Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Wo die gesammte Generalität,
Die Deinem Hause dient, versammelt ist.
Der Kurfürst.
Weßhalb? Zu welchem Zweck?
Graf Heinrich.
-- Das weiß ich nicht.
Graf Truchß.
Erlaubt mein Fürst und Herr, daß wir uns gleichfalls,
Auf einen Augenblick, dorthin verfügen?
Der Kurfürst.
Wohin? Auf's Rathhaus?
Graf Heinrich.
In der Herrn Versammlung!
Wir gaben unser Wort, uns einzufinden.
Der Kurfürst (nach einer kurzen Pause.)
-- Ihr seyd entlassen!
Golz.
Kommt, ihr werthen Herrn!
(die Officiere ab.)
Zweiter Auftritt.
Der Kurfürst. -- (Späterhin) zwei Bediente.
Der Kurfürst.
Seltsam! -- Wenn ich der Dey von Tunis wäre,
Schlüg' ich, bei so zweideut'gem Vorfall, Lärm;
Die seidne Schnur legt' ich auf meinen Tisch,
Und vor das Thor, verrammt mit Pallisaden,
Führt ich Kanonen und Haubitzen auf.
Doch weil's Hans Kottwitz aus der Priegnitz ist,
Der sich mir naht, willkührlich, eigenmächtig,
So will ich mich auf märk'sche Weise fassen:
Von den drei Locken, die man, silberglänzig,
Auf seinem Schädel sieht, fass' ich die Eine,
Und führ' ihn still, mit seinen zwölf Schwadronen,
F 2
Wo die geſammte Generalität,
Die Deinem Hauſe dient, verſammelt iſt.
Der Kurfürſt.
Weßhalb? Zu welchem Zweck?
Graf Heinrich.
— Das weiß ich nicht.
Graf Truchß.
Erlaubt mein Fürſt und Herr, daß wir uns gleichfalls,
Auf einen Augenblick, dorthin verfügen?
Der Kurfürſt.
Wohin? Auf’s Rathhaus?
Graf Heinrich.
In der Herrn Verſammlung!
Wir gaben unſer Wort, uns einzufinden.
Der Kurfürſt (nach einer kurzen Pauſe.)
— Ihr ſeyd entlaſſen!
Golz.
Kommt, ihr werthen Herrn!
(die Officiere ab.)
Zweiter Auftritt.
Der Kurfürſt. — (Späterhin) zwei Bediente.
Der Kurfürſt.
Seltſam! — Wenn ich der Dey von Tunis wäre,
Schlüg’ ich, bei ſo zweideut’gem Vorfall, Lärm;
Die ſeidne Schnur legt’ ich auf meinen Tiſch,
Und vor das Thor, verrammt mit Palliſaden,
Führt ich Kanonen und Haubitzen auf.
Doch weil’s Hans Kottwitz aus der Priegnitz iſt,
Der ſich mir naht, willkührlich, eigenmächtig,
So will ich mich auf märk’ſche Weiſe faſſen:
Von den drei Locken, die man, ſilberglänzig,
Auf ſeinem Schädel ſieht, faſſ’ ich die Eine,
Und führ’ ihn ſtill, mit ſeinen zwölf Schwadronen,
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#GOL">
            <p><pb facs="#f0096" n="83"/>
Wo die ge&#x017F;ammte Generalität,<lb/>
Die Deinem Hau&#x017F;e dient, ver&#x017F;ammelt i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Weßhalb? Zu welchem Zweck?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEIN">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Heinrich</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>&#x2014; Das weiß ich nicht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#TRUCH">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Truchß</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Erlaubt mein Für&#x017F;t und Herr, daß wir uns gleichfalls,<lb/>
Auf einen Augenblick, dorthin verfügen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wohin? Auf&#x2019;s Rathhaus?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HEIN">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Graf Heinrich</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>In der Herrn Ver&#x017F;ammlung!<lb/>
Wir gaben un&#x017F;er Wort, uns einzufinden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi> </hi> </speaker>
            <stage> <hi rendition="#c">(nach einer kurzen Pau&#x017F;e.)</hi> </stage><lb/>
            <p>&#x2014; Ihr &#x017F;eyd entla&#x017F;&#x017F;en!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GOL">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Golz</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Kommt, ihr werthen Herrn!</p><lb/>
            <stage>(die <hi rendition="#g">Officiere</hi> ab.)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweiter Auftritt</hi>.</head><lb/>
          <stage><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>. &#x2014; (Späterhin) <hi rendition="#g">zwei Bediente</hi>.</stage><lb/>
          <sp who="#KURF">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Der Kurfür&#x017F;t</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Selt&#x017F;am! &#x2014; Wenn ich der Dey von Tunis wäre,<lb/>
Schlüg&#x2019; ich, bei &#x017F;o zweideut&#x2019;gem Vorfall, Lärm;<lb/>
Die &#x017F;eidne Schnur legt&#x2019; ich auf meinen Ti&#x017F;ch,<lb/>
Und vor das Thor, verrammt mit Palli&#x017F;aden,<lb/>
Führt ich Kanonen und Haubitzen auf.<lb/>
Doch weil&#x2019;s Hans Kottwitz aus der Priegnitz i&#x017F;t,<lb/>
Der &#x017F;ich mir naht, willkührlich, eigenmächtig,<lb/>
So will ich mich auf märk&#x2019;&#x017F;che Wei&#x017F;e fa&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Von den drei Locken, die man, &#x017F;ilberglänzig,<lb/>
Auf &#x017F;einem Schädel &#x017F;ieht, fa&#x017F;&#x017F;&#x2019; ich die Eine,<lb/>
Und führ&#x2019; ihn &#x017F;till, mit &#x017F;einen zwölf Schwadronen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 2</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0096] Wo die geſammte Generalität, Die Deinem Hauſe dient, verſammelt iſt. Der Kurfürſt. Weßhalb? Zu welchem Zweck? Graf Heinrich. — Das weiß ich nicht. Graf Truchß. Erlaubt mein Fürſt und Herr, daß wir uns gleichfalls, Auf einen Augenblick, dorthin verfügen? Der Kurfürſt. Wohin? Auf’s Rathhaus? Graf Heinrich. In der Herrn Verſammlung! Wir gaben unſer Wort, uns einzufinden. Der Kurfürſt (nach einer kurzen Pauſe.) — Ihr ſeyd entlaſſen! Golz. Kommt, ihr werthen Herrn! (die Officiere ab.) Zweiter Auftritt. Der Kurfürſt. — (Späterhin) zwei Bediente. Der Kurfürſt. Seltſam! — Wenn ich der Dey von Tunis wäre, Schlüg’ ich, bei ſo zweideut’gem Vorfall, Lärm; Die ſeidne Schnur legt’ ich auf meinen Tiſch, Und vor das Thor, verrammt mit Palliſaden, Führt ich Kanonen und Haubitzen auf. Doch weil’s Hans Kottwitz aus der Priegnitz iſt, Der ſich mir naht, willkührlich, eigenmächtig, So will ich mich auf märk’ſche Weiſe faſſen: Von den drei Locken, die man, ſilberglänzig, Auf ſeinem Schädel ſieht, faſſ’ ich die Eine, Und führ’ ihn ſtill, mit ſeinen zwölf Schwadronen, F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/96
Zitationshilfe: Kleist, Heinrich von: Die Schlacht bei Fehrbellin. Berlin, 1822, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kleist_fehrbellin_1822/96>, abgerufen am 20.03.2019.