Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500.

Bild:
<< vorherige Seite

keine fremdartigen oder untergeordneten
Lager
von Gneiss, Glimmerschiefer oder Urkalk
wahrgenommen.

Die Sierra Parime ist eines der am meisten
ausgedehnten Granit-Gebiete auf der Erde*: aber
der Granit, welcher an den Berg-Gehängen, wie in
den dieselben verbindenden Ebenen zu Tage ausgeht,
verlauft sich häufig in Gneiss. Am beständigsten
in seinem körnigen Gefüge, und als unabhängige
Formazion, trifft man denselben unfern des Enca-
ramada
, an der Enge von Baraguan und in der
Umgegend der Mission von Esmeralda. Häufig um-
schliesst er, gleich dem Granite der Pyrenäen und
jenen des südlichen Tyrol, einzeln zerstreute Horn-
blende-Krystalle, ohne dass deshalb Uebergänge in
Syenit Statt haben. Diese Modifikazionen sind beob-
achtbar an den Ufern des Orinoko, des Cassiquiare,
des Atabapo und des Tuamini. Die Aufhäufung
von Blöcken, welche in Europa auf dem Kamme
granitischer Berge (Riesen-Gebirge, Ochsenkopf)
gefunden wird, zeigt sich zumal in dem nordwestli-
chen Theile der Sierra Parime, zwischen Caycara,
Encaramada und Uruana; in den Wasserfällen von

* Lechenault de la Tour hat am Mana-Flusse, in
Französisch Guyana, die nämlichen Granit-Gneisse
(mit etwas Hornblende) gesammelt, welche von mir,
in 300 Meilen westlicher Entfernung, beim Zusam-
menflusse des Orinoko und Guaviare getroffen wurden.

keine fremdartigen oder untergeordneten
Lager
von Gneiſs, Glimmerschiefer oder Urkalk
wahrgenommen.

Die Sierra Parime ist eines der am meisten
ausgedehnten Granit-Gebiete auf der Erde*: aber
der Granit, welcher an den Berg-Gehängen, wie in
den dieselben verbindenden Ebenen zu Tage ausgeht,
verlauft sich häufig in Gneiſs. Am beständigsten
in seinem körnigen Gefüge, und als unabhängige
Formazion, trifft man denselben unfern des Enca-
ramada
, an der Enge von Baraguan und in der
Umgegend der Mission von Esmeralda. Häufig um-
schlieſst er, gleich dem Granite der Pyrenäen und
jenen des südlichen Tyrol, einzeln zerstreute Horn-
blende-Krystalle, ohne daſs deshalb Uebergänge in
Syenit Statt haben. Diese Modifikazionen sind beob-
achtbar an den Ufern des Orinoko, des Caſsiquiare,
des Atabapo und des Tuamini. Die Aufhäufung
von Blöcken, welche in Europa auf dem Kamme
granitischer Berge (Riesen-Gebirge, Ochsenkopf)
gefunden wird, zeigt sich zumal in dem nordwestli-
chen Theile der Sierra Parime, zwischen Caycara,
Encaramada und Uruana; in den Wasserfällen von

