Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. XII. Cap. Finanzhoheit.
der Post in den vorderöstreichischen Staaten. Vertrag
mit S. CoburgSanlfeld, bei Moser, V. 189, mit Kur-
pfalz
1748, mit Pfalzbaiern 1784 u. 1799. Verträge
von 1804 mit Kurbrandenburg, Nussan, HessenDarmstadt,
1805 u. 1806, mit Biden, Wirtemberg, Pfalzbaiern, Wirz-
burg, S. Coburg
u. S. Weimar, Rhein. Bund, VII. 31.
Von Kursachsen, s. Römers kursächs. Staatsr. II. 814.
d) Mit Frankreich, Dänemark, Schweden, Preussen,
Königreich Italien, dem Papst, der helvetischen, und
den ehemal. batavischen u. ligurischen Republiken, u. a.
§. 350.
2) TerritorialPosten.

Ungeachtet vielen Landesherren anfangs
die Einführung der Reichsposten in ihren
Ländern nicht unangenehm gewesen war,
manche von ihnen dieselbe sogar gesucht
und begünstigt hatten, und Einheit der
Postanstalt für das teutsche Publicum
sehr erspriesslich wäre: so reizte doch der
bemerkte Postertrag hie und da zu Einfüh-
rung eigener Territorial Posten. I) Der
Kaiser selbst gab, in dem grössten Theil
seiner teutschen Erbstaaten, das erste
Beispiel a). II) Die nächsten folgenden Ver-
suche dieser Art machten, schon in dem letzten
Viertheil des XVI. Jahrhunderts, Kursachsen,
Braunschweig und Wirtemberg b), deren Po-
sten jedoch zum Theil während des dreissig-

II. Th. XII. Cap. Finanzhoheit.
der Post in den vorderöstreichischen Staaten. Vertrag
mit S. CoburgSanlfeld, bei Moser, V. 189, mit Kur-
pfalz
1748, mit Pfalzbaiern 1784 u. 1799. Verträge
von 1804 mit Kurbrandenburg, Nussan, HessenDarmstadt,
1805 u. 1806, mit Biden, Wirtemberg, Pfalzbaiern, Wirz-
burg, S. Coburg
u. S. Weimar, Rhein. Bund, VII. 31.
Von Kursachsen, s. Römers kursächs. Staatsr. II. 814.
d) Mit Frankreich, Dänemark, Schweden, Preussen,
Königreich Italien, dem Papst, der helvetischen, und
den ehemal. batavischen u. ligurischen Republiken, u. a.
§. 350.
2) TerritorialPosten.

