Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite


Der Messias.
Zwölfter Gesang
.


Trüb' ist, und bang in ihren verborgensten Tiefen die Seele,
Wenn sie fürchtet, daß Gott sie aus ihrem himmlischen Erbe
Stoßen werde. Verirrt in dem Labyrinthe der Vorsicht
Wenden sich weg von weiterem Forschen alle Gedanken;
Jede von ihren Empfindungen treffen die Flüche vom Sina,
Und vom Ebal, noch mehr des hohen Golgatha Schrecken.
Ach! nun wird sie das weiße Gewand der Sieger nicht kleiden!
Jhr die Palme der Ueberwinder im Himmel nicht werden!
Und die Krone nicht strahlen! Sie liegt zerschmettert im Staube,
Und sie würde vergehn, wenn sie Ein Gedanke nicht hielte,
Er ihr Retter nicht wär, ihr Engel vom Himmel gesendet,
Dieser große: Sich Gott in Allem zu unterwerfen!
So voll Jammers, und so von jeder Hoffnung verlassen
War
III Band. E


Der Meſſias.
Zwoͤlfter Geſang
.


Truͤb’ iſt, und bang in ihren verborgenſten Tiefen die Seele,
Wenn ſie fuͤrchtet, daß Gott ſie aus ihrem himmliſchen Erbe
Stoßen werde. Verirrt in dem Labyrinthe der Vorſicht
Wenden ſich weg von weiterem Forſchen alle Gedanken;
Jede von ihren Empfindungen treffen die Fluͤche vom Sina,
Und vom Ebal, noch mehr des hohen Golgatha Schrecken.
Ach! nun wird ſie das weiße Gewand der Sieger nicht kleiden!
Jhr die Palme der Ueberwinder im Himmel nicht werden!
Und die Krone nicht ſtrahlen! Sie liegt zerſchmettert im Staube,
Und ſie wuͤrde vergehn, wenn ſie Ein Gedanke nicht hielte,
Er ihr Retter nicht waͤr, ihr Engel vom Himmel geſendet,
Dieſer große: Sich Gott in Allem zu unterwerfen!
So voll Jammers, und ſo von jeder Hoffnung verlaſſen
War
III Band. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0081" n="[65]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.<lb/>
Zwo&#x0364;lfter Ge&#x017F;ang</hi>.</hi> </hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <lg type="poem">
          <l/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">T</hi>ru&#x0364;b&#x2019; i&#x017F;t, und bang in ihren verborgen&#x017F;ten Tiefen die Seele,</l><lb/>
            <l>Wenn &#x017F;ie fu&#x0364;rchtet, daß Gott &#x017F;ie aus ihrem himmli&#x017F;chen Erbe</l><lb/>
            <l>Stoßen werde. Verirrt in dem Labyrinthe der Vor&#x017F;icht</l><lb/>
            <l>Wenden &#x017F;ich weg von weiterem For&#x017F;chen alle Gedanken;</l><lb/>
            <l>Jede von ihren Empfindungen treffen die Flu&#x0364;che vom Sina,</l><lb/>
            <l>Und vom Ebal, noch mehr des hohen Golgatha Schrecken.</l><lb/>
            <l>Ach! nun wird &#x017F;ie das weiße Gewand der Sieger nicht kleiden!</l><lb/>
            <l>Jhr die Palme der Ueberwinder im Himmel nicht werden!</l><lb/>
            <l>Und die Krone nicht &#x017F;trahlen! Sie liegt zer&#x017F;chmettert im Staube,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ie wu&#x0364;rde vergehn, wenn &#x017F;ie Ein Gedanke nicht hielte,</l><lb/>
            <l>Er ihr Retter nicht wa&#x0364;r, ihr Engel vom Himmel ge&#x017F;endet,</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;er große: Sich Gott in Allem zu unterwerfen!</l><lb/>
            <l>So voll Jammers, und &#x017F;o von jeder Hoffnung verla&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi><hi rendition="#fr">Band.</hi> E</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">War</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[65]/0081] Der Meſſias. Zwoͤlfter Geſang. Truͤb’ iſt, und bang in ihren verborgenſten Tiefen die Seele, Wenn ſie fuͤrchtet, daß Gott ſie aus ihrem himmliſchen Erbe Stoßen werde. Verirrt in dem Labyrinthe der Vorſicht Wenden ſich weg von weiterem Forſchen alle Gedanken; Jede von ihren Empfindungen treffen die Fluͤche vom Sina, Und vom Ebal, noch mehr des hohen Golgatha Schrecken. Ach! nun wird ſie das weiße Gewand der Sieger nicht kleiden! Jhr die Palme der Ueberwinder im Himmel nicht werden! Und die Krone nicht ſtrahlen! Sie liegt zerſchmettert im Staube, Und ſie wuͤrde vergehn, wenn ſie Ein Gedanke nicht hielte, Er ihr Retter nicht waͤr, ihr Engel vom Himmel geſendet, Dieſer große: Sich Gott in Allem zu unterwerfen! So voll Jammers, und ſo von jeder Hoffnung verlaſſen War III Band. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/81
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. [65]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/81>, abgerufen am 16.10.2018.