Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holz, Arno; Schlaf, Johannes: Papa Hamlet. Übers. v. Bruno Franzius. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Hause war der Spiegel und die abgekürzte
Chronik des Zeitalters.


VII.

Zwölf! . . .

Erschöpft hatte sie sich wieder auf ihrem
Fussbänkchen zurücksinken lassen. Der Ofen
hinter ihr war eiskalt. Durch ihre Nachtjacke
durch fühlte sie deutlich seine Kacheln. Sie
fröstelte!

Die letzten Töne draussen brummten und
zitterten noch, das kleine Talglicht, das in eine
leere, grüne Bierflasche gesteckt dicht vor ihr
auf dem umgekippten Kistchen mitten zwischen
dem Nähzeug stand, knitterte in der Kälte.

Frau Wachtel nebenan schnarchte, der
kleine Fortinbras hatte sich drüben in seinem
Korb wieder unruhig auf die andere Seite ge¬
wälzt. Sein Athem ging rasselnd, stossweis,
als ob etwas in ihm zerbrochen war.

Draussen auf das Fensterblech war eben
wieder ein Eiszapfen geprasselt. Dicht davor,
unterm Bett, jetzt deutlich das scharfe Nagen
einer Maus.

Hause war der Spiegel und die abgekürzte
Chronik des Zeitalters.


VII.

Zwölf! . . .

Erschöpft hatte sie sich wieder auf ihrem
Fussbänkchen zurücksinken lassen. Der Ofen
hinter ihr war eiskalt. Durch ihre Nachtjacke
durch fühlte sie deutlich seine Kacheln. Sie
fröstelte!

Die letzten Töne draussen brummten und
zitterten noch, das kleine Talglicht, das in eine
leere, grüne Bierflasche gesteckt dicht vor ihr
auf dem umgekippten Kistchen mitten zwischen
dem Nähzeug stand, knitterte in der Kälte.

Frau Wachtel nebenan schnarchte, der
kleine Fortinbras hatte sich drüben in seinem
Korb wieder unruhig auf die andere Seite ge¬
wälzt. Sein Athem ging rasselnd, stossweis,
als ob etwas in ihm zerbrochen war.

Draussen auf das Fensterblech war eben
wieder ein Eiszapfen geprasselt. Dicht davor,
unterm Bett, jetzt deutlich das scharfe Nagen
einer Maus.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0077" n="73"/>
Hause war der Spiegel und die abgekürzte<lb/>
Chronik des Zeitalters.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>VII.<lb/></head>
          <p>Zwölf! . . .</p><lb/>
          <p>Erschöpft hatte sie sich wieder auf ihrem<lb/>
Fussbänkchen zurücksinken lassen. Der Ofen<lb/>
hinter ihr war eiskalt. Durch ihre Nachtjacke<lb/>
durch fühlte sie deutlich seine Kacheln. Sie<lb/>
fröstelte!</p><lb/>
          <p>Die letzten Töne draussen brummten und<lb/>
zitterten noch, das kleine Talglicht, das in eine<lb/>
leere, grüne Bierflasche gesteckt dicht vor ihr<lb/>
auf dem umgekippten Kistchen mitten zwischen<lb/>
dem Nähzeug stand, knitterte in der Kälte.</p><lb/>
          <p>Frau Wachtel nebenan schnarchte, der<lb/>
kleine Fortinbras hatte sich drüben in seinem<lb/>
Korb wieder unruhig auf die andere Seite ge¬<lb/>
wälzt. Sein Athem ging rasselnd, stossweis,<lb/>
als ob etwas in ihm zerbrochen war.</p><lb/>
          <p>Draussen auf das Fensterblech war eben<lb/>
wieder ein Eiszapfen geprasselt. Dicht davor,<lb/>
unterm Bett, jetzt deutlich das scharfe Nagen<lb/>
einer Maus.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0077] Hause war der Spiegel und die abgekürzte Chronik des Zeitalters. VII. Zwölf! . . . Erschöpft hatte sie sich wieder auf ihrem Fussbänkchen zurücksinken lassen. Der Ofen hinter ihr war eiskalt. Durch ihre Nachtjacke durch fühlte sie deutlich seine Kacheln. Sie fröstelte! Die letzten Töne draussen brummten und zitterten noch, das kleine Talglicht, das in eine leere, grüne Bierflasche gesteckt dicht vor ihr auf dem umgekippten Kistchen mitten zwischen dem Nähzeug stand, knitterte in der Kälte. Frau Wachtel nebenan schnarchte, der kleine Fortinbras hatte sich drüben in seinem Korb wieder unruhig auf die andere Seite ge¬ wälzt. Sein Athem ging rasselnd, stossweis, als ob etwas in ihm zerbrochen war. Draussen auf das Fensterblech war eben wieder ein Eiszapfen geprasselt. Dicht davor, unterm Bett, jetzt deutlich das scharfe Nagen einer Maus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/holz_hamlet_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/holz_hamlet_1889/77
Zitationshilfe: Holz, Arno; Schlaf, Johannes: Papa Hamlet. Übers. v. Bruno Franzius. Leipzig, 1889, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/holz_hamlet_1889/77>, abgerufen am 19.02.2019.