Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite
I. Ueber die Art, wie die Turnübun-
bungen zu treiben und im Gange
zu erhalten
.
Turnkunst.

Die Turnkunst soll die verloren gegangene Gleich-
mäßigkeit der menschlichen Bildung wieder herstellen, der
bloß einseitigen Vergeistigung die wahre Leibhaftigkeit
zuordnen, der Überverfeinerung in der wiedergewonne-
nen Mannlichkeit das nothwendige Gegengewicht geben,
und im jugendlichen Zusammenleben den ganzen Men-
schen umfassen und ergreifen.

So lange der Mensch noch hienieden einen Leib
hat und zu seinem irdischen Dasein auch ein leibliches
Leben bedarf, was ohne Kraft und Stärke, ohne Dauer-
barkeit und Nachhaltigkeit, ohne Gewandtheit und An-
stelligkeit zum nichtigen Schatten versiecht -- wird die
Turnkunst einen Haupttheil der menschlichen Ausbildung
einnehmen müssen. Unbegreiflich, daß diese Brauchkunst
des Leibes und Lebens, diese Schutz- und Schirmlehre,
diese Wehrhaftmachung so lange verschollen gewesen.

Aber
O
I. Ueber die Art, wie die Turnuͤbun-
bungen zu treiben und im Gange
zu erhalten
.
Turnkunſt.

Die Turnkunſt ſoll die verloren gegangene Gleich-
mäßigkeit der menſchlichen Bildung wieder herſtellen, der
bloß einſeitigen Vergeiſtigung die wahre Leibhaftigkeit
zuordnen, der Überverfeinerung in der wiedergewonne-
nen Mannlichkeit das nothwendige Gegengewicht geben,
und im jugendlichen Zuſammenleben den ganzen Men-
ſchen umfaſſen und ergreifen.

So lange der Menſch noch hienieden einen Leib
hat und zu ſeinem irdiſchen Daſein auch ein leibliches
Leben bedarf, was ohne Kraft und Stärke, ohne Dauer-
barkeit und Nachhaltigkeit, ohne Gewandtheit und An-
ſtelligkeit zum nichtigen Schatten verſiecht — wird die
Turnkunſt einen Haupttheil der menſchlichen Ausbildung
einnehmen müſſen. Unbegreiflich, daß dieſe Brauchkunſt
des Leibes und Lebens, dieſe Schutz- und Schirmlehre,
dieſe Wehrhaftmachung ſo lange verſchollen geweſen.

Aber
O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0279" n="209"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Ueber die Art, wie die Turnu&#x0364;bun-<lb/>
bungen zu treiben und im Gange<lb/>
zu erhalten</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Turnkun&#x017F;t</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#g">Turnkun&#x017F;t</hi> &#x017F;oll die verloren gegangene Gleich-<lb/>
mäßigkeit der men&#x017F;chlichen Bildung wieder her&#x017F;tellen, der<lb/>
bloß ein&#x017F;eitigen Vergei&#x017F;tigung die wahre Leibhaftigkeit<lb/>
zuordnen, der Überverfeinerung in der wiedergewonne-<lb/>
nen Mannlichkeit das nothwendige Gegengewicht geben,<lb/>
und im jugendlichen Zu&#x017F;ammenleben den ganzen Men-<lb/>
&#x017F;chen umfa&#x017F;&#x017F;en und ergreifen.</p><lb/>
            <p>So lange der Men&#x017F;ch noch hienieden einen Leib<lb/>
hat und zu &#x017F;einem irdi&#x017F;chen Da&#x017F;ein auch ein leibliches<lb/>
Leben bedarf, was ohne Kraft und Stärke, ohne Dauer-<lb/>
barkeit und Nachhaltigkeit, ohne Gewandtheit und An-<lb/>
&#x017F;telligkeit zum nichtigen Schatten ver&#x017F;iecht &#x2014; wird die<lb/>
Turnkun&#x017F;t einen Haupttheil der men&#x017F;chlichen Ausbildung<lb/>
einnehmen mü&#x017F;&#x017F;en. Unbegreiflich, daß die&#x017F;e Brauchkun&#x017F;t<lb/>
des Leibes und Lebens, die&#x017F;e Schutz- und Schirmlehre,<lb/>
die&#x017F;e Wehrhaftmachung &#x017F;o lange ver&#x017F;chollen gewe&#x017F;en.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O</fw><fw place="bottom" type="catch">Aber</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0279] I. Ueber die Art, wie die Turnuͤbun- bungen zu treiben und im Gange zu erhalten. Turnkunſt. Die Turnkunſt ſoll die verloren gegangene Gleich- mäßigkeit der menſchlichen Bildung wieder herſtellen, der bloß einſeitigen Vergeiſtigung die wahre Leibhaftigkeit zuordnen, der Überverfeinerung in der wiedergewonne- nen Mannlichkeit das nothwendige Gegengewicht geben, und im jugendlichen Zuſammenleben den ganzen Men- ſchen umfaſſen und ergreifen. So lange der Menſch noch hienieden einen Leib hat und zu ſeinem irdiſchen Daſein auch ein leibliches Leben bedarf, was ohne Kraft und Stärke, ohne Dauer- barkeit und Nachhaltigkeit, ohne Gewandtheit und An- ſtelligkeit zum nichtigen Schatten verſiecht — wird die Turnkunſt einen Haupttheil der menſchlichen Ausbildung einnehmen müſſen. Unbegreiflich, daß dieſe Brauchkunſt des Leibes und Lebens, dieſe Schutz- und Schirmlehre, dieſe Wehrhaftmachung ſo lange verſchollen geweſen. Aber O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/279
Zitationshilfe: Jahn, Friedrich L.; Eiselen, Ernst W. B.: Die deutsche Turnkunst, zur Einrichtung der Turnplätze dargestellt. Berlin, 1816, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/jahn_turnkunst_1816/279>, abgerufen am 20.04.2019.