Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 2. Stuttgart, 1821.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in feindl. Verhältn.
e) Bynkershoek l. c. lib. I. c. 15.
f) De Martens recueil, IV. 295. VII. 140. Moniteur univer-
sel, 1793. n. 265.
g) Moser's Grundsätze des europ. Völkerr. in Kriegszeiten,
Buch III, Cap. 3, §. 8--12. Schmidlin diss. cit. §. 11. n. 3.
§. 286.
2) in feindlichem Gebiet.

In feindlichem Gebiet, darf ein kriegfüh-
render Staat die Unterthanen des neutralen Staa-
tes, in Absicht auf ihre Personen und beweg-
lichen Güter, nicht feindlich behandeln a), so
fern sie nicht zugleich daselbst als beständige
Unterthanen des feindlichen Staates zu betrach-
ten sind, oder an dessen Feindseligkeiten Theil
nehmen. Namentlich gilt dieses von ihren da-
selbst befindlichen Schiffen. Auf diese darf dort,
ohne dringende Noth, weder der Feind noch
der einheimische Staat b) Beschlag (Embargo)
legen, noch sie, wäre es auch gegen Vergütung,
zu eigenem Gebrauch verwenden. In dem Fall
eines eigenmächtigen Nothgebrauchs der Person
oder beweglichen Güter der Unterthanen neu-
traler Staaten, von Seite einer kriegführenden
Macht, muss vollständige Genugthuung geleistet
werden c). Unbewegliche Besitzungen der Un-
terthanen des neutralen Staates in dem Gebiet
eines kriegführenden Staates, sind als Bestand-
theile desselben der Kriegslast unterworfen d).
Diese Grundsätze gelten auch von beweglichen
und unbeweglichen unmittelbaren Besitzungen

II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in feindl. Verhältn.
e) Bynkershoek l. c. lib. I. c. 15.
f) De Martens recueil, IV. 295. VII. 140. Moniteur univer-
sel, 1793. n. 265.
g) Moser’s Grundsätze des europ. Völkerr. in Kriegszeiten,
Buch III, Cap. 3, §. 8—12. Schmidlin diss. cit. §. 11. n. 3.
§. 286.
2) in feindlichem Gebiet.

