
wol geschmiert; sein Fleisch zu Aschen gebrennt/ und
eingenommen/ ist gut den Engbrüstigen und Keichen-
den.

[Spaltenumbruch]

Die Fuchslunge wird für eine bewährte Medicin
denen Dörrsüchtigen gehalten; wann sie im Martio
gefangen werden/ wie in allen Apotheken bekannt ist/
zwar nimmt man Lungen und Leber miteinander/ wä-
schet es mit Wein/ dörrt es in einem irdenen Topf/ in
einem Back-Ofen/ daß mans pulvern kan/ mit Zucker
vermengt/ und gebraucht; wird auch eine Medicin,
Loch de pulmone Vulpis,
in den Apotheken bereitet/
und zu dergleichen Zuständen von den Medicis vorge-
schrieben.

Die dürre gepulverte Leber mit Oxymel gebraucht/
dienet sehr wol denen Miltzsüchtigen.

Das Blut also warm von einem frisch-getödteten
Fuchs ein halbes Gläslein voll eingetruncken/ soll den
Stein von stund an zermalmen und austreiben.

Das Feiste davon zerlassen/ und in die Ohren ge-
treufft/ lindert derselbigen Wehthum/ sonderlich das
Fette/ das an der Lungen hängt/ eben dieses soll auch
die Haubtgeschwer vertreiben; Jtem die zittrenden und
krammsüchtigen Glieder stärcken.

Sein Hirn/ den Kindern gegeben/ verhütet/ daß sie
die Frayß nie bekommen.

Die Fuchszungen gedörrt oder frisch/ ziehet Dorn
und Pfeil aus den Wunden/ doch wann sie dürr ist/ muß
man sie vor im warmen Wein baitzen; auf den Nacken
gebunden/ ziehet sie die Flüsse/ die sonst auf die Augen
fielen/ hintersich/ und trocknet solche.

Seine Galle in die Augen gethan/ macht sie lauter/
vertreibet auch die Haubt-Geschwer/ wie Plinius be-
zeuget.

Pessus ex felle Vulpis & gossypio matrici indi-
tus, per tridui spatium, proximum foetus conce-
ptum masculinum reddit;
nach Gesneri Meynung.

Das Fuchs-Miltz einem Miltzsiechen aufgelegt/ be-
nimmt ihm die Geschwulst und Schmertzen.

Die Fuchsgailen gedörrt/ gepulvert und einen
halben Löffel voll getruncken/ stärcket die Manns-
Kräfften/ oder man kan sie zu diesem Ende in ein Ele-
ctuarium
machen/ wie Bartholomaeus Montagnana
schreibet.

Der Balg erst frisch vom Fuchsen abgezogen/ und
also warm auf die Podagramischen Schmertzen gelegt/
besänfftiget und vertreibet sie; sein Koth mit Essig ab-
getrieben/ ist gut für die Kretzen.

Cap. LXXII.
Von den Dachsen.
[Spaltenumbruch]

ES sind zwar wol zweyerley/ Hundes- und
Schwein-Dachsen/ haben aber nicht einen Un-
terscheid/ wie Gesnerus schreibt/ daß diese letztern
gespaltene Klauen hätten/ wie ein Schwein; sondern
der Unterscheid bestehet allein darinn/ daß diese spitzige-
re/ jene aber kürtzere Mäuler haben/ sonst haben sie bee-
de einerley Füsse/ kurtz und dick mit scharffen Nägeln
und Klauen/ damit sie ihnen die Hölen und ihre Woh-
nungen ausgraben und zurichten; an diesen sind (wie
du Fouilloux bezeuget) die Schwein-Dächse auch
vor den Hunds-Dächsen zu erkennen/ daß wann sie bey
ihrem Geschleiff das Loß von sich geben/ sie ein Grüblein
vorher graben/ welches die andern nicht thun/ so woh-
nen auch diese lieber in sandichtem und leichtem Erd-
[Spaltenumbruch] reich/ und lassen eine Oeffnung gegen der Sonnen/ die-
weil sie mehr schlaffen/ als die andern/ daher auch mehr
Schmeer haben/ haben eine weißlichtere Farb/ und auf
der Nasen und unter der Gurgel grössere und stärckere
Haar/ auch einen grössern Leib und Kopf/ und längere
Nasen/ wann man sie recht genau betrachtet.

