Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Gärtner.
Aber wie? wenn ich euch in diesen hölzernen Topf ver-
sezte, da könntet ihr zu eurer Geliebten getragen werden,
sie würde euch vor der großen Sonnenhitze bewahren, sie
würde eurer mit sorgsamen Händen pflegen, und ihr würdet
ihr allein all' eure Düfte senden.
Der Poet.
O Allersüßester! dafür werd' ich euch noch als Blume
dankbar seyn.
Der Gärtner.
Wohlan! so laßt euch kunstgerecht in diesen Topf ver-
setzen.
(Er wird in den Topf versetzt und weggetragen).

Die Scene wechselt.
Todtengräbers Wohnung. Derselbe arbeitet an ein Paar Flügeln. Nach-
bar Schmid
.
Die Frau.
Mit deinem ewigen Flügelmachen
Verdirbst du wahrlich die besten Stunden,
Und am End' ist doch nichts gefunden.
Der Todtengräber.
Deiner Thorheit muß ich lachen.
Der Schmid.
Nachbar! ich bitt' euch, laßt die Sachen!
Daraus wird in Ewigkeit nichts --
Seyd ihr am höchsten, was gilt's, so bricht's,
Der Gaͤrtner.
Aber wie? wenn ich euch in dieſen hoͤlzernen Topf ver-
ſezte, da koͤnntet ihr zu eurer Geliebten getragen werden,
ſie wuͤrde euch vor der großen Sonnenhitze bewahren, ſie
wuͤrde eurer mit ſorgſamen Haͤnden pflegen, und ihr wuͤrdet
ihr allein all' eure Duͤfte ſenden.
Der Poet.
O Allerſuͤßeſter! dafuͤr werd' ich euch noch als Blume
dankbar ſeyn.
Der Gaͤrtner.
Wohlan! ſo laßt euch kunſtgerecht in dieſen Topf ver-
ſetzen.
(Er wird in den Topf verſetzt und weggetragen).

Die Scene wechſelt.
Todtengraͤbers Wohnung. Derſelbe arbeitet an ein Paar Fluͤgeln. Nach-
bar Schmid
.
Die Frau.
Mit deinem ewigen Fluͤgelmachen
Verdirbſt du wahrlich die beſten Stunden,
Und am End' iſt doch nichts gefunden.
Der Todtengraͤber.
Deiner Thorheit muß ich lachen.
Der Schmid.
Nachbar! ich bitt' euch, laßt die Sachen!
Daraus wird in Ewigkeit nichts —
Seyd ihr am hoͤchſten, was gilt's, ſo bricht's,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0218" n="206"/>
          <sp>
            <speaker><hi rendition="#g">Der Ga&#x0364;rtner</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Aber wie? wenn ich euch in die&#x017F;en ho&#x0364;lzernen Topf ver-<lb/>
&#x017F;ezte, da ko&#x0364;nntet ihr zu eurer Geliebten getragen werden,<lb/>
&#x017F;ie wu&#x0364;rde euch vor der großen Sonnenhitze bewahren, &#x017F;ie<lb/>
wu&#x0364;rde eurer mit &#x017F;org&#x017F;amen Ha&#x0364;nden pflegen, und ihr wu&#x0364;rdet<lb/>
ihr allein all' eure Du&#x0364;fte &#x017F;enden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker><hi rendition="#g">Der Poet</hi>.</speaker><lb/>
            <p>O Aller&#x017F;u&#x0364;ße&#x017F;ter! dafu&#x0364;r werd' ich euch noch als Blume<lb/>
dankbar &#x017F;eyn.</p>
          </sp><lb/>
          <sp>
            <speaker><hi rendition="#g">Der Ga&#x0364;rtner</hi>.</speaker><lb/>
            <p>Wohlan! &#x017F;o laßt euch kun&#x017F;tgerecht in die&#x017F;en Topf ver-<lb/>
&#x017F;etzen.</p>
          </sp><lb/>
          <stage>(Er wird in den Topf ver&#x017F;etzt und weggetragen).</stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Die Scene wech&#x017F;elt</hi>.</head><lb/>
            <stage>Todtengra&#x0364;bers Wohnung. Der&#x017F;elbe arbeitet an ein Paar Flu&#x0364;geln. <hi rendition="#g">Nach-<lb/>
bar Schmid</hi>.</stage><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Die Frau</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Mit deinem ewigen Flu&#x0364;gelmachen<lb/>
Verdirb&#x017F;t du wahrlich die be&#x017F;ten Stunden,<lb/>
Und am End' i&#x017F;t doch nichts gefunden.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Der Todtengra&#x0364;ber</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Deiner Thorheit muß ich lachen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp>
              <speaker><hi rendition="#g">Der Schmid</hi>.</speaker><lb/>
              <p>Nachbar! ich bitt' euch, laßt die Sachen!<lb/>
Daraus wird in Ewigkeit nichts &#x2014;<lb/>
Seyd ihr am ho&#x0364;ch&#x017F;ten, was gilt's, &#x017F;o bricht's,<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[206/0218] Der Gaͤrtner. Aber wie? wenn ich euch in dieſen hoͤlzernen Topf ver- ſezte, da koͤnntet ihr zu eurer Geliebten getragen werden, ſie wuͤrde euch vor der großen Sonnenhitze bewahren, ſie wuͤrde eurer mit ſorgſamen Haͤnden pflegen, und ihr wuͤrdet ihr allein all' eure Duͤfte ſenden. Der Poet. O Allerſuͤßeſter! dafuͤr werd' ich euch noch als Blume dankbar ſeyn. Der Gaͤrtner. Wohlan! ſo laßt euch kunſtgerecht in dieſen Topf ver- ſetzen. (Er wird in den Topf verſetzt und weggetragen). Die Scene wechſelt. Todtengraͤbers Wohnung. Derſelbe arbeitet an ein Paar Fluͤgeln. Nach- bar Schmid. Die Frau. Mit deinem ewigen Fluͤgelmachen Verdirbſt du wahrlich die beſten Stunden, Und am End' iſt doch nichts gefunden. Der Todtengraͤber. Deiner Thorheit muß ich lachen. Der Schmid. Nachbar! ich bitt' euch, laßt die Sachen! Daraus wird in Ewigkeit nichts — Seyd ihr am hoͤchſten, was gilt's, ſo bricht's,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_gedichte_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_gedichte_1826/218
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Gedichte. Stuttgart u. a., 1826, S. 206. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kerner_gedichte_1826/218>, abgerufen am 23.03.2019.