* Lechenault de la Tour hat am Mana-Flusse, in
Französisch Guyana, die nämlichen Granit-Gneiſse
(mit etwas Hornblende) gesammelt, welche von mir,
in 300 Meilen westlicher Entfernung, beim Zusam-
menflusse des Orinoko und Guaviare getroffen wurden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="102"/>
keine <hi rendition="#g">fremdartigen oder untergeordneten<lb/>
Lager</hi> von Gnei&#x017F;s, Glimmerschiefer oder Urkalk<lb/>
wahrgenommen.</p><lb/>
          <p>Die <hi rendition="#i">Sierra Parime</hi> ist eines der am meisten<lb/>
ausgedehnten Granit-Gebiete auf der Erde<note place="foot" n="*"><hi rendition="#k">Lechenault de la Tour</hi> hat am <hi rendition="#i">Mana</hi>-Flusse, in<lb/>
Französisch <hi rendition="#i">Guyana</hi>, die nämlichen Granit-Gnei&#x017F;se<lb/>
(mit etwas Hornblende) gesammelt, welche von mir,<lb/>
in 300 Meilen westlicher Entfernung, beim Zusam-<lb/>
menflusse des <hi rendition="#i">Orinoko</hi> und <hi rendition="#i">Guaviare</hi> getroffen wurden.</note>: aber<lb/>
der Granit, welcher an den Berg-Gehängen, wie in<lb/>
den dieselben verbindenden Ebenen zu Tage ausgeht,<lb/>
verlauft sich häufig in Gnei&#x017F;s. Am beständigsten<lb/>
in seinem körnigen Gefüge, und als unabhängige<lb/>
Formazion, trifft man denselben unfern des <hi rendition="#i">Enca-<lb/>
ramada</hi>, an der Enge von <hi rendition="#i">Baraguan</hi> und in der<lb/>
Umgegend der Mission von <hi rendition="#i">Esmeralda</hi>. Häufig um-<lb/>
schlie&#x017F;st er, gleich dem Granite der <hi rendition="#i">Pyrenäen</hi> und<lb/>
jenen des südlichen <hi rendition="#i">Tyrol</hi>, einzeln zerstreute Horn-<lb/>
blende-Krystalle, ohne da&#x017F;s deshalb Uebergänge in<lb/>
Syenit Statt haben. Diese Modifikazionen sind beob-<lb/>
achtbar an den Ufern des <hi rendition="#i">Orinoko</hi>, des <hi rendition="#i">Ca&#x017F;siquiare</hi>,<lb/>
des <hi rendition="#i">Atabapo</hi> und des <hi rendition="#i">Tuamini</hi>. Die Aufhäufung<lb/>
von Blöcken, welche in Europa auf dem Kamme<lb/>
granitischer Berge (<hi rendition="#i">Riesen-Gebirge</hi>, <hi rendition="#i">Ochsenkopf</hi>)<lb/>
gefunden wird, zeigt sich zumal in dem nordwestli-<lb/>
chen Theile der <hi rendition="#i">Sierra Parime</hi>, zwischen <hi rendition="#i">Caycara</hi>,<lb/><hi rendition="#i">Encaramada</hi> und <hi rendition="#i">Uruana</hi>; in den Wasserfällen von<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0009] keine fremdartigen oder untergeordneten Lager von Gneiſs, Glimmerschiefer oder Urkalk wahrgenommen. Die Sierra Parime ist eines der am meisten ausgedehnten Granit-Gebiete auf der Erde *: aber der Granit, welcher an den Berg-Gehängen, wie in den dieselben verbindenden Ebenen zu Tage ausgeht, verlauft sich häufig in Gneiſs. Am beständigsten in seinem körnigen Gefüge, und als unabhängige Formazion, trifft man denselben unfern des Enca- ramada, an der Enge von Baraguan und in der Umgegend der Mission von Esmeralda. Häufig um- schlieſst er, gleich dem Granite der Pyrenäen und jenen des südlichen Tyrol, einzeln zerstreute Horn- blende-Krystalle, ohne daſs deshalb Uebergänge in Syenit Statt haben. Diese Modifikazionen sind beob- achtbar an den Ufern des Orinoko, des Caſsiquiare, des Atabapo und des Tuamini. Die Aufhäufung von Blöcken, welche in Europa auf dem Kamme granitischer Berge (Riesen-Gebirge, Ochsenkopf) gefunden wird, zeigt sich zumal in dem nordwestli- chen Theile der Sierra Parime, zwischen Caycara, Encaramada und Uruana; in den Wasserfällen von * Lechenault de la Tour hat am Mana-Flusse, in Französisch Guyana, die nämlichen Granit-Gneiſse (mit etwas Hornblende) gesammelt, welche von mir, in 300 Meilen westlicher Entfernung, beim Zusam- menflusse des Orinoko und Guaviare getroffen wurden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/9
Zitationshilfe: Humboldt, Alexander von: Geognostisches Gemälde von Süd-Amerika. In: Zeitschrift für Mineralogie, Bd. 2 (1826), S. 97-124 und 481-500, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_gemaelde_1826/9>, abgerufen am 19.03.2019.