Die Hunds-Dächse aber gehen viel weiter auf die
Weide aus ihren Geschleiffen/ wohnen nur in Felsen o-
der hartem Erdreich/ machen ihre Hölen und Gruben
viel tieffer und enger als die andern/ doch haben sie auch
nicht so viel Nebenlöcher und Absätze/ als die Schwein-
Dächse; diese beede Gattungen wohnen nie beysam-
men/ sondern sind aufs wenigste ein Meilwegs vonein-
ander.

Die

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] bey uns ſind meiſtens zweyerley/ die Brandfuchſen/ die
mit weiß und grau vermiſchte Haar haben/ und die
Rothfuchſen; an etlichen Orten giebt es auch Creutz-
fuchſen/ die uͤber dem Kopf/ Hals und Creutz biß gegen
den Schweiff/ und hernach nach der Zwerch uͤber die
Buͤg/ biß an die Fuͤß einen ſchwartzen Strich haben;
der Fuchs macht ihm nicht ſelbſt Hoͤlen/ ſondern treibt
die Dachſen mit ſeinem Geſtanck und Unflat heraus/
den nachjagenden Hunden macht er den Lauff mit ſei-
nem mit eignem Urin beſudeltem Schweiff deſto be-
ſchwerlicher/ muß dennoch (wann es gute und freudige
Hunde ſind) die Zech bezahlen.

Er laͤſſet im Sommer die Haar/ iſt derhalben ver-
geblich ihn zu fangen/ biß er um und nach Michaelis ver-
mauſſet hat.

Geſnerus ſchreibt/ wann ſich der Fuchs nicht wol
auf befindet/ freſſe er Tannen- und Foͤhren-Hartz/ da-
von werde er gereiniget/ und wieder geſund/ ſie werden
auch bißweilen wuͤtig/ wie die Hunde; im Herbſt faͤngt
man ſie meiſtentheils gleich wie den Haſen/ mit einerley
Zeuge/ werden auch unterſchiedlich gepuͤrſchet; An un-
ſers allergnaͤdigſten Lands-Fuͤrſten Hof werden ſie/
nachdem ſie eingetrieben/ entweder geprellt/ das iſt/
mit langen von zweyen Jaͤgern/ oder wol auch von Ca-
valieren gehaltenen Netzen/ daruͤber ſie paſſiren muͤſſen/
in die hoͤhe geſchupfft/ und auch mit kleinen Pruͤgelein
zu todte geworffen; wie es in der Anno 1666 zu Wien
den 16 December im Prater gehaltenen Fuchs-Jagt/
von Herꝛn Melchior Kiſeln in der fuͤnfften Tafel ſchoͤn
und artlich iſt ins Kupfer gebracht worden/ davon theils
im Anfang dieſes Capitels ein Copia zu ſehen iſt.

Ein abgeſtreiffter Fuchs/ nachdem er ausgeweid-
net iſt/ im Waſſer oder Oel ſo lang geſotten/ biß das
Fleiſch von den Beinen ſich abſondert (die Beine muͤſ-
ſen gequetſchet und vorher zerſchmettert ſeyn) ſoll denen
Gliedern/ die vom Schlag beruͤhrt/ oder vom Podagra
und anderer Gliederſucht beſchwert ſind/ ein herrliches
fomentum ſeyn; ſonderlich das Oel/ darinnen er ge-
kocht worden/ doch ſoll der Leib vorher gereinigt ſeyn/
und eine gute Diæt dabey gehalten werden; hernach
den Ruckgrad und die lahmen Glieder mit dieſem Oel
wol geſchmiert; ſein Fleiſch zu Aſchen gebrennt/ und
eingenommen/ iſt gut den Engbruͤſtigen und Keichen-
den.

[Spaltenumbruch]

Die Fuchslunge wird fuͤr eine bewaͤhrte Medicin
denen Doͤrrſuͤchtigen gehalten; wann ſie im Martio
gefangen werden/ wie in allen Apotheken bekannt iſt/
zwar nimmt man Lungen und Leber miteinander/ waͤ-
ſchet es mit Wein/ doͤrrt es in einem irdenen Topf/ in
einem Back-Ofen/ daß mans pulvern kan/ mit Zucker
vermengt/ und gebraucht; wird auch eine Medicin,
Loch de pulmone Vulpis,
in den Apotheken bereitet/
und zu dergleichen Zuſtaͤnden von den Medicis vorge-
ſchrieben.

