Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Nicht widerspänstig in der Schlacht gewesen.
Nicht? Nicht? Das ist die Meinung?
Graf Heinrich.
Mein Gebieter,
Das überlass' ich jetzt Dir, zu ergänzen.
Der Kurfürst.
Thor, der Du bist, Blödsinniger! Hättest Du
Nicht in den Garten mich hinabgerufen,
So hätt' ich, einem Trieb der Neugier folgend,
Mit diesem Träumer harmlos nicht gescherzt.
Mithin behaupt' ich, ganz mit gleichem Recht,
Der sein Versehn veranlaßt hat, warst Du! --
Die delphsche Weisheit meiner Officiere!
Graf Heinrich.
Es ist genug, mein Kurfürst! Ich bin sicher,
Mein Wort fiel, ein Gewicht, in Deine Brust.
Sechster Auftritt.
Ein Officier (tritt auf.) -- Die Voriger.
Der Officier.
Der Prinz, o Herr, wird augenblicks erscheinen!
Der Kurfürst.
Wohlan! Laßt ihn herein.
Officier.
In zwei Minuten! --
Er ließ nur flüchtig, im Vorübergehn,
Durch einen Pförtner sich den Kirchhof öffnen.
Der Kurfürst.
Den Kirchhof?
Officier.
Ja, mein Fürst und Herr!
Der Kurfürst.
Weßhalb?
Nicht widerſpänſtig in der Schlacht geweſen.
Nicht? Nicht? Das iſt die Meinung?
Graf Heinrich.
Mein Gebieter,
Das überlaſſ’ ich jetzt Dir, zu ergänzen.
Der Kurfürſt.
Thor, der Du biſt, Blödſinniger! Hätteſt Du
Nicht in den Garten mich hinabgerufen,
So hätt’ ich, einem Trieb der Neugier folgend,
Mit dieſem Träumer harmlos nicht geſcherzt.
Mithin behaupt’ ich, ganz mit gleichem Recht,
Der ſein Verſehn veranlaßt hat, warſt Du! —
Die delphſche Weisheit meiner Officiere!
Graf Heinrich.
Es iſt genug, mein Kurfürſt! Ich bin ſicher,
Mein Wort fiel, ein Gewicht, in Deine Bruſt.
Sechster Auftritt.
Ein Officier (tritt auf.) — Die Voriger.
Der Officier.
Der Prinz, o Herr, wird augenblicks erſcheinen!
Der Kurfürſt.
Wohlan! Laßt ihn herein.
Officier.
In zwei Minuten! —
Er ließ nur flüchtig, im Vorübergehn,
Durch einen Pförtner ſich den Kirchhof öffnen.
Der Kurfürſt.
Den Kirchhof?
Officier.
Ja, mein Fürſt und Herr!
Der Kurfürſt.
Weßhalb?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#KURF">
            <p><pb facs="#f0109" n="96"/>
Nicht wider&#x017F;pän&#x017F;tig in der Schlacht gewe&#x017F;en.<lb/>
Nicht? Nicht? Das i&#x017F;t die Meinung?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEIN">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Heinrich</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Mein Gebieter,<lb/>
Das überla&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich jetzt Dir, zu ergänzen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Thor, der Du bi&#x017F;t, Blöd&#x017F;inniger! Hätte&#x017F;t Du<lb/>
Nicht in den Garten mich hinabgerufen,<lb/>
So hätt&#x2019; ich, einem Trieb der Neugier folgend,<lb/>
Mit die&#x017F;em Träumer harmlos nicht ge&#x017F;cherzt.<lb/>
Mithin behaupt&#x2019; ich, ganz mit gleichem Recht,<lb/>
Der &#x017F;ein Ver&#x017F;ehn veranlaßt hat, war&#x017F;t Du! &#x2014;<lb/>
Die delph&#x017F;che Weisheit meiner Officiere!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEIN">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Heinrich</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t genug, mein Kurfür&#x017F;t! Ich bin &#x017F;icher,<lb/>
Mein Wort fiel, ein Gewicht, in Deine Bru&#x017F;t.</p>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Sechster Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Ein Officier</hi> (tritt auf.) &#x2014; <hi rendition="#g">Die Voriger</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#OFF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Officier</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Der Prinz, o Herr, wird augenblicks er&#x017F;cheinen!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wohlan! Laßt ihn herein.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OFF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Officier</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>In zwei Minuten! &#x2014;<lb/>
Er ließ nur flüchtig, im Vorübergehn,<lb/>
Durch einen Pförtner &#x017F;ich den Kirchhof öffnen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Den Kirchhof?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#OFF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Officier</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Ja, mein Für&#x017F;t und Herr!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Weßhalb?</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0109] Nicht widerſpänſtig in der Schlacht geweſen. Nicht? Nicht? Das iſt die Meinung? Graf Heinrich. Mein Gebieter, Das überlaſſ’ ich jetzt Dir, zu ergänzen. Der Kurfürſt. Thor, der Du biſt, Blödſinniger! Hätteſt Du Nicht in den Garten mich hinabgerufen, So hätt’ ich, einem Trieb der Neugier folgend, Mit dieſem Träumer harmlos nicht geſcherzt. Mithin behaupt’ ich, ganz mit gleichem Recht, Der ſein Verſehn veranlaßt hat, warſt Du! — Die delphſche Weisheit meiner Officiere! Graf Heinrich. Es iſt genug, mein Kurfürſt! Ich bin ſicher, Mein Wort fiel, ein Gewicht, in Deine Bruſt. Sechster Auftritt. Ein Officier (tritt auf.) — Die Voriger. Der Officier. Der Prinz, o Herr, wird augenblicks erſcheinen! Der Kurfürſt. Wohlan! Laßt ihn herein. Officier. In zwei Minuten! — Er ließ nur flüchtig, im Vorübergehn, Durch einen Pförtner ſich den Kirchhof öffnen. Der Kurfürſt. Den Kirchhof? Officier. Ja, mein Fürſt und Herr! Der Kurfürſt. Weßhalb?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/109
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/109>, abgerufen am 18.03.2019.