Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

Freunde und Freundinnen, dürft kein Inter¬
resse empfinden für kein Geschöpf auf der Welt,
als für die werthe Ehehälfte, und es sey Ver¬
brechen gegen die eheliche Pflicht, mit Wärme,
Zärtlichkeit und Theilnahme von und mit an¬
dern Personen zu reden. Diese Forderungen
werden doppelt abgeschmackt bey einer unglei¬
chen Ehe, wo von der einen Seite schon Auf¬
opferungen mancher Art Statt finden. Wenn
da der eine Theil, um sich in dem Umgange
mit liebenswürdigen Leuten aufzuheitern, auf
einen Augenblick sein Unglück zu vergessen,
und neue Kräfte zum Ausdauern zu sammlen,
seinen Geist zu erheben und wieder zu erwär¬
men, in die Arme zärtlicher, ihm wahrhaftig
treu ergebener Freunde eilt; so sollte der an¬
dre Theil ihm dafür danken, nicht durch när¬
risches Betragen, oder gar durch Vorwürfe, den
Gatten die Gattinn kränken, zur Verzweif¬
lung bringen, und endlich zu würklichen Verbre¬
chen verleiten.

9.

Die Wahl aber dieser Freunde muß dem
Herzen, so wie die Wahl sittlicher Vergnü¬
gungen und unschuldiger Liebhabereyen dem

Ge¬
I 2

Freunde und Freundinnen, duͤrft kein Inter¬
reſſe empfinden fuͤr kein Geſchoͤpf auf der Welt,
als fuͤr die werthe Ehehaͤlfte, und es ſey Ver¬
brechen gegen die eheliche Pflicht, mit Waͤrme,
Zaͤrtlichkeit und Theilnahme von und mit an¬
dern Perſonen zu reden. Dieſe Forderungen
werden doppelt abgeſchmackt bey einer unglei¬
chen Ehe, wo von der einen Seite ſchon Auf¬
opferungen mancher Art Statt finden. Wenn
da der eine Theil, um ſich in dem Umgange
mit liebenswuͤrdigen Leuten aufzuheitern, auf
einen Augenblick ſein Ungluͤck zu vergeſſen,
und neue Kraͤfte zum Ausdauern zu ſammlen,
ſeinen Geiſt zu erheben und wieder zu erwaͤr¬
men, in die Arme zaͤrtlicher, ihm wahrhaftig
treu ergebener Freunde eilt; ſo ſollte der an¬
dre Theil ihm dafuͤr danken, nicht durch naͤr¬
riſches Betragen, oder gar durch Vorwuͤrfe, den
Gatten die Gattinn kraͤnken, zur Verzweif¬
lung bringen, und endlich zu wuͤrklichen Verbre¬
chen verleiten.

9.

Die Wahl aber dieſer Freunde muß dem
Herzen, ſo wie die Wahl ſittlicher Vergnuͤ¬
gungen und unſchuldiger Liebhabereyen dem

Ge¬
I 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0161" n="131"/>
Freunde und Freundinnen, du&#x0364;rft kein Inter¬<lb/>
re&#x017F;&#x017F;e empfinden fu&#x0364;r kein Ge&#x017F;cho&#x0364;pf auf der Welt,<lb/>
als fu&#x0364;r die werthe Eheha&#x0364;lfte, und es &#x017F;ey Ver¬<lb/>
brechen gegen die eheliche Pflicht, mit Wa&#x0364;rme,<lb/>
Za&#x0364;rtlichkeit und Theilnahme von und mit an¬<lb/>
dern Per&#x017F;onen zu reden. Die&#x017F;e Forderungen<lb/>
werden doppelt abge&#x017F;chmackt bey einer unglei¬<lb/>
chen Ehe, wo von der einen Seite &#x017F;chon Auf¬<lb/>
opferungen mancher Art Statt finden. Wenn<lb/>
da der eine Theil, um &#x017F;ich in dem Umgange<lb/>
mit liebenswu&#x0364;rdigen Leuten aufzuheitern, auf<lb/>
einen Augenblick &#x017F;ein Unglu&#x0364;ck zu verge&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und neue Kra&#x0364;fte zum Ausdauern zu &#x017F;ammlen,<lb/>
&#x017F;einen Gei&#x017F;t zu erheben und wieder zu erwa&#x0364;<lb/>
men, in die Arme za&#x0364;rtlicher, ihm wahrhaftig<lb/>
treu ergebener Freunde eilt; &#x017F;o &#x017F;ollte der an¬<lb/>
dre Theil ihm dafu&#x0364;r danken, nicht durch na&#x0364;<lb/>
ri&#x017F;ches Betragen, oder gar durch Vorwu&#x0364;rfe, den<lb/>
Gatten die Gattinn kra&#x0364;nken, zur Verzweif¬<lb/>
lung bringen, und endlich zu wu&#x0364;rklichen Verbre¬<lb/>
chen verleiten.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>9.<lb/></head>
            <p>Die Wahl aber die&#x017F;er Freunde muß dem<lb/>
Herzen, &#x017F;o wie die Wahl &#x017F;ittlicher Vergnu&#x0364;¬<lb/>
gungen und un&#x017F;chuldiger Liebhabereyen dem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ge¬<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">I 2<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0161] Freunde und Freundinnen, duͤrft kein Inter¬ reſſe empfinden fuͤr kein Geſchoͤpf auf der Welt, als fuͤr die werthe Ehehaͤlfte, und es ſey Ver¬ brechen gegen die eheliche Pflicht, mit Waͤrme, Zaͤrtlichkeit und Theilnahme von und mit an¬ dern Perſonen zu reden. Dieſe Forderungen werden doppelt abgeſchmackt bey einer unglei¬ chen Ehe, wo von der einen Seite ſchon Auf¬ opferungen mancher Art Statt finden. Wenn da der eine Theil, um ſich in dem Umgange mit liebenswuͤrdigen Leuten aufzuheitern, auf einen Augenblick ſein Ungluͤck zu vergeſſen, und neue Kraͤfte zum Ausdauern zu ſammlen, ſeinen Geiſt zu erheben und wieder zu erwaͤr¬ men, in die Arme zaͤrtlicher, ihm wahrhaftig treu ergebener Freunde eilt; ſo ſollte der an¬ dre Theil ihm dafuͤr danken, nicht durch naͤr¬ riſches Betragen, oder gar durch Vorwuͤrfe, den Gatten die Gattinn kraͤnken, zur Verzweif¬ lung bringen, und endlich zu wuͤrklichen Verbre¬ chen verleiten. 9. Die Wahl aber dieſer Freunde muß dem Herzen, ſo wie die Wahl ſittlicher Vergnuͤ¬ gungen und unſchuldiger Liebhabereyen dem Ge¬ I 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/161
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/161>, abgerufen am 09.08.2020.