Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

V. Abtheilung.
nen, welches aber wider meine, und gewiß auch
des Lesers Absicht gewesen wäre. Genug, wenn
ich hier sage, daß ich, alles zusammen genom-
men, leicht so viel Maschinwerk verworfen habe,
als sich mit einem starken Pferde kaum fortbrin-
gen ließ.

Die sprechende Maschine.
§. 211.

Jedermann wird sich bey einer Maschine, die
da artikulirte Worte hervorbringen, und alles spre-
chen soll, auf eine überaus große Komplikation er-
warten, aber eben das, daß die meinige sehr we-
nig komplizirt ist, macht den Haupttheil ihrer Sel-
tenheit, und beynahe ihres ganzen Verdienstes aus.
Freylich ist sie von der Vollkommenheit noch weit,
sehr weit entfernet, aber sonderbar bleibt es doch
immer, daß sie mit einer so simplen Einrichtung
doch schon so viel leistet, und ich denke immer,
daß, wenn sie auch mit der Zeit zu ihrer möglich-
sten Vollkommenheit gebracht werden sollte, sie den-

noch

V. Abtheilung.
nen, welches aber wider meine, und gewiß auch
des Leſers Abſicht geweſen waͤre. Genug, wenn
ich hier ſage, daß ich, alles zuſammen genom-
men, leicht ſo viel Maſchinwerk verworfen habe,
als ſich mit einem ſtarken Pferde kaum fortbrin-
gen ließ.

Die ſprechende Maſchine.
§. 211.

Jedermann wird ſich bey einer Maſchine, die
da artikulirte Worte hervorbringen, und alles ſpre-
chen ſoll, auf eine uͤberaus große Komplikation er-
warten, aber eben das, daß die meinige ſehr we-
nig komplizirt iſt, macht den Haupttheil ihrer Sel-
tenheit, und beynahe ihres ganzen Verdienſtes aus.
Freylich iſt ſie von der Vollkommenheit noch weit,
ſehr weit entfernet, aber ſonderbar bleibt es doch
immer, daß ſie mit einer ſo ſimplen Einrichtung
doch ſchon ſo viel leiſtet, und ich denke immer,
daß, wenn ſie auch mit der Zeit zu ihrer moͤglich-
ſten Vollkommenheit gebracht werden ſollte, ſie den-

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0472" n="408"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V</hi>. Abtheilung.</hi></fw><lb/>
nen, welches aber wider meine, und gewiß auch<lb/>
des Le&#x017F;ers Ab&#x017F;icht gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. Genug, wenn<lb/>
ich hier &#x017F;age, daß ich, alles zu&#x017F;ammen genom-<lb/>
men, leicht &#x017F;o viel Ma&#x017F;chinwerk verworfen habe,<lb/>
als &#x017F;ich mit einem &#x017F;tarken Pferde kaum fortbrin-<lb/>
gen ließ.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Die &#x017F;prechende Ma&#x017F;chine</hi>.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 211.</head><lb/>
            <p>Jedermann wird &#x017F;ich bey einer Ma&#x017F;chine, die<lb/>
da artikulirte Worte hervorbringen, und alles &#x017F;pre-<lb/>
chen &#x017F;oll, auf eine u&#x0364;beraus große Komplikation er-<lb/>
warten, aber eben das, daß die meinige &#x017F;ehr we-<lb/>
nig komplizirt i&#x017F;t, macht den Haupttheil ihrer Sel-<lb/>
tenheit, und beynahe ihres ganzen Verdien&#x017F;tes aus.<lb/>
Freylich i&#x017F;t &#x017F;ie von der Vollkommenheit noch weit,<lb/>
&#x017F;ehr weit entfernet, aber &#x017F;onderbar bleibt es doch<lb/>
immer, daß &#x017F;ie mit einer &#x017F;o &#x017F;implen Einrichtung<lb/>
doch &#x017F;chon &#x017F;o viel lei&#x017F;tet, und ich denke immer,<lb/>
daß, wenn &#x017F;ie auch mit der Zeit zu ihrer mo&#x0364;glich-<lb/>
&#x017F;ten Vollkommenheit gebracht werden &#x017F;ollte, &#x017F;ie den-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[408/0472] V. Abtheilung. nen, welches aber wider meine, und gewiß auch des Leſers Abſicht geweſen waͤre. Genug, wenn ich hier ſage, daß ich, alles zuſammen genom- men, leicht ſo viel Maſchinwerk verworfen habe, als ſich mit einem ſtarken Pferde kaum fortbrin- gen ließ. Die ſprechende Maſchine. §. 211. Jedermann wird ſich bey einer Maſchine, die da artikulirte Worte hervorbringen, und alles ſpre- chen ſoll, auf eine uͤberaus große Komplikation er- warten, aber eben das, daß die meinige ſehr we- nig komplizirt iſt, macht den Haupttheil ihrer Sel- tenheit, und beynahe ihres ganzen Verdienſtes aus. Freylich iſt ſie von der Vollkommenheit noch weit, ſehr weit entfernet, aber ſonderbar bleibt es doch immer, daß ſie mit einer ſo ſimplen Einrichtung doch ſchon ſo viel leiſtet, und ich denke immer, daß, wenn ſie auch mit der Zeit zu ihrer moͤglich- ſten Vollkommenheit gebracht werden ſollte, ſie den- noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/472
Zitationshilfe: Kempelen, Wolfgang von: Mechanismus der menschlichen Sprache. Wien, 1791, S. 408. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kempelen_maschine_1791/472>, abgerufen am 18.10.2019.