Die duͤrre gepulverte Leber mit Oxymel gebraucht/
dienet ſehr wol denen Miltzſuͤchtigen.

Das Blut alſo warm von einem friſch-getoͤdteten
Fuchs ein halbes Glaͤslein voll eingetruncken/ ſoll den
Stein von ſtund an zermalmen und austreiben.

Das Feiſte davon zerlaſſen/ und in die Ohren ge-
treufft/ lindert derſelbigen Wehthum/ ſonderlich das
Fette/ das an der Lungen haͤngt/ eben dieſes ſoll auch
die Haubtgeſchwer vertreiben; Jtem die zittrenden und
krammſuͤchtigen Glieder ſtaͤrcken.

Sein Hirn/ den Kindern gegeben/ verhuͤtet/ daß ſie
die Frayß nie bekommen.

Die Fuchszungen gedoͤrrt oder friſch/ ziehet Dorn
und Pfeil aus den Wunden/ doch wann ſie duͤrr iſt/ muß
man ſie vor im warmen Wein baitzen; auf den Nacken
gebunden/ ziehet ſie die Fluͤſſe/ die ſonſt auf die Augen
fielen/ hinterſich/ und trocknet ſolche.

Seine Galle in die Augen gethan/ macht ſie lauter/
vertreibet auch die Haubt-Geſchwer/ wie Plinius be-
zeuget.

Peſſus ex felle Vulpis & goſſypio matrici indi-
tus, per tridui ſpatium, proximum fœtus conce-
ptum maſculinum reddit;
nach Geſneri Meynung.

Das Fuchs-Miltz einem Miltzſiechen aufgelegt/ be-
nimmt ihm die Geſchwulſt und Schmertzen.

Die Fuchsgailen gedoͤrrt/ gepulvert und einen
halben Loͤffel voll getruncken/ ſtaͤrcket die Manns-
Kraͤfften/ oder man kan ſie zu dieſem Ende in ein Ele-
ctuarium
machen/ wie Bartholomæus Montagnana
ſchreibet.

Der Balg erſt friſch vom Fuchſen abgezogen/ und
alſo warm auf die Podagramiſchen Schmertzen gelegt/
beſaͤnfftiget und vertreibet ſie; ſein Koth mit Eſſig ab-
getrieben/ iſt gut fuͤr die Kretzen.

Cap. LXXII.
Von den Dachſen.
[Spaltenumbruch]

ES ſind zwar wol zweyerley/ Hundes- und
Schwein-Dachſen/ haben aber nicht einen Un-
terſcheid/ wie Geſnerus ſchreibt/ daß dieſe letztern
geſpaltene Klauen haͤtten/ wie ein Schwein; ſondern
der Unterſcheid beſtehet allein darinn/ daß dieſe ſpitzige-
re/ jene aber kuͤrtzere Maͤuler haben/ ſonſt haben ſie bee-
de einerley Fuͤſſe/ kurtz und dick mit ſcharffen Naͤgeln
und Klauen/ damit ſie ihnen die Hoͤlen und ihre Woh-
nungen ausgraben und zurichten; an dieſen ſind (wie
du Fouilloux bezeuget) die Schwein-Daͤchſe auch
vor den Hunds-Daͤchſen zu erkennen/ daß wann ſie bey
ihrem Geſchleiff das Loß von ſich geben/ ſie ein Gruͤblein
vorher graben/ welches die andern nicht thun/ ſo woh-
nen auch dieſe lieber in ſandichtem und leichtem Erd-
[Spaltenumbruch] reich/ und laſſen eine Oeffnung gegen der Sonnen/ die-
weil ſie mehr ſchlaffen/ als die andern/ daher auch mehr
Schmeer haben/ haben eine weißlichtere Farb/ und auf
der Naſen und unter der Gurgel groͤſſere und ſtaͤrckere
Haar/ auch einen groͤſſern Leib und Kopf/ und laͤngere
Naſen/ wann man ſie recht genau betrachtet.