Ungeachtet vielen Landesherren anfangs
die Einführung der Reichsposten in ihren
Ländern nicht unangenehm gewesen war,
manche von ihnen dieselbe sogar gesucht
und begünstigt hatten, und Einheit der
Postanstalt für das teutsche Publicum
sehr ersprieſslich wäre: so reizte doch der
bemerkte Postertrag hie und da zu Einfüh-
rung eigener Territorial Posten. I) Der
Kaiser selbst gab, in dem gröſsten Theil
seiner teutschen Erbstaaten, das erste
Beispiel a). II) Die nächsten folgenden Ver-
suche dieser Art machten, schon in dem letzten
Viertheil des XVI. Jahrhunderts, Kursachsen,
Braunschweig und Wirtemberg b), deren Po-
sten jedoch zum Theil während des dreiſsig-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <note place="end" n="c)"><pb facs="#f0598" n="574"/><fw place="top" type="header">II. Th. XII. Cap. Finanzhoheit.</fw><lb/>
der Post in den <hi rendition="#i">vorderöstreichischen</hi> Staaten. Vertrag<lb/>
mit <hi rendition="#i">S. CoburgSanlfeld,</hi> bei <hi rendition="#k">Moser</hi>, V. 189, mit <hi rendition="#i">Kur-<lb/>
pfalz</hi> 1748, mit <hi rendition="#i">Pfalzbaiern</hi> 1784 u. 1799. Verträge<lb/>
von 1804 mit <hi rendition="#i">Kurbrandenburg, Nussan, HessenDarmstadt,</hi><lb/>
1805 u. 1806, mit <hi rendition="#i">Biden, Wirtemberg, Pfalzbaiern, Wirz-<lb/>
burg, S. Coburg</hi> u. <hi rendition="#i">S. Weimar,</hi> Rhein. Bund, VII. 31.<lb/>
Von <hi rendition="#i">Kursachsen,</hi> s. <hi rendition="#k">Römers</hi> kursächs. Staatsr. II. 814.</note><lb/>
              <note place="end" n="d)">Mit Frankreich, Dänemark, Schweden, Preussen,<lb/>
Königreich Italien, dem Papst, der helvetischen, und<lb/>
den ehemal. batavischen u. ligurischen Republiken, u. a.</note>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 350.<lb/>
2) <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">TerritorialPosten</hi>.</hi></head><lb/>
              <p>Ungeachtet vielen Landesherren anfangs<lb/>
die Einführung der Reichsposten in ihren<lb/>
Ländern nicht unangenehm gewesen war,<lb/>
manche von ihnen dieselbe sogar gesucht<lb/>
und begünstigt hatten, und <hi rendition="#g">Einheit</hi> der<lb/><hi rendition="#g">Postanstalt</hi> für das teutsche Publicum<lb/>
sehr ersprie&#x017F;slich wäre: so reizte doch der<lb/>
bemerkte Postertrag hie und da zu Einfüh-<lb/>
rung eigener <hi rendition="#g">Territorial</hi> Posten. I) Der<lb/>
Kaiser selbst gab, in dem grö&#x017F;sten Theil<lb/>
seiner <hi rendition="#g">teutschen Erbstaaten,</hi> das erste<lb/>
Beispiel <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">a</hi></hi>). II) Die nächsten folgenden Ver-<lb/>
suche dieser Art machten, schon in dem letzten<lb/>
Viertheil des XVI. Jahrhunderts, Kursachsen,<lb/>
Braunschweig und Wirtemberg <hi rendition="#i"><hi rendition="#sup">b</hi></hi>), deren Po-<lb/>
sten jedoch zum Theil während des drei&#x017F;sig-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[574/0598] II. Th. XII. Cap. Finanzhoheit. c⁾ der Post in den vorderöstreichischen Staaten. Vertrag mit S. CoburgSanlfeld, bei Moser, V. 189, mit Kur- pfalz 1748, mit Pfalzbaiern 1784 u. 1799. Verträge von 1804 mit Kurbrandenburg, Nussan, HessenDarmstadt, 1805 u. 1806, mit Biden, Wirtemberg, Pfalzbaiern, Wirz- burg, S. Coburg u. S. Weimar, Rhein. Bund, VII. 31. Von Kursachsen, s. Römers kursächs. Staatsr. II. 814. d⁾ Mit Frankreich, Dänemark, Schweden, Preussen, Königreich Italien, dem Papst, der helvetischen, und den ehemal. batavischen u. ligurischen Republiken, u. a. §. 350. 2) TerritorialPosten. Ungeachtet vielen Landesherren anfangs die Einführung der Reichsposten in ihren Ländern nicht unangenehm gewesen war, manche von ihnen dieselbe sogar gesucht und begünstigt hatten, und Einheit der Postanstalt für das teutsche Publicum sehr ersprieſslich wäre: so reizte doch der bemerkte Postertrag hie und da zu Einfüh- rung eigener Territorial Posten. I) Der Kaiser selbst gab, in dem gröſsten Theil seiner teutschen Erbstaaten, das erste Beispiel a). II) Die nächsten folgenden Ver- suche dieser Art machten, schon in dem letzten Viertheil des XVI. Jahrhunderts, Kursachsen, Braunschweig und Wirtemberg b), deren Po- sten jedoch zum Theil während des dreiſsig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/598
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Öffentliches Recht des teutschen Bundes und der Bundesstaaten. Frankfurt (Main), 1817, S. 574. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_recht_1817/598>, abgerufen am 24.03.2019.