Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

druck dessen ist, was in unsrer Seele vorgeht,
und auf diese Weise wird uns ja die Trennung
von geliebten Personen erträglich.

15.

Man sieht zuweilen Menschen eben so
eifersüchtig in der Freundschaft, wie in der Liebe
seyn. Das zeugt mehr von einer neidischen
als von einer zärtlichen Gemüthsart. Freuen
soll es uns, wenn auch andre Leute den Werth
Dessen zu schätzen wissen, der uns theuer ist;
Freuen soll es uns, wenn unser Liebling noch
ausser uns gute Seelen findet, denen er sich
mittheilen, in deren Gemeinschaft er reine
Wonne schmecken kann. Er wird darum nicht
blind gegen unsre Vorzüge, nicht undankbar
gegen uns werden -- und würden wir denn
dadurch mehr innern Werth bekommen, wenn
wir ihm die Augen über die Vortrefflichkeiten
Andrer zuhielten?

16.

Alles, was Deinem Freunde angehört,
sein Vermögen, sein bürgerliches Glück, seine
Gesundheit, sein Ruf, die Ehre seines Wei¬
bes, die Unschuld und Bildung seiner Kinder

-- das

druck deſſen iſt, was in unſrer Seele vorgeht,
und auf dieſe Weiſe wird uns ja die Trennung
von geliebten Perſonen ertraͤglich.

15.

Man ſieht zuweilen Menſchen eben ſo
eiferſuͤchtig in der Freundſchaft, wie in der Liebe
ſeyn. Das zeugt mehr von einer neidiſchen
als von einer zaͤrtlichen Gemuͤthsart. Freuen
ſoll es uns, wenn auch andre Leute den Werth
Deſſen zu ſchaͤtzen wiſſen, der uns theuer iſt;
Freuen ſoll es uns, wenn unſer Liebling noch
auſſer uns gute Seelen findet, denen er ſich
mittheilen, in deren Gemeinſchaft er reine
Wonne ſchmecken kann. Er wird darum nicht
blind gegen unſre Vorzuͤge, nicht undankbar
gegen uns werden — und wuͤrden wir denn
dadurch mehr innern Werth bekommen, wenn
wir ihm die Augen uͤber die Vortrefflichkeiten
Andrer zuhielten?

16.

Alles, was Deinem Freunde angehoͤrt,
ſein Vermoͤgen, ſein buͤrgerliches Gluͤck, ſeine
Geſundheit, ſein Ruf, die Ehre ſeines Wei¬
bes, die Unſchuld und Bildung ſeiner Kinder

— das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0284" n="254"/>
druck de&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, was in un&#x017F;rer Seele vorgeht,<lb/>
und auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e wird uns ja die Trennung<lb/>
von geliebten Per&#x017F;onen ertra&#x0364;glich.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>15.<lb/></head>
            <p>Man &#x017F;ieht zuweilen Men&#x017F;chen eben &#x017F;o<lb/>
eifer&#x017F;u&#x0364;chtig in der Freund&#x017F;chaft, wie in der Liebe<lb/>
&#x017F;eyn. Das zeugt mehr von einer neidi&#x017F;chen<lb/>
als von einer za&#x0364;rtlichen Gemu&#x0364;thsart. Freuen<lb/>
&#x017F;oll es uns, wenn auch andre Leute den Werth<lb/>
De&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;cha&#x0364;tzen wi&#x017F;&#x017F;en, der uns theuer i&#x017F;t;<lb/>
Freuen &#x017F;oll es uns, wenn un&#x017F;er Liebling noch<lb/>
au&#x017F;&#x017F;er uns gute Seelen findet, denen er &#x017F;ich<lb/>
mittheilen, in deren Gemein&#x017F;chaft er reine<lb/>
Wonne &#x017F;chmecken kann. Er wird darum nicht<lb/>
blind gegen un&#x017F;re Vorzu&#x0364;ge, nicht undankbar<lb/>
gegen uns werden &#x2014; und wu&#x0364;rden wir denn<lb/>
dadurch mehr innern Werth bekommen, wenn<lb/>
wir ihm die Augen u&#x0364;ber die Vortrefflichkeiten<lb/>
Andrer zuhielten?</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>16.<lb/></head>
            <p>Alles, was Deinem Freunde angeho&#x0364;rt,<lb/>
&#x017F;ein Vermo&#x0364;gen, &#x017F;ein bu&#x0364;rgerliches Glu&#x0364;ck, &#x017F;eine<lb/>
Ge&#x017F;undheit, &#x017F;ein Ruf, die Ehre &#x017F;eines Wei¬<lb/>
bes, die Un&#x017F;chuld und Bildung &#x017F;einer Kinder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x2014; das<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[254/0284] druck deſſen iſt, was in unſrer Seele vorgeht, und auf dieſe Weiſe wird uns ja die Trennung von geliebten Perſonen ertraͤglich. 15. Man ſieht zuweilen Menſchen eben ſo eiferſuͤchtig in der Freundſchaft, wie in der Liebe ſeyn. Das zeugt mehr von einer neidiſchen als von einer zaͤrtlichen Gemuͤthsart. Freuen ſoll es uns, wenn auch andre Leute den Werth Deſſen zu ſchaͤtzen wiſſen, der uns theuer iſt; Freuen ſoll es uns, wenn unſer Liebling noch auſſer uns gute Seelen findet, denen er ſich mittheilen, in deren Gemeinſchaft er reine Wonne ſchmecken kann. Er wird darum nicht blind gegen unſre Vorzuͤge, nicht undankbar gegen uns werden — und wuͤrden wir denn dadurch mehr innern Werth bekommen, wenn wir ihm die Augen uͤber die Vortrefflichkeiten Andrer zuhielten? 16. Alles, was Deinem Freunde angehoͤrt, ſein Vermoͤgen, ſein buͤrgerliches Gluͤck, ſeine Geſundheit, ſein Ruf, die Ehre ſeines Wei¬ bes, die Unſchuld und Bildung ſeiner Kinder — das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/284
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 254. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/284>, abgerufen am 23.09.2020.