Die Hunds-Daͤchſe aber gehen viel weiter auf die
Weide aus ihren Geſchleiffen/ wohnen nur in Felſen o-
der hartem Erdreich/ machen ihre Hoͤlen und Gruben
viel tieffer und enger als die andern/ doch haben ſie auch
nicht ſo viel Nebenloͤcher und Abſaͤtze/ als die Schwein-
Daͤchſe; dieſe beede Gattungen wohnen nie beyſam-
men/ ſondern ſind aufs wenigſte ein Meilwegs vonein-
ander.

Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0652" n="634"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
bey uns &#x017F;ind mei&#x017F;tens zweyerley/ die Brandfuch&#x017F;en/ die<lb/>
mit weiß und grau vermi&#x017F;chte Haar haben/ und die<lb/>
Rothfuch&#x017F;en; an etlichen Orten giebt es auch Creutz-<lb/>
fuch&#x017F;en/ die u&#x0364;ber dem Kopf/ Hals und Creutz biß gegen<lb/>
den Schweiff/ und hernach nach der Zwerch u&#x0364;ber die<lb/>
Bu&#x0364;g/ biß an die Fu&#x0364;ß einen &#x017F;chwartzen Strich haben;<lb/>
der Fuchs macht ihm nicht &#x017F;elb&#x017F;t Ho&#x0364;len/ &#x017F;ondern treibt<lb/>
die Dach&#x017F;en mit &#x017F;einem Ge&#x017F;tanck und Unflat heraus/<lb/>
den nachjagenden Hunden macht er den Lauff mit &#x017F;ei-<lb/>
nem mit eignem Urin be&#x017F;udeltem Schweiff de&#x017F;to be-<lb/>
&#x017F;chwerlicher/ muß dennoch (wann es gute und freudige<lb/>
Hunde &#x017F;ind) die Zech bezahlen.</p><lb/>
            <p>Er la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et im Sommer die Haar/ i&#x017F;t derhalben ver-<lb/>
geblich ihn zu fangen/ biß er um und nach Michaelis ver-<lb/>
mau&#x017F;&#x017F;et hat.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ge&#x017F;nerus</hi> &#x017F;chreibt/ wann &#x017F;ich der Fuchs nicht wol<lb/>
auf befindet/ fre&#x017F;&#x017F;e er Tannen- und Fo&#x0364;hren-Hartz/ da-<lb/>
von werde er gereiniget/ und wieder ge&#x017F;und/ &#x017F;ie werden<lb/>
auch bißweilen wu&#x0364;tig/ wie die Hunde; im Herb&#x017F;t fa&#x0364;ngt<lb/>
man &#x017F;ie mei&#x017F;tentheils gleich wie den Ha&#x017F;en/ mit einerley<lb/>
Zeuge/ werden auch unter&#x017F;chiedlich gepu&#x0364;r&#x017F;chet; An un-<lb/>
&#x017F;ers allergna&#x0364;dig&#x017F;ten Lands-Fu&#x0364;r&#x017F;ten Hof werden &#x017F;ie/<lb/>
nachdem &#x017F;ie eingetrieben/ entweder geprellt/ das i&#x017F;t/<lb/>
mit langen von zweyen Ja&#x0364;gern/ oder wol auch von Ca-<lb/>
valieren gehaltenen Netzen/ daru&#x0364;ber &#x017F;ie pa&#x017F;&#x017F;iren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
in die ho&#x0364;he ge&#x017F;chupfft/ und auch mit kleinen Pru&#x0364;gelein<lb/>
zu todte geworffen; wie es in der <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1666 zu Wien<lb/>
den 16 December im Prater gehaltenen Fuchs-Jagt/<lb/>
von Her&#xA75B;n Melchior Ki&#x017F;eln in der fu&#x0364;nfften Tafel &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
und artlich i&#x017F;t ins Kupfer gebracht worden/ davon theils<lb/>
im Anfang die&#x017F;es Capitels ein Copia zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Ein abge&#x017F;treiffter Fuchs/ nachdem er ausgeweid-<lb/>
net i&#x017F;t/ im Wa&#x017F;&#x017F;er oder Oel &#x017F;o lang ge&#x017F;otten/ biß das<lb/>
