Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702.

Bild:
<< vorherige Seite
und Galante Gedichte.
Vergnüge dich indessen in der Seelen/
Und küsse stets das schönste Glück der Welt.
Die Flora darff dir keine Rosen zehlen/
Dein Antlitz ist ein Blumen-reiches Feld.
Grünt nun dein Frühlings-Schein
In steter Schönheit-Blüthe/
So laß auch deine Güte
Annehmlichste! mein schöner Frühling seyn.
An Thalestris/ als er von ihr
Abschied nahme/
EIn treuer Knecht erkühnet sich zu letzt/
Dir schönstes Kind das Blat zu überreichen.
Du hast mich ja der Gnade werth geschätzt/
Dein schönes Hertz durch Seufftzer zu erweichen;
Drum gönne doch ein gnädig Angesicht
Der letzten Pflicht.
2.
Es grünet jetzt der Blumen Lust-Revier/
Wie lachen nicht die bunt bemahlten Auen?
Nur meine Lust/ ja meine schönste Zier
Läst mir der Tod auff seiner Bahre schauen/
Und dieses ist/ was den geqvälten Geist
Fast sterben heist.
3.
Man stösset mich aus meinen Paradieß/
Und habe nichts verbothnes angerühret:
Das Engels-Kind/ das mich erst kommen hieß/
Ist auch allein/ das mir den Schmertz gebühret.
Ach daß ich doch nur in die Wüsteney
Verstossen sey.
4. Ich
E 2
und Galante Gedichte.
Vergnuͤge dich indeſſen in der Seelen/
Und kuͤſſe ſtets das ſchoͤnſte Gluͤck der Welt.
Die Flora darff dir keine Roſen zehlen/
Dein Antlitz iſt ein Blumen-reiches Feld.
Gruͤnt nun dein Fruͤhlings-Schein
In ſteter Schoͤnheit-Bluͤthe/
So laß auch deine Guͤte
Annehmlichſte! mein ſchoͤner Fruͤhling ſeyn.
An Thaleſtris/ als er von ihr
Abſchied nahme/
EIn treuer Knecht erkuͤhnet ſich zu letzt/
Dir ſchoͤnſtes Kind das Blat zu uͤberreichen.
Du haſt mich ja der Gnade werth geſchaͤtzt/
Dein ſchoͤnes Hertz durch Seufftzer zu erweichen;
Drum goͤnne doch ein gnaͤdig Angeſicht
Der letzten Pflicht.
2.
Es gruͤnet jetzt der Blumen Luſt-Revier/
Wie lachen nicht die bunt bemahlten Auen?
Nur meine Luſt/ ja meine ſchoͤnſte Zier
Laͤſt mir der Tod auff ſeiner Bahre ſchauen/
Und dieſes iſt/ was den geqvaͤlten Geiſt
Faſt ſterben heiſt.
3.
Man ſtoͤſſet mich aus meinen Paradieß/
Und habe nichts verbothnes angeruͤhret:
Das Engels-Kind/ das mich erſt kommen hieß/
Iſt auch allein/ das mir den Schmertz gebuͤhret.
Ach daß ich doch nur in die Wuͤſteney
Verſtoſſen ſey.
