Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745.

Bild:
<< vorherige Seite



hen und sich erhohlen lassen. Eins zeu-
get das andere. Eins setzt das andere
zum Voraus. Die Weißheit GOttes
liebet Ordnung, sie richtet sich nach dem
innern Wesen der Dinge. Jn selbi-
gem werden auch Ursachen liegen, wel-
che Anlagen zu diesem und jenem Dinge
erfordern, die zu keiner Reiffe kom-
men. Ein einiger vollkommner Baum
erfodert die Anlagen zu viel tausend an-
dern Bäumen, die ihre Vollkommenheit
nicht erreichen.

§. 23.

Jch preise den in allen seinen Voll-Süsse Zu-
friedenheit
aus der
Ueberzeu-
gung von
der göttli-
chen All-
wissenheit.

kommenheiten unendlichen GOTT, daß
er mir fühlen lassen, wie richtig die Er-
känntniß seiner liebenswürdigen Eigen-
schafften, und wie unselig ein Mensch,
der sich bey den widrigen Schicksalen
dieses Lebens keiner weisen Regierung
und gnädigen Vorsehung eines Allwissen-
den getrösten kan. Nun habe ich erfah-
ren, wie edel, wie unschätzbar die ge-
wisse Erkänntniß eines unendlich voll-

komme-



hen und ſich erhohlen laſſen. Eins zeu-
get das andere. Eins ſetzt das andere
zum Voraus. Die Weißheit GOttes
liebet Ordnung, ſie richtet ſich nach dem
innern Weſen der Dinge. Jn ſelbi-
gem werden auch Urſachen liegen, wel-
che Anlagen zu dieſem und jenem Dinge
erfordern, die zu keiner Reiffe kom-
men. Ein einiger vollkommner Baum
erfodert die Anlagen zu viel tauſend an-
dern Baͤumen, die ihre Vollkommenheit
nicht erreichen.

§. 23.

Jch preiſe den in allen ſeinen Voll-Suͤſſe Zu-
friedenheit
aus der
Ueberzeu-
gung von
der goͤttli-
chen All-
wiſſenheit.

kommenheiten unendlichen GOTT, daß
er mir fuͤhlen laſſen, wie richtig die Er-
kaͤnntniß ſeiner liebenswuͤrdigen Eigen-
ſchafften, und wie unſelig ein Menſch,
der ſich bey den widrigen Schickſalen
dieſes Lebens keiner weiſen Regierung
und gnaͤdigen Vorſehung eines Allwiſſen-
den getroͤſten kan. Nun habe ich erfah-
ren, wie edel, wie unſchaͤtzbar die ge-
wiſſe Erkaͤnntniß eines unendlich voll-

komme-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0349" n="331"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
hen und &#x017F;ich erhohlen la&#x017F;&#x017F;en. Eins zeu-<lb/>
get das andere. Eins &#x017F;etzt das andere<lb/>
zum Voraus. Die Weißheit GOttes<lb/>
liebet Ordnung, &#x017F;ie richtet &#x017F;ich nach dem<lb/>
innern We&#x017F;en der Dinge. Jn &#x017F;elbi-<lb/>
gem werden auch Ur&#x017F;achen liegen, wel-<lb/>
che Anlagen zu die&#x017F;em und jenem Dinge<lb/>
erfordern, die zu keiner Reiffe kom-<lb/>
men. Ein einiger vollkommner Baum<lb/>
erfodert die Anlagen zu viel tau&#x017F;end an-<lb/>
dern Ba&#x0364;umen, die ihre Vollkommenheit<lb/>
nicht erreichen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 23.</head><lb/>
          <p>Jch prei&#x017F;e den in allen &#x017F;einen Voll-<note place="right">Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Zu-<lb/>
friedenheit<lb/>
aus der<lb/>
Ueberzeu-<lb/>
gung von<lb/>
der go&#x0364;ttli-<lb/>
chen All-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;enheit.</note><lb/>
kommenheiten unendlichen GOTT, daß<lb/>
er mir fu&#x0364;hlen la&#x017F;&#x017F;en, wie richtig die Er-<lb/>
ka&#x0364;nntniß &#x017F;einer liebenswu&#x0364;rdigen Eigen-<lb/>
&#x017F;chafften, und wie un&#x017F;elig ein Men&#x017F;ch,<lb/>
der &#x017F;ich bey den widrigen Schick&#x017F;alen<lb/>
die&#x017F;es Lebens keiner wei&#x017F;en Regierung<lb/>
und gna&#x0364;digen Vor&#x017F;ehung eines Allwi&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
den getro&#x0364;&#x017F;ten kan. Nun habe ich erfah-<lb/>
ren, wie edel, wie un&#x017F;cha&#x0364;tzbar die ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e Erka&#x0364;nntniß eines unendlich voll-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">komme-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[331/0349] hen und ſich erhohlen laſſen. Eins zeu- get das andere. Eins ſetzt das andere zum Voraus. Die Weißheit GOttes liebet Ordnung, ſie richtet ſich nach dem innern Weſen der Dinge. Jn ſelbi- gem werden auch Urſachen liegen, wel- che Anlagen zu dieſem und jenem Dinge erfordern, die zu keiner Reiffe kom- men. Ein einiger vollkommner Baum erfodert die Anlagen zu viel tauſend an- dern Baͤumen, die ihre Vollkommenheit nicht erreichen. §. 23. Jch preiſe den in allen ſeinen Voll- kommenheiten unendlichen GOTT, daß er mir fuͤhlen laſſen, wie richtig die Er- kaͤnntniß ſeiner liebenswuͤrdigen Eigen- ſchafften, und wie unſelig ein Menſch, der ſich bey den widrigen Schickſalen dieſes Lebens keiner weiſen Regierung und gnaͤdigen Vorſehung eines Allwiſſen- den getroͤſten kan. Nun habe ich erfah- ren, wie edel, wie unſchaͤtzbar die ge- wiſſe Erkaͤnntniß eines unendlich voll- komme- Suͤſſe Zu- friedenheit aus der Ueberzeu- gung von der goͤttli- chen All- wiſſenheit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/349
Zitationshilfe: Jacobi, Johann Friedrich: Betrachtungen über die Weisen Absichten Gottes, bey denen Dingen, die wir in der menschlichen Gesellschaft und der Offenbahrung antreffen. Bd. 2. Göttingen, 1745, S. 331. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jacobi_betrachtungen02_1745/349>, abgerufen am 07.08.2020.