Flei&#x017F;ch von den Beinen &#x017F;ich ab&#x017F;ondert (die Beine mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en gequet&#x017F;chet und vorher zer&#x017F;chmettert &#x017F;eyn) &#x017F;oll denen<lb/>
Gliedern/ die vom Schlag beru&#x0364;hrt/ oder vom Podagra<lb/>
und anderer Glieder&#x017F;ucht be&#x017F;chwert &#x017F;ind/ ein herrliches<lb/><hi rendition="#aq">fomentum</hi> &#x017F;eyn; &#x017F;onderlich das Oel/ darinnen er ge-<lb/>
kocht worden/ doch &#x017F;oll der Leib vorher gereinigt &#x017F;eyn/<lb/>
und eine gute <hi rendition="#aq">Diæt</hi> dabey gehalten werden; hernach<lb/>
den Ruckgrad und die lahmen Glieder mit die&#x017F;em Oel<lb/>
wol ge&#x017F;chmiert; &#x017F;ein Flei&#x017F;ch zu A&#x017F;chen gebrennt/ und<lb/>
eingenommen/ i&#x017F;t gut den Engbru&#x0364;&#x017F;tigen und Keichen-<lb/>
den.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Die Fuchslunge wird fu&#x0364;r eine bewa&#x0364;hrte <hi rendition="#aq">Medicin</hi><lb/>
denen Do&#x0364;rr&#x017F;u&#x0364;chtigen gehalten; wann &#x017F;ie im Martio<lb/>
gefangen werden/ wie in allen Apotheken bekannt i&#x017F;t/<lb/>
zwar nimmt man Lungen und Leber miteinander/ wa&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chet es mit Wein/ do&#x0364;rrt es in einem irdenen Topf/ in<lb/>
einem Back-Ofen/ daß mans pulvern kan/ mit Zucker<lb/>
vermengt/ und gebraucht; wird auch eine <hi rendition="#aq">Medicin,<lb/>
Loch de pulmone Vulpis,</hi> in den Apotheken bereitet/<lb/>
und zu dergleichen Zu&#x017F;ta&#x0364;nden von den <hi rendition="#aq">Medicis</hi> vorge-<lb/>
&#x017F;chrieben.</p><lb/>
            <p>Die du&#x0364;rre gepulverte Leber mit <hi rendition="#aq">Oxymel</hi> gebraucht/<lb/>
dienet &#x017F;ehr wol denen Miltz&#x017F;u&#x0364;chtigen.</p><lb/>
            <p>Das Blut al&#x017F;o warm von einem fri&#x017F;ch-geto&#x0364;dteten<lb/>
Fuchs ein halbes Gla&#x0364;slein voll eingetruncken/ &#x017F;oll den<lb/>
Stein von &#x017F;tund an zermalmen und austreiben.</p><lb/>
            <p>Das Fei&#x017F;te davon zerla&#x017F;&#x017F;en/ und in die Ohren ge-<lb/>
treufft/ lindert der&#x017F;elbigen Wehthum/ &#x017F;onderlich das<lb/>
Fette/ das an der Lungen ha&#x0364;ngt/ eben die&#x017F;es &#x017F;oll auch<lb/>
die Haubtge&#x017F;chwer vertreiben; Jtem die zittrenden und<lb/>
kramm&#x017F;u&#x0364;chtigen Glieder &#x017F;ta&#x0364;rcken.</p><lb/>
            <p>Sein Hirn/ den Kindern gegeben/ verhu&#x0364;tet/ daß &#x017F;ie<lb/>
die Frayß nie bekommen.</p><lb/>
            <p>Die Fuchszungen gedo&#x0364;rrt oder fri&#x017F;ch/ ziehet Dorn<lb/>
und Pfeil aus den Wunden/ doch wann &#x017F;ie du&#x0364;rr i&#x017F;t/ muß<lb/>
man &#x017F;ie vor im warmen Wein baitzen; auf den Nacken<lb/>
gebunden/ ziehet &#x017F;ie die Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ die &#x017F;on&#x017F;t auf die Augen<lb/>
fielen/ hinter&#x017F;ich/ und trocknet &#x017F;olche.</p><lb/>
            <p>Seine Galle in die Augen gethan/ macht &#x017F;ie lauter/<lb/>
vertreibet auch die Haubt-Ge&#x017F;chwer/ wie <hi rendition="#aq">Plinius</hi> be-<lb/>
zeuget.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Pe&#x017F;&#x017F;us ex felle Vulpis &amp; go&#x017F;&#x017F;ypio matrici indi-<lb/>