In feindlichem Gebiet, darf ein kriegfüh-
render Staat die Unterthanen des neutralen Staa-
tes, in Absicht auf ihre Personen und beweg-
lichen Güter, nicht feindlich behandeln a), so
fern sie nicht zugleich daselbst als beständige
Unterthanen des feindlichen Staates zu betrach-
ten sind, oder an dessen Feindseligkeiten Theil
nehmen. Namentlich gilt dieses von ihren da-
selbst befindlichen Schiffen. Auf diese darf dort,
ohne dringende Noth, weder der Feind noch
der einheimische Staat b) Beschlag (Embargo)
legen, noch sie, wäre es auch gegen Vergütung,
zu eigenem Gebrauch verwenden. In dem Fall
eines eigenmächtigen Nothgebrauchs der Person
oder beweglichen Güter der Unterthanen neu-
traler Staaten, von Seite einer kriegführenden
Macht, muſs vollständige Genugthuung geleistet
werden c). Unbewegliche Besitzungen der Un-
terthanen des neutralen Staates in dem Gebiet
eines kriegführenden Staates, sind als Bestand-
theile desselben der Kriegslast unterworfen d).
Diese Grundsätze gelten auch von beweglichen
und unbeweglichen unmittelbaren Besitzungen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0090" n="458"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in feindl. Verhältn.</hi> </fw><lb/>
                <note place="end" n="e)"><hi rendition="#k">Bynkershoek</hi> l. c. lib. I. c. 15.</note><lb/>
                <note place="end" n="f)">De <hi rendition="#k">Martens</hi> recueil, IV. 295. VII. 140. Moniteur univer-<lb/>
sel, 1793. n. 265.</note><lb/>
                <note place="end" n="g)"><hi rendition="#k">Moser</hi>&#x2019;s Grundsätze des europ. Völkerr. in Kriegszeiten,<lb/>
Buch III, Cap. 3, §. 8&#x2014;12. <hi rendition="#k">Schmidlin</hi> diss. cit. §. 11. n. 3.</note>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§. 286.<lb/>
2) <hi rendition="#i"><hi rendition="#g">in feindlichem Gebiet.</hi></hi></head><lb/>
                <p>In <hi rendition="#i">feindlichem Gebiet</hi>, darf ein kriegfüh-<lb/>
render Staat die <hi rendition="#i">Unterthanen</hi> des neutralen Staa-<lb/>
tes, in Absicht auf ihre Personen und beweg-<lb/>
lichen Güter, nicht feindlich behandeln <hi rendition="#i">a</hi>), so<lb/>
fern sie nicht zugleich daselbst als beständige<lb/>
Unterthanen des feindlichen Staates zu betrach-<lb/>
ten sind, oder an dessen Feindseligkeiten Theil<lb/>
nehmen. Namentlich gilt dieses von ihren da-<lb/>
selbst befindlichen Schiffen. Auf diese darf dort,<lb/>
ohne dringende Noth, weder der Feind noch<lb/>
der einheimische Staat <hi rendition="#i">b</hi>) Beschlag (Embargo)<lb/>
legen, noch sie, wäre es auch gegen Vergütung,<lb/>
zu eigenem Gebrauch verwenden. In dem Fall<lb/>
eines eigenmächtigen Nothgebrauchs der Person<lb/>
oder beweglichen Güter der Unterthanen neu-<lb/>
traler Staaten, von Seite einer kriegführenden<lb/>
Macht, mu&#x017F;s vollständige Genugthuung geleistet<lb/>
werden <hi rendition="#i">c</hi>). <hi rendition="#i">Unbewegliche</hi> Besitzungen der Un-<lb/>
terthanen des neutralen Staates in dem Gebiet<lb/>
eines kriegführenden Staates, sind als Bestand-<lb/>
theile desselben der Kriegslast unterworfen <hi rendition="#i">d</hi>).<lb/>
Diese Grundsätze gelten auch von beweglichen<lb/>
und unbeweglichen unmittelbaren Besitzungen<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0090] II. Th. II. Tit. Bedingte Rechte; in feindl. Verhältn. e⁾ Bynkershoek l. c. lib. I. c. 15. f⁾ De Martens recueil, IV. 295. VII. 140. Moniteur univer- sel, 1793. n. 265. g⁾ Moser’s Grundsätze des europ. Völkerr. in Kriegszeiten, Buch III, Cap. 3, §. 8—12. Schmidlin diss. cit. §. 11. n. 3. §. 286. 2) in feindlichem Gebiet. In feindlichem Gebiet, darf ein kriegfüh- render Staat die Unterthanen des neutralen Staa- tes, in Absicht auf ihre Personen und beweg- lichen Güter, nicht feindlich behandeln a), so fern sie nicht zugleich daselbst als beständige Unterthanen des feindlichen Staates zu betrach- ten sind, oder an dessen Feindseligkeiten Theil nehmen. Namentlich gilt dieses von ihren da- selbst befindlichen Schiffen. Auf diese darf dort, ohne dringende Noth, weder der Feind noch der einheimische Staat b) Beschlag (Embargo) legen, noch sie, wäre es auch gegen Vergütung, zu eigenem Gebrauch verwenden. In dem Fall eines eigenmächtigen Nothgebrauchs der Person oder beweglichen Güter der Unterthanen neu- traler Staaten, von Seite einer kriegführenden Macht, muſs vollständige Genugthuung geleistet werden c). Unbewegliche Besitzungen der Un- terthanen des neutralen Staates in dem Gebiet eines kriegführenden Staates, sind als Bestand- theile desselben der Kriegslast unterworfen d). Diese Grundsätze gelten auch von beweglichen und unbeweglichen unmittelbaren Besitzungen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht02_1821
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht02_1821/90
Zitationshilfe: Klüber, Johann Ludwig: Europäisches Völkerrecht. Bd. 2. Stuttgart, 1821, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/klueber_voelkerrecht02_1821/90>, abgerufen am 25.08.2019.