4. Ich
E 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0077" n="67"/>
            <fw place="top" type="header">und <hi rendition="#aq">Galante</hi> <hi rendition="#fr">Gedichte</hi>.</fw><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Vergnu&#x0364;ge dich inde&#x017F;&#x017F;en in der Seelen/</l><lb/>
              <l>Und ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tets das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Glu&#x0364;ck der Welt.</l><lb/>
              <l>Die Flora darff dir keine Ro&#x017F;en zehlen/</l><lb/>
              <l>Dein Antlitz i&#x017F;t ein Blumen-reiches Feld.</l><lb/>
              <l>Gru&#x0364;nt nun dein Fru&#x0364;hlings-Schein</l><lb/>
              <l>In &#x017F;teter Scho&#x0364;nheit-Blu&#x0364;the/</l><lb/>
              <l>So laß auch deine Gu&#x0364;te</l><lb/>
              <l>Annehmlich&#x017F;te! mein &#x017F;cho&#x0364;ner Fru&#x0364;hling &#x017F;eyn.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">A</hi>n <hi rendition="#in">T</hi>hale&#x017F;tris/ als er von ihr</hi><lb/>
Ab&#x017F;chied nahme/</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>In treuer Knecht erku&#x0364;hnet &#x017F;ich zu letzt/</l><lb/>
              <l>Dir &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;tes Kind das Blat zu u&#x0364;berreichen.</l><lb/>
              <l>Du ha&#x017F;t mich ja der Gnade werth ge&#x017F;cha&#x0364;tzt/</l><lb/>
              <l>Dein &#x017F;cho&#x0364;nes Hertz durch Seufftzer zu erweichen;</l><lb/>
              <l>Drum go&#x0364;nne doch ein gna&#x0364;dig Ange&#x017F;icht</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Der letzten Pflicht.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">2.</hi> </l><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es gru&#x0364;net jetzt der Blumen Lu&#x017F;t-Revier/</l><lb/>
              <l>Wie lachen nicht die bunt bemahlten Auen?</l><lb/>
              <l>Nur meine Lu&#x017F;t/ ja meine &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Zier</l><lb/>
              <l>La&#x0364;&#x017F;t mir der Tod auff &#x017F;einer Bahre &#x017F;chauen/</l><lb/>
              <l>Und die&#x017F;es i&#x017F;t/ was den geqva&#x0364;lten Gei&#x017F;t</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Fa&#x017F;t &#x017F;terben hei&#x017F;t.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">3.</hi> </l><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Man &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et mich aus meinen Paradieß/</l><lb/>
              <l>Und habe nichts verbothnes angeru&#x0364;hret:</l><lb/>
              <l>Das Engels-Kind/ das mich er&#x017F;t kommen hieß/</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t auch allein/ das mir den Schmertz gebu&#x0364;hret.</l><lb/>
              <l>Ach daß ich doch nur in die Wu&#x0364;&#x017F;teney</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et">Ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ey.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">E 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">4. Ich</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0077] und Galante Gedichte. Vergnuͤge dich indeſſen in der Seelen/ Und kuͤſſe ſtets das ſchoͤnſte Gluͤck der Welt. Die Flora darff dir keine Roſen zehlen/ Dein Antlitz iſt ein Blumen-reiches Feld. Gruͤnt nun dein Fruͤhlings-Schein In ſteter Schoͤnheit-Bluͤthe/ So laß auch deine Guͤte Annehmlichſte! mein ſchoͤner Fruͤhling ſeyn. An Thaleſtris/ als er von ihr Abſchied nahme/ EIn treuer Knecht erkuͤhnet ſich zu letzt/ Dir ſchoͤnſtes Kind das Blat zu uͤberreichen. Du haſt mich ja der Gnade werth geſchaͤtzt/ Dein ſchoͤnes Hertz durch Seufftzer zu erweichen; Drum goͤnne doch ein gnaͤdig Angeſicht Der letzten Pflicht. 2. Es gruͤnet jetzt der Blumen Luſt-Revier/ Wie lachen nicht die bunt bemahlten Auen? Nur meine Luſt/ ja meine ſchoͤnſte Zier Laͤſt mir der Tod auff ſeiner Bahre ſchauen/ Und dieſes iſt/ was den geqvaͤlten Geiſt Faſt ſterben heiſt. 3. Man ſtoͤſſet mich aus meinen Paradieß/ Und habe nichts verbothnes angeruͤhret: Das Engels-Kind/ das mich erſt kommen hieß/ Iſt auch allein/ das mir den Schmertz gebuͤhret. Ach daß ich doch nur in die Wuͤſteney Verſtoſſen ſey. 4. Ich E 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/77
Zitationshilfe: Hunold, Christian Friedrich: Die Edle Bemühung müssiger Stunden. Hamburg, 1702, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hunold_gedichte_1702/77>, abgerufen am 25.05.2020.