tus, per tridui &#x017F;patium, proximum f&#x0153;tus conce-<lb/>
ptum ma&#x017F;culinum reddit;</hi> nach <hi rendition="#aq">Ge&#x017F;neri</hi> Meynung.</p><lb/>
            <p>Das Fuchs-Miltz einem Miltz&#x017F;iechen aufgelegt/ be-<lb/>
nimmt ihm die Ge&#x017F;chwul&#x017F;t und Schmertzen.</p><lb/>
            <p>Die Fuchsgailen gedo&#x0364;rrt/ gepulvert und einen<lb/>
halben Lo&#x0364;ffel voll getruncken/ &#x017F;ta&#x0364;rcket die Manns-<lb/>
Kra&#x0364;fften/ oder man kan &#x017F;ie zu die&#x017F;em Ende in ein <hi rendition="#aq">Ele-<lb/>
ctuarium</hi> machen/ wie <hi rendition="#aq">Bartholomæus Montagnana</hi><lb/>
&#x017F;chreibet.</p><lb/>
            <p>Der Balg er&#x017F;t fri&#x017F;ch vom Fuch&#x017F;en abgezogen/ und<lb/>
al&#x017F;o warm auf die Podagrami&#x017F;chen Schmertzen gelegt/<lb/>
be&#x017F;a&#x0364;nfftiget und vertreibet &#x017F;ie; &#x017F;ein Koth mit E&#x017F;&#x017F;ig ab-<lb/>
getrieben/ i&#x017F;t gut fu&#x0364;r die Kretzen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Dach&#x017F;en.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S &#x017F;ind zwar wol zweyerley/ Hundes- und<lb/>
Schwein-Dach&#x017F;en/ haben aber nicht einen Un-<lb/>
ter&#x017F;cheid/ wie <hi rendition="#aq">Ge&#x017F;nerus</hi> &#x017F;chreibt/ daß die&#x017F;e letztern<lb/>
ge&#x017F;paltene Klauen ha&#x0364;tten/ wie ein Schwein; &#x017F;ondern<lb/>
der Unter&#x017F;cheid be&#x017F;tehet allein darinn/ daß die&#x017F;e &#x017F;pitzige-<lb/>
re/ jene aber ku&#x0364;rtzere Ma&#x0364;uler haben/ &#x017F;on&#x017F;t haben &#x017F;ie bee-<lb/>
de einerley Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ kurtz und dick mit &#x017F;charffen Na&#x0364;geln<lb/>
und Klauen/ damit &#x017F;ie ihnen die Ho&#x0364;len und ihre Woh-<lb/>
nungen ausgraben und zurichten; an die&#x017F;en &#x017F;ind (wie<lb/><hi rendition="#aq">du Fouilloux</hi> bezeuget) die Schwein-Da&#x0364;ch&#x017F;e auch<lb/>
vor den Hunds-Da&#x0364;ch&#x017F;en zu erkennen/ daß wann &#x017F;ie bey<lb/>
ihrem Ge&#x017F;chleiff das Loß von &#x017F;ich geben/ &#x017F;ie ein Gru&#x0364;blein<lb/>
vorher graben/ welches die andern nicht thun/ &#x017F;o woh-<lb/>
nen auch die&#x017F;e lieber in &#x017F;andichtem und leichtem Erd-<lb/><cb/>
reich/ und la&#x017F;&#x017F;en eine Oeffnung gegen der Sonnen/ die-<lb/>
weil &#x017F;ie mehr &#x017F;chlaffen/ als die andern/ daher auch mehr<lb/>
Schmeer haben/ haben eine weißlichtere Farb/ und auf<lb/>
der Na&#x017F;en und unter der Gurgel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere und &#x017F;ta&#x0364;rckere<lb/>
Haar/ auch einen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Leib und Kopf/ und la&#x0364;ngere<lb/>
Na&#x017F;en/ wann man &#x017F;ie recht genau betrachtet.</p><lb/>
            <p>Die Hunds-Da&#x0364;ch&#x017F;e aber gehen viel weiter auf die<lb/>
Weide aus ihren Ge&#x017F;chleiffen/ wohnen nur in Fel&#x017F;en o-<lb/>
der hartem Erdreich/ machen ihre Ho&#x0364;len und Gruben<lb/>
viel tieffer und enger als die andern/ doch haben &#x017F;ie auch<lb/>
nicht &#x017F;o viel Nebenlo&#x0364;cher und Ab&#x017F;a&#x0364;tze/ als die Schwein-<lb/>
