Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



halten. Man hat an verschiedenen grossen
Oertern, und besonders von vielen Jahren
her zu Londen, und von einiger Zeit her
auch an verschiedenen kleinern Oertern die
Listen der gebohrnen Knaben und Mädgen
gesammlet, und gegen einander gehalten,
und gefunden, daß immer einige Knaben
mehr gebohren werden. Man hat aus der
Zusammenhaltung vieler tausend, ja vieler
hundert tausend wahrgenommen, daß ge-
gen tausend Mädgens wenigstens tausend
und funftzig Knaben, oder gegen hundert
Töchter wenigstens hundert und fünf Kna-
ben auf die Welt treten. Aus den Listen
der Verstorbenen aber hat man wahrge-
nommen, daß das weibliche Geschlecht über-
haupt betrachtet, mehr Jahre zusammen
bringe, als Männliche, wenn man gleich
grosse Summen von beyderley Geschlechts-
Personen neben einander setzet. Man be-
greift gar leicht, woher dieses letztere kom-
me, wenn man bedencket, wie viel Unge-
mach die Manns-Personen vor den Frau-
ens zu übernehmen haben, und wie ferner
das männliche Geschlecht überhaupt be-
trachtet, mehr Ausnahmen von einer or-
dentlichen Lebens-Art machet, als das weib-

liche



halten. Man hat an verſchiedenen groſſen
Oertern, und beſonders von vielen Jahren
her zu Londen, und von einiger Zeit her
auch an verſchiedenen kleinern Oertern die
Liſten der gebohrnen Knaben und Maͤdgen
geſammlet, und gegen einander gehalten,
und gefunden, daß immer einige Knaben
mehr gebohren werden. Man hat aus der
Zuſammenhaltung vieler tauſend, ja vieler
hundert tauſend wahrgenommen, daß ge-
gen tauſend Maͤdgens wenigſtens tauſend
und funftzig Knaben, oder gegen hundert
Toͤchter wenigſtens hundert und fuͤnf Kna-
ben auf die Welt treten. Aus den Liſten
der Verſtorbenen aber hat man wahrge-
nommen, daß das weibliche Geſchlecht uͤber-
haupt betrachtet, mehr Jahre zuſammen
bringe, als Maͤnnliche, wenn man gleich
groſſe Summen von beyderley Geſchlechts-
Perſonen neben einander ſetzet. Man be-
greift gar leicht, woher dieſes letztere kom-
me, wenn man bedencket, wie viel Unge-
mach die Manns-Perſonen vor den Frau-
ens zu uͤbernehmen haben, und wie ferner
das maͤnnliche Geſchlecht uͤberhaupt be-
trachtet, mehr Ausnahmen von einer or-
dentlichen Lebens-Art machet, als das weib-

liche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0166" n="148"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
halten. Man hat an ver&#x017F;chiedenen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Oertern, und be&#x017F;onders von vielen Jahren<lb/>
her zu Londen, und von einiger Zeit her<lb/>
auch an ver&#x017F;chiedenen kleinern Oertern die<lb/>
Li&#x017F;ten der gebohrnen Knaben und Ma&#x0364;dgen<lb/>
ge&#x017F;ammlet, und gegen einander gehalten,<lb/>
und gefunden, daß immer einige Knaben<lb/>
mehr gebohren werden. Man hat aus der<lb/>
Zu&#x017F;ammenhaltung vieler tau&#x017F;end, ja vieler<lb/>
hundert tau&#x017F;end wahrgenommen, daß ge-<lb/>
gen tau&#x017F;end Ma&#x0364;dgens wenig&#x017F;tens tau&#x017F;end<lb/>
und funftzig Knaben, oder gegen hundert<lb/>
To&#x0364;chter wenig&#x017F;tens hundert und fu&#x0364;nf Kna-<lb/>
ben auf die Welt treten. Aus den Li&#x017F;ten<lb/>
der Ver&#x017F;torbenen aber hat man wahrge-<lb/>
nommen, daß das weibliche Ge&#x017F;chlecht u&#x0364;ber-<lb/>
haupt betrachtet, mehr Jahre zu&#x017F;ammen<lb/>
bringe, als Ma&#x0364;nnliche, wenn man gleich<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Summen von beyderley Ge&#x017F;chlechts-<lb/>
Per&#x017F;onen neben einander &#x017F;etzet. Man be-<lb/>
greift gar leicht, woher die&#x017F;es letztere kom-<lb/>
me, wenn man bedencket, wie viel Unge-<lb/>
mach die Manns-Per&#x017F;onen vor den Frau-<lb/>
ens zu u&#x0364;bernehmen haben, und wie ferner<lb/>
das ma&#x0364;nnliche Ge&#x017F;chlecht u&#x0364;berhaupt be-<lb/>
trachtet, mehr Ausnahmen von einer or-<lb/>
dentlichen Lebens-Art machet, als das weib-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liche</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0166] halten. Man hat an verſchiedenen groſſen Oertern, und beſonders von vielen Jahren her zu Londen, und von einiger Zeit her auch an verſchiedenen kleinern Oertern die Liſten der gebohrnen Knaben und Maͤdgen geſammlet, und gegen einander gehalten, und gefunden, daß immer einige Knaben mehr gebohren werden. Man hat aus der Zuſammenhaltung vieler tauſend, ja vieler hundert tauſend wahrgenommen, daß ge- gen tauſend Maͤdgens wenigſtens tauſend und funftzig Knaben, oder gegen hundert Toͤchter wenigſtens hundert und fuͤnf Kna- ben auf die Welt treten. Aus den Liſten der Verſtorbenen aber hat man wahrge- nommen, daß das weibliche Geſchlecht uͤber- haupt betrachtet, mehr Jahre zuſammen bringe, als Maͤnnliche, wenn man gleich groſſe Summen von beyderley Geſchlechts- Perſonen neben einander ſetzet. Man be- greift gar leicht, woher dieſes letztere kom- me, wenn man bedencket, wie viel Unge- mach die Manns-Perſonen vor den Frau- ens zu uͤbernehmen haben, und wie ferner das maͤnnliche Geſchlecht uͤberhaupt be- trachtet, mehr Ausnahmen von einer or- dentlichen Lebens-Art machet, als das weib- liche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/166
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/166>, abgerufen am 01.10.2020.