Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Von den Lauten oder Buchstaben.
§. 139.

Ein mechanischer Versuch soll dieses klärer zei-
gen. Man stecke eine gemeine Pfeiffe Tab. XI. Fig.
2. d.
in eine Schweins- oder Ochsenblase C, C, C,
und binde diese oben ober dem Loch an dem Mund-
stücke bey D. D. fest zusammen. Wenn man da
hineinbläßt, so wird sich der Ton so lange hören
lassen, als die Blase nachgibt. Jst sie endlich ganz
mit Luft gefüllt so, daß sie den Raum E, F, G, H.
einnimmt, und wie ein Trommelfell angespannt ist,
dann wird es unmöglich seyn, einen Ton mehr her-
auszubringen.

Eh' ich diesen Buchstaben noch verlasse, muß
ich diejenigen, die sich etwan von der Richtigkeit
aller obigen Bemerkungen durch Proben an sich
selbst werden versichern wollen, vor Jrrwegen war-
nen. Es ist oben gesagt worden, daß bey dem B
die Nase geschloßen seyn muß. Nun geschieht aber
das Zuschliessen der Nase so unbemerkt, daß derje-
nige, der zu dergleichen Versuchen nicht gewohnt ist,
oft glaubt, er habe die Nase geschlossen, wenn sie

doch
Q 3
Von den Lauten oder Buchſtaben.
§. 139.

Ein mechaniſcher Verſuch ſoll dieſes klaͤrer zei-
gen. Man ſtecke eine gemeine Pfeiffe Tab. XI. Fig.
2. d.
in eine Schweins- oder Ochſenblaſe C, C, C,
und binde dieſe oben ober dem Loch an dem Mund-
ſtuͤcke bey D. D. feſt zuſammen. Wenn man da
hineinblaͤßt, ſo wird ſich der Ton ſo lange hoͤren
laſſen, als die Blaſe nachgibt. Jſt ſie endlich ganz
mit Luft gefuͤllt ſo, daß ſie den Raum E, F, G, H.
einnimmt, und wie ein Trommelfell angeſpannt iſt,
dann wird es unmoͤglich ſeyn, einen Ton mehr her-
auszubringen.

Eh' ich dieſen Buchſtaben noch verlaſſe, muß
ich diejenigen, die ſich etwan von der Richtigkeit
aller obigen Bemerkungen durch Proben an ſich
ſelbſt werden verſichern wollen, vor Jrrwegen war-
nen. Es iſt oben geſagt worden, daß bey dem B
die Naſe geſchloßen ſeyn muß. Nun geſchieht aber
das Zuſchlieſſen der Naſe ſo unbemerkt, daß derje-
nige, der zu dergleichen Verſuchen nicht gewohnt iſt,
oft glaubt, er habe die Naſe geſchloſſen, wenn ſie

doch
Q 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0295" n="245"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von den Lauten oder Buch&#x017F;taben</hi>.</fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 139.</head><lb/>
              <p>Ein mechani&#x017F;cher Ver&#x017F;uch &#x017F;oll die&#x017F;es kla&#x0364;rer zei-<lb/>
gen. Man &#x017F;tecke eine gemeine Pfeiffe <hi rendition="#aq">Tab. XI. Fig.<lb/>
2. d.</hi> in eine Schweins- oder Och&#x017F;enbla&#x017F;e <hi rendition="#aq">C, C, C,</hi><lb/>
und binde die&#x017F;e oben ober dem Loch an dem Mund-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke bey <hi rendition="#aq">D. D.</hi> fe&#x017F;t zu&#x017F;ammen. Wenn man da<lb/>
hineinbla&#x0364;ßt, &#x017F;o wird &#x017F;ich der Ton &#x017F;o lange ho&#x0364;ren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, als die Bla&#x017F;e nachgibt. J&#x017F;t &#x017F;ie endlich ganz<lb/>
mit Luft gefu&#x0364;llt &#x017F;o, daß &#x017F;ie den Raum <hi rendition="#aq">E, F, G, H.</hi><lb/>
einnimmt, und wie ein Trommelfell ange&#x017F;pannt i&#x017F;t,<lb/>
dann wird es unmo&#x0364;glich &#x017F;eyn, einen Ton mehr her-<lb/>
auszubringen.</p><lb/>
              <p>Eh' ich die&#x017F;en Buch&#x017F;taben noch verla&#x017F;&#x017F;e, muß<lb/>
ich diejenigen, die &#x017F;ich etwan von der Richtigkeit<lb/>
aller obigen Bemerkungen durch Proben an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t werden ver&#x017F;ichern wollen, vor Jrrwegen war-<lb/>
nen. Es i&#x017F;t oben ge&#x017F;agt worden, daß bey dem <hi rendition="#aq">B</hi><lb/>
die Na&#x017F;e ge&#x017F;chloßen &#x017F;eyn muß. Nun ge&#x017F;chieht aber<lb/>
das Zu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en der Na&#x017F;e &#x017F;o unbemerkt, daß derje-<lb/>
nige, der zu dergleichen Ver&#x017F;uchen nicht gewohnt i&#x017F;t,<lb/>
oft glaubt, er habe die Na&#x017F;e ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Q 3</fw> <fw place="bottom" type="catch">doch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[245/0295] Von den Lauten oder Buchſtaben. §. 139. Ein mechaniſcher Verſuch ſoll dieſes klaͤrer zei- gen. Man ſtecke eine gemeine Pfeiffe Tab. XI. Fig. 2. d. in eine Schweins- oder Ochſenblaſe C, C, C, und binde dieſe oben ober dem Loch an dem Mund- ſtuͤcke bey D. D. feſt zuſammen. Wenn man da hineinblaͤßt, ſo wird ſich der Ton ſo lange hoͤren laſſen, als die Blaſe nachgibt. Jſt ſie endlich ganz mit Luft gefuͤllt ſo, daß ſie den Raum E, F, G, H. einnimmt, und wie ein Trommelfell angeſpannt iſt, dann wird es unmoͤglich ſeyn, einen Ton mehr her- auszubringen. Eh' ich dieſen Buchſtaben noch verlaſſe, muß ich diejenigen, die ſich etwan von der Richtigkeit aller obigen Bemerkungen durch Proben an ſich ſelbſt werden verſichern wollen, vor Jrrwegen war- nen. Es iſt oben geſagt worden, daß bey dem B die Naſe geſchloßen ſeyn muß. Nun geſchieht aber das Zuſchlieſſen der Naſe ſo unbemerkt, daß derje- nige, der zu dergleichen Verſuchen nicht gewohnt iſt, oft glaubt, er habe die Naſe geſchloſſen, wenn ſie doch Q 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/295
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 245. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/295>, abgerufen am 19.10.2019.