Da&#x0364;ch&#x017F;e; die&#x017F;e beede Gattungen wohnen nie bey&#x017F;am-<lb/>
men/ &#x017F;ondern &#x017F;ind aufs wenig&#x017F;te ein Meilwegs vonein-<lb/>
ander.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Die</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[634/0652] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens bey uns ſind meiſtens zweyerley/ die Brandfuchſen/ die mit weiß und grau vermiſchte Haar haben/ und die Rothfuchſen; an etlichen Orten giebt es auch Creutz- fuchſen/ die uͤber dem Kopf/ Hals und Creutz biß gegen den Schweiff/ und hernach nach der Zwerch uͤber die Buͤg/ biß an die Fuͤß einen ſchwartzen Strich haben; der Fuchs macht ihm nicht ſelbſt Hoͤlen/ ſondern treibt die Dachſen mit ſeinem Geſtanck und Unflat heraus/ den nachjagenden Hunden macht er den Lauff mit ſei- nem mit eignem Urin beſudeltem Schweiff deſto be- ſchwerlicher/ muß dennoch (wann es gute und freudige Hunde ſind) die Zech bezahlen. Er laͤſſet im Sommer die Haar/ iſt derhalben ver- geblich ihn zu fangen/ biß er um und nach Michaelis ver- mauſſet hat. Geſnerus ſchreibt/ wann ſich der Fuchs nicht wol auf befindet/ freſſe er Tannen- und Foͤhren-Hartz/ da- von werde er gereiniget/ und wieder geſund/ ſie werden auch bißweilen wuͤtig/ wie die Hunde; im Herbſt faͤngt man ſie meiſtentheils gleich wie den Haſen/ mit einerley Zeuge/ werden auch unterſchiedlich gepuͤrſchet; An un- ſers allergnaͤdigſten Lands-Fuͤrſten Hof werden ſie/ nachdem ſie eingetrieben/ entweder geprellt/ das iſt/ mit langen von zweyen Jaͤgern/ oder wol auch von Ca- valieren gehaltenen Netzen/ daruͤber ſie paſſiren muͤſſen/ in die hoͤhe geſchupfft/ und auch mit kleinen Pruͤgelein zu todte geworffen; wie es in der Anno 1666 zu Wien den 16 December im Prater gehaltenen Fuchs-Jagt/ von Herꝛn Melchior Kiſeln in der fuͤnfften Tafel ſchoͤn und artlich iſt ins Kupfer gebracht worden/ davon theils im Anfang dieſes Capitels ein Copia zu ſehen iſt. Ein abgeſtreiffter Fuchs/ nachdem er ausgeweid- net iſt/ im Waſſer oder Oel ſo lang geſotten/ biß das Fleiſch von den Beinen ſich abſondert (die Beine muͤſ- ſen gequetſchet und vorher zerſchmettert ſeyn) ſoll denen Gliedern/ die vom Schlag beruͤhrt/ oder vom Podagra und anderer Gliederſucht beſchwert ſind/ ein herrliches fomentum ſeyn; ſonderlich das Oel/ darinnen er ge- kocht worden/ doch ſoll der Leib vorher gereinigt ſeyn/ und eine gute Diæt dabey gehalten werden; hernach den Ruckgrad und die lahmen Glieder mit dieſem Oel wol geſchmiert; ſein Fleiſch zu Aſchen gebrennt/ und eingenommen/ iſt gut den Engbruͤſtigen und Keichen- den. Die Fuchslunge wird fuͤr eine bewaͤhrte Medicin denen Doͤrrſuͤchtigen gehalten; wann ſie im Martio gefangen werden/ wie in allen Apotheken bekannt iſt/ zwar nimmt man Lungen und Leber miteinander/ waͤ- ſchet es mit Wein/ doͤrrt es in einem irdenen Topf/ in einem Back-Ofen/ daß mans pulvern kan/ mit Zucker vermengt/ und gebraucht; wird auch eine Medicin, Loch de pulmone Vulpis, in den Apotheken bereitet/ und zu dergleichen Zuſtaͤnden von den Medicis vorge- ſchrieben. Die duͤrre gepulverte Leber mit Oxymel gebraucht/ dienet ſehr wol