Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

und der Lunge) das man gleichsam den
Vorhof nennen kann, durch welchen
alles gehen muss, was uns eigen werden
soll; und dann des Cirkulationssystems,
durch dessen Bearbeitung den Bestand-
theilen die organische Vollendung mit-
getheilt wird.

III. Nutrition -- Figirung der nun ani-
malisirten Bestandtheile -- Weitere
Veredlung derselben
.

Die völlig animalisirten Bestand-
theile werden nun verkörpert und in
Organe verwandelt, (das Geschäft der
plastischen Kraft). -- Durch die Be-
arbeitung noch feinerer und vollkomme-
nerer Absonderungswerkzeuge werden
die organischen Bestandtheile zum höch-
sten Grad ihrer Veredlung und Vervoll-
kommung gebracht; durch das Gehirn
zum nervenbelebenden Flüssigen, durch
die Generationsorgane zum Zeugungs-
stoff, -- beydes Verbindungen der ver-

und der Lunge) das man gleichſam den
Vorhof nennen kann, durch welchen
alles gehen muſs, was uns eigen werden
ſoll; und dann des Cirkulationsſyſtems,
durch deſſen Bearbeitung den Beſtand-
theilen die organiſche Vollendung mit-
getheilt wird.

III. Nutrition — Figirung der nun ani-
maliſirten Beſtandtheile — Weitere
Veredlung derſelben
.

Die völlig animaliſirten Beſtand-
theile werden nun verkörpert und in
Organe verwandelt, (das Geſchäft der
plaſtiſchen Kraft). — Durch die Be-
arbeitung noch feinerer und vollkomme-
nerer Abſonderungswerkzeuge werden
die organiſchen Beſtandtheile zum höch-
ſten Grad ihrer Veredlung und Vervoll-
kommung gebracht; durch das Gehirn
zum nervenbelebenden Flüſſigen, durch
die Generationsorgane zum Zeugungs-
ſtoff, — beydes Verbindungen der ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0254" n="226"/>
und der Lunge) das man gleich&#x017F;am den<lb/>
Vorhof nennen kann, durch welchen<lb/>
alles gehen mu&#x017F;s, was uns eigen werden<lb/>
&#x017F;oll; und dann des <hi rendition="#i">Cirkulations&#x017F;y&#x017F;tems</hi>,<lb/>
durch de&#x017F;&#x017F;en Bearbeitung den Be&#x017F;tand-<lb/>
theilen die organi&#x017F;che Vollendung mit-<lb/>
getheilt wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>III. <hi rendition="#i">Nutrition &#x2014; Figirung der nun ani-<lb/>
mali&#x017F;irten Be&#x017F;tandtheile &#x2014; Weitere<lb/>
Veredlung der&#x017F;elben</hi>.</head><lb/>
            <p>Die völlig animali&#x017F;irten Be&#x017F;tand-<lb/>
theile werden nun verkörpert und in<lb/>
Organe verwandelt, (das Ge&#x017F;chäft der<lb/>
pla&#x017F;ti&#x017F;chen Kraft). &#x2014; Durch die Be-<lb/>
arbeitung noch feinerer und vollkomme-<lb/>
nerer Ab&#x017F;onderungswerkzeuge werden<lb/>
die organi&#x017F;chen Be&#x017F;tandtheile zum höch-<lb/>
&#x017F;ten Grad ihrer Veredlung und Vervoll-<lb/>
kommung gebracht; durch das Gehirn<lb/>
zum nervenbelebenden Flü&#x017F;&#x017F;igen, durch<lb/>
die Generationsorgane zum Zeugungs-<lb/>
&#x017F;toff, &#x2014; beydes Verbindungen der ver-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0254] und der Lunge) das man gleichſam den Vorhof nennen kann, durch welchen alles gehen muſs, was uns eigen werden ſoll; und dann des Cirkulationsſyſtems, durch deſſen Bearbeitung den Beſtand- theilen die organiſche Vollendung mit- getheilt wird. III. Nutrition — Figirung der nun ani- maliſirten Beſtandtheile — Weitere Veredlung derſelben. Die völlig animaliſirten Beſtand- theile werden nun verkörpert und in Organe verwandelt, (das Geſchäft der plaſtiſchen Kraft). — Durch die Be- arbeitung noch feinerer und vollkomme- nerer Abſonderungswerkzeuge werden die organiſchen Beſtandtheile zum höch- ſten Grad ihrer Veredlung und Vervoll- kommung gebracht; durch das Gehirn zum nervenbelebenden Flüſſigen, durch die Generationsorgane zum Zeugungs- ſtoff, — beydes Verbindungen der ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/254
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/254>, abgerufen am 22.07.2019.