Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774.

Bild:
<< vorherige Seite

die nie der Partheylichkeit, oder einer andern
Verblendung gewichen ist. Das Gesez ist
gelinde, weil es nichts darüber entscheidet,
wie das Neue beschaffen seyn müsse; gleich-
wol findet auch Strenge bey einem sehr we-
sentlichen Puncte statt, bey der Untersuchung
nämlich: Was wirklich neu sey; und was
nur dafür ausgegeben werde.

Von den Modewörtern.

Derjenige erhält die Belonungen der Re-
publik schwerer als Andre, der solche
Modewörter aufbringt, die, unter dem Schei-
ne etwas Neues zu sagen, das Alte nur ver-
wirren, oder die wegen des Wenigen, das
hinter ihnen ist, überfliessig sind.

L. G.
Gehn von Zeit zu Zeit Wörtlein in
Schwange, die da gleissen, und doch
nichts, denn Schlacken bey sich führen.
Gleichwol üben sie solche Gewalt unter den
Leuten, als deuteten sie viel und groß Ding
an. Da werden sie dann in den Büchern
allerwärts hingestelt des Endes, daß sie
darthun sollen allerhand Theoreyen, die,

weil
G 4

die nie der Partheylichkeit, oder einer andern
Verblendung gewichen iſt. Das Geſez iſt
gelinde, weil es nichts daruͤber entſcheidet,
wie das Neue beſchaffen ſeyn muͤſſe; gleich-
wol findet auch Strenge bey einem ſehr we-
ſentlichen Puncte ſtatt, bey der Unterſuchung
naͤmlich: Was wirklich neu ſey; und was
nur dafuͤr ausgegeben werde.

Von den Modewoͤrtern.

Derjenige erhaͤlt die Belonungen der Re-
publik ſchwerer als Andre, der ſolche
Modewoͤrter aufbringt, die, unter dem Schei-
ne etwas Neues zu ſagen, das Alte nur ver-
wirren, oder die wegen des Wenigen, das
hinter ihnen iſt, uͤberflieſſig ſind.

L. G.
Gehn von Zeit zu Zeit Woͤrtlein in
Schwange, die da gleiſſen, und doch
nichts, denn Schlacken bey ſich fuͤhren.
Gleichwol uͤben ſie ſolche Gewalt unter den
Leuten, als deuteten ſie viel und groß Ding
an. Da werden ſie dann in den Buͤchern
allerwaͤrts hingeſtelt des Endes, daß ſie
darthun ſollen allerhand Theoreyen, die,

weil
G 4
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0179" n="103"/>
die nie der Partheylichkeit, oder einer andern<lb/>
Verblendung gewichen i&#x017F;t. Das Ge&#x017F;ez i&#x017F;t<lb/>
gelinde, weil es nichts daru&#x0364;ber ent&#x017F;cheidet,<lb/>
wie das Neue be&#x017F;chaffen &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; gleich-<lb/>
wol findet auch Strenge bey einem &#x017F;ehr we-<lb/>
&#x017F;entlichen Puncte &#x017F;tatt, bey der Unter&#x017F;uchung<lb/>
na&#x0364;mlich: Was wirklich neu &#x017F;ey; und was<lb/>
nur dafu&#x0364;r ausgegeben werde.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Von den Modewo&#x0364;rtern.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>erjenige erha&#x0364;lt die Belonungen der Re-<lb/>
publik &#x017F;chwerer als Andre, der &#x017F;olche<lb/>
Modewo&#x0364;rter aufbringt, die, unter dem Schei-<lb/>
ne etwas Neues zu &#x017F;agen, das Alte nur ver-<lb/>
wirren, oder die wegen des Wenigen, das<lb/>
hinter ihnen i&#x017F;t, u&#x0364;berflie&#x017F;&#x017F;ig &#x017F;ind.</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#c">L. G.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Gehn von Zeit zu Zeit Wo&#x0364;rtlein in<lb/>
Schwange, die da glei&#x017F;&#x017F;en, und doch<lb/>
nichts, denn Schlacken bey &#x017F;ich fu&#x0364;hren.<lb/>
Gleichwol u&#x0364;ben &#x017F;ie &#x017F;olche Gewalt unter den<lb/>
Leuten, als deuteten &#x017F;ie viel und groß Ding<lb/>
an. Da werden &#x017F;ie dann in den Bu&#x0364;chern<lb/>
allerwa&#x0364;rts hinge&#x017F;telt des Endes, daß &#x017F;ie<lb/>
darthun &#x017F;ollen allerhand Theoreyen, die,</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">G 4</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">weil</hi> </fw><lb/>
            </quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0179] die nie der Partheylichkeit, oder einer andern Verblendung gewichen iſt. Das Geſez iſt gelinde, weil es nichts daruͤber entſcheidet, wie das Neue beſchaffen ſeyn muͤſſe; gleich- wol findet auch Strenge bey einem ſehr we- ſentlichen Puncte ſtatt, bey der Unterſuchung naͤmlich: Was wirklich neu ſey; und was nur dafuͤr ausgegeben werde. Von den Modewoͤrtern. Derjenige erhaͤlt die Belonungen der Re- publik ſchwerer als Andre, der ſolche Modewoͤrter aufbringt, die, unter dem Schei- ne etwas Neues zu ſagen, das Alte nur ver- wirren, oder die wegen des Wenigen, das hinter ihnen iſt, uͤberflieſſig ſind. L. G. Gehn von Zeit zu Zeit Woͤrtlein in Schwange, die da gleiſſen, und doch nichts, denn Schlacken bey ſich fuͤhren. Gleichwol uͤben ſie ſolche Gewalt unter den Leuten, als deuteten ſie viel und groß Ding an. Da werden ſie dann in den Buͤchern allerwaͤrts hingeſtelt des Endes, daß ſie darthun ſollen allerhand Theoreyen, die, weil G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/179
Zitationshilfe: Klopstock, Friedrich Gottlieb: Deutsche Gelehrtenrepublik. Hamburg, 1774, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_gelehrtenrepublik_1774/179>, abgerufen am 13.11.2019.