denen Miltzſuͤchtigen. Das Blut alſo warm von einem friſch-getoͤdteten Fuchs ein halbes Glaͤslein voll eingetruncken/ ſoll den Stein von ſtund an zermalmen und austreiben. Das Feiſte davon zerlaſſen/ und in die Ohren ge- treufft/ lindert derſelbigen Wehthum/ ſonderlich das Fette/ das an der Lungen haͤngt/ eben dieſes ſoll auch die Haubtgeſchwer vertreiben; Jtem die zittrenden und krammſuͤchtigen Glieder ſtaͤrcken. Sein Hirn/ den Kindern gegeben/ verhuͤtet/ daß ſie die Frayß nie bekommen. Die Fuchszungen gedoͤrrt oder friſch/ ziehet Dorn und Pfeil aus den Wunden/ doch wann ſie duͤrr iſt/ muß man ſie vor im warmen Wein baitzen; auf den Nacken gebunden/ ziehet ſie die Fluͤſſe/ die ſonſt auf die Augen fielen/ hinterſich/ und trocknet ſolche. Seine Galle in die Augen gethan/ macht ſie lauter/ vertreibet auch die Haubt-Geſchwer/ wie Plinius be- zeuget. Peſſus ex felle Vulpis & goſſypio matrici indi- tus, per tridui ſpatium, proximum fœtus conce- ptum maſculinum reddit; nach Geſneri Meynung. Das Fuchs-Miltz einem Miltzſiechen aufgelegt/ be- nimmt ihm die Geſchwulſt und Schmertzen. Die Fuchsgailen gedoͤrrt/ gepulvert und einen halben Loͤffel voll getruncken/ ſtaͤrcket die Manns- Kraͤfften/ oder man kan ſie zu dieſem Ende in ein Ele- ctuarium machen/ wie Bartholomæus Montagnana ſchreibet. Der Balg erſt friſch vom Fuchſen abgezogen/ und alſo warm auf die Podagramiſchen Schmertzen gelegt/ beſaͤnfftiget und vertreibet ſie; ſein Koth mit Eſſig ab- getrieben/ iſt gut fuͤr die Kretzen. Cap. LXXII. Von den Dachſen. ES ſind zwar wol zweyerley/ Hundes- und Schwein-Dachſen/ haben aber nicht einen Un- terſcheid/ wie Geſnerus ſchreibt/ daß dieſe letztern geſpaltene Klauen haͤtten/ wie ein Schwein; ſondern der Unterſcheid beſtehet allein darinn/ daß dieſe ſpitzige- re/ jene aber kuͤrtzere Maͤuler haben/ ſonſt haben ſie bee- de einerley Fuͤſſe/ kurtz und dick mit ſcharffen Naͤgeln und Klauen/ damit ſie ihnen die Hoͤlen und ihre Woh- nungen ausgraben und zurichten; an dieſen ſind (wie du Fouilloux bezeuget) die Schwein-Daͤchſe auch vor den Hunds-Daͤchſen zu erkennen/ daß wann ſie bey ihrem Geſchleiff das Loß von ſich geben/ ſie ein Gruͤblein vorher graben/ welches die andern nicht thun/ ſo woh- nen auch dieſe lieber in ſandichtem und leichtem Erd- reich/ und laſſen eine Oeffnung gegen der Sonnen/ die- weil ſie mehr ſchlaffen/ als die andern/ daher auch mehr Schmeer haben/ haben eine weißlichtere Farb/ und auf der Naſen und unter der Gurgel groͤſſere und ſtaͤrckere Haar/ auch einen groͤſſern Leib und Kopf/ und laͤngere Naſen/ wann man ſie recht genau betrachtet. Die Hunds-Daͤchſe aber gehen viel weiter auf die Weide aus ihren Geſchleiffen/ wohnen nur in Felſen o- der hartem Erdreich/ machen ihre Hoͤlen und Gruben viel tieffer und enger als die andern/ doch haben ſie auch nicht ſo viel Nebenloͤcher und Abſaͤtze/ als die Schwein- Daͤchſe; dieſe beede Gattungen wohnen nie beyſam- men/ ſondern ſind aufs wenigſte ein Meilwegs vonein- ander. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/652
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 634. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/652>, abgerufen am 23.10.2019.