Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

nauere Aufmerksamkeit; Andre spüren dann
den kleinen Fehlern nach, von denen kein Er¬
densohn frey ist, und so ist es auf einmal um
unsern Glanz geschehn. Zeige Dich also mit
einem gewissen bescheidenen Bewusstseyn in¬
nerer Würde, und vor allen Dingen mit dem,
auf Deiner Stirne strahlenden Bewusstseyn
der Wahrheit und Redlichkeit! Zeige Ver¬
nunft und Kenntnisse, wo Du Veranlassung
dazu hast! Nicht so viel, um Neid zu erregen
und Forderungen anzukündigen, nicht so we¬
nig, um übersehn und überschrien zu werden!
Mache Dich rar, ohne daß man Dich weder
für einen Sonderling, noch für scheu, noch für
hochmüthig halte!

2.

Fehlt Dir etwas, hast Du Kummer, Un¬
glück, leidest Du Mangel, reichen Vernunft,
Grundsätze und guter Wille nicht zu; so klage
Dein Leid, Deine Schwäche niemand, als
Dem, der helfen kann, selbst Deinem treuen
Weibe nicht! Wenige helfen tragen; fast alle
erschweren die Bürde; ja! sehr Viele treten
einen Schritt zurück, sobald sie sehen, daß

Dich
C 4

nauere Aufmerkſamkeit; Andre ſpuͤren dann
den kleinen Fehlern nach, von denen kein Er¬
denſohn frey iſt, und ſo iſt es auf einmal um
unſern Glanz geſchehn. Zeige Dich alſo mit
einem gewiſſen beſcheidenen Bewuſſtſeyn in¬
nerer Wuͤrde, und vor allen Dingen mit dem,
auf Deiner Stirne ſtrahlenden Bewuſſtſeyn
der Wahrheit und Redlichkeit! Zeige Ver¬
nunft und Kenntniſſe, wo Du Veranlaſſung
dazu haſt! Nicht ſo viel, um Neid zu erregen
und Forderungen anzukuͤndigen, nicht ſo we¬
nig, um uͤberſehn und uͤberſchrien zu werden!
Mache Dich rar, ohne daß man Dich weder
fuͤr einen Sonderling, noch fuͤr ſcheu, noch fuͤr
hochmuͤthig halte!

2.

Fehlt Dir etwas, haſt Du Kummer, Un¬
gluͤck, leideſt Du Mangel, reichen Vernunft,
Grundſaͤtze und guter Wille nicht zu; ſo klage
Dein Leid, Deine Schwaͤche niemand, als
Dem, der helfen kann, ſelbſt Deinem treuen
Weibe nicht! Wenige helfen tragen; faſt alle
erſchweren die Buͤrde; ja! ſehr Viele treten
einen Schritt zuruͤck, ſobald ſie ſehen, daß

Dich
C 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0069" n="39"/>
nauere Aufmerk&#x017F;amkeit; Andre &#x017F;pu&#x0364;ren dann<lb/>
den kleinen Fehlern nach, von denen kein Er¬<lb/>
den&#x017F;ohn frey i&#x017F;t, und &#x017F;o i&#x017F;t es auf einmal um<lb/>
un&#x017F;ern Glanz ge&#x017F;chehn. Zeige Dich al&#x017F;o mit<lb/>
einem gewi&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;cheidenen Bewu&#x017F;&#x017F;t&#x017F;eyn in¬<lb/>
nerer Wu&#x0364;rde, und vor allen Dingen mit dem,<lb/>
auf Deiner Stirne &#x017F;trahlenden Bewu&#x017F;&#x017F;t&#x017F;eyn<lb/>
der Wahrheit und Redlichkeit! Zeige Ver¬<lb/>
nunft und Kenntni&#x017F;&#x017F;e, wo Du Veranla&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
dazu ha&#x017F;t! Nicht &#x017F;o viel, um Neid zu erregen<lb/>
und Forderungen anzuku&#x0364;ndigen, nicht &#x017F;o we¬<lb/>
nig, um u&#x0364;ber&#x017F;ehn und u&#x0364;ber&#x017F;chrien zu werden!<lb/>
Mache Dich rar, ohne daß man Dich weder<lb/>
fu&#x0364;r einen Sonderling, noch fu&#x0364;r &#x017F;cheu, noch fu&#x0364;r<lb/>
hochmu&#x0364;thig halte!</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <p>Fehlt Dir etwas, ha&#x017F;t Du Kummer, Un¬<lb/>
glu&#x0364;ck, leide&#x017F;t Du Mangel, reichen Vernunft,<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tze und guter Wille nicht zu; &#x017F;o klage<lb/>
Dein Leid, Deine Schwa&#x0364;che niemand, als<lb/>
Dem, der helfen kann, &#x017F;elb&#x017F;t Deinem treuen<lb/>
Weibe nicht! Wenige helfen tragen; fa&#x017F;t alle<lb/>
er&#x017F;chweren die Bu&#x0364;rde; ja! &#x017F;ehr Viele treten<lb/>
einen Schritt zuru&#x0364;ck, &#x017F;obald &#x017F;ie &#x017F;ehen, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dich<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">C 4<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0069] nauere Aufmerkſamkeit; Andre ſpuͤren dann den kleinen Fehlern nach, von denen kein Er¬ denſohn frey iſt, und ſo iſt es auf einmal um unſern Glanz geſchehn. Zeige Dich alſo mit einem gewiſſen beſcheidenen Bewuſſtſeyn in¬ nerer Wuͤrde, und vor allen Dingen mit dem, auf Deiner Stirne ſtrahlenden Bewuſſtſeyn der Wahrheit und Redlichkeit! Zeige Ver¬ nunft und Kenntniſſe, wo Du Veranlaſſung dazu haſt! Nicht ſo viel, um Neid zu erregen und Forderungen anzukuͤndigen, nicht ſo we¬ nig, um uͤberſehn und uͤberſchrien zu werden! Mache Dich rar, ohne daß man Dich weder fuͤr einen Sonderling, noch fuͤr ſcheu, noch fuͤr hochmuͤthig halte! 2. Fehlt Dir etwas, haſt Du Kummer, Un¬ gluͤck, leideſt Du Mangel, reichen Vernunft, Grundſaͤtze und guter Wille nicht zu; ſo klage Dein Leid, Deine Schwaͤche niemand, als Dem, der helfen kann, ſelbſt Deinem treuen Weibe nicht! Wenige helfen tragen; faſt alle erſchweren die Buͤrde; ja! ſehr Viele treten einen Schritt zuruͤck, ſobald ſie ſehen, daß Dich C 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/69
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 1. Hannover, 1788, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang01_1788/69>, abgerufen am 09.08.2020.