Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

Hätte ich es doch nicht gedacht, daß die Tren-
nung von Dir mir so schwer würde, aber unsere
Seelen waren verschwistert, und nur der Tod konnte
so feste Bande auflösen. -- Er kommt, ein kalter
Schauder ergießt sich in meine Adern -- Lebe wol,
Freundin! meine Caroline! lebe glüklich. Dort
erwarte ich Dich -- fliege Dir als ein verklärter
Engel, im Stralengewande der Ewigkeit eutgegen,
schliesse Dich an meine Brust, an mein Herz, und
bin wieder

Deine glükliche
Julie.


b) Charlotte, das unglükliche Land-
mädchen.

Da bin ich jezt, so allein und verlassen in meiner
einsamen Wonung; alles so stumm, so kalt, so
tod um mich her; schon stößt der Wächter ins
Horn, und verkündet die Stunde der Mitter-
nacht. Wie der Mond so melancholisch durch die
dunkeln Wolken bricht, und die Sterne erblas-
sen! Jch höre das Aechzen der sterbenden Natur,
den lezten Hauch ihres Scheidens. Der Schlaf
hat seinen eisernen Zepter über die schlaf-

G 4

Haͤtte ich es doch nicht gedacht, daß die Tren-
nung von Dir mir ſo ſchwer wuͤrde, aber unſere
Seelen waren verſchwiſtert, und nur der Tod konnte
ſo feſte Bande aufloͤſen. — Er kommt, ein kalter
Schauder ergießt ſich in meine Adern — Lebe wol,
Freundin! meine Caroline! lebe gluͤklich. Dort
erwarte ich Dich — fliege Dir als ein verklaͤrter
Engel, im Stralengewande der Ewigkeit eutgegen,
ſchlieſſe Dich an meine Bruſt, an mein Herz, und
bin wieder

Deine gluͤkliche
Julie.


b) Charlotte, das ungluͤkliche Land-
maͤdchen.

Da bin ich jezt, ſo allein und verlaſſen in meiner
einſamen Wonung; alles ſo ſtumm, ſo kalt, ſo
tod um mich her; ſchon ſtoͤßt der Waͤchter ins
Horn, und verkuͤndet die Stunde der Mitter-
nacht. Wie der Mond ſo melancholiſch durch die
dunkeln Wolken bricht, und die Sterne erblaſ-
ſen! Jch hoͤre das Aechzen der ſterbenden Natur,
den lezten Hauch ihres Scheidens. Der Schlaf
hat ſeinen eiſernen Zepter uͤber die ſchlaf-

G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0111" n="103"/>
          <p>Ha&#x0364;tte ich es doch nicht gedacht, daß die Tren-<lb/>
nung von Dir mir &#x017F;o &#x017F;chwer wu&#x0364;rde, aber un&#x017F;ere<lb/>
Seelen waren ver&#x017F;chwi&#x017F;tert, und nur der Tod konnte<lb/>
&#x017F;o fe&#x017F;te Bande auflo&#x0364;&#x017F;en. &#x2014; Er kommt, ein kalter<lb/>
Schauder ergießt &#x017F;ich in meine Adern &#x2014; Lebe wol,<lb/><hi rendition="#fr">Freundin! meine Caroline! lebe glu&#x0364;klich.</hi> Dort<lb/>
erwarte ich Dich &#x2014; fliege Dir als ein verkla&#x0364;rter<lb/>
Engel, im Stralengewande der Ewigkeit eutgegen,<lb/>
&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;e Dich an meine Bru&#x017F;t, an mein Herz, und<lb/>
bin wieder</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Deine glu&#x0364;kliche<lb/><hi rendition="#fr">Julie.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">b</hi>) <hi rendition="#b">Charlotte, das unglu&#x0364;kliche Land-<lb/>
ma&#x0364;dchen.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>a bin ich jezt, &#x017F;o allein und verla&#x017F;&#x017F;en in meiner<lb/>
ein&#x017F;amen Wonung; alles &#x017F;o &#x017F;tumm, &#x017F;o kalt, &#x017F;o<lb/>
tod um mich her; &#x017F;chon &#x017F;to&#x0364;ßt der Wa&#x0364;chter ins<lb/>
Horn, und verku&#x0364;ndet die Stunde der Mitter-<lb/>
nacht. Wie der Mond &#x017F;o melancholi&#x017F;ch durch die<lb/>
dunkeln Wolken bricht, und die Sterne erbla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en! Jch ho&#x0364;re das Aechzen der &#x017F;terbenden Natur,<lb/>
den lezten Hauch ihres Scheidens. Der Schlaf<lb/>
hat &#x017F;einen ei&#x017F;ernen Zepter u&#x0364;ber die &#x017F;chlaf-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 4</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0111] Haͤtte ich es doch nicht gedacht, daß die Tren- nung von Dir mir ſo ſchwer wuͤrde, aber unſere Seelen waren verſchwiſtert, und nur der Tod konnte ſo feſte Bande aufloͤſen. — Er kommt, ein kalter Schauder ergießt ſich in meine Adern — Lebe wol, Freundin! meine Caroline! lebe gluͤklich. Dort erwarte ich Dich — fliege Dir als ein verklaͤrter Engel, im Stralengewande der Ewigkeit eutgegen, ſchlieſſe Dich an meine Bruſt, an mein Herz, und bin wieder Deine gluͤkliche Julie. b) Charlotte, das ungluͤkliche Land- maͤdchen. Da bin ich jezt, ſo allein und verlaſſen in meiner einſamen Wonung; alles ſo ſtumm, ſo kalt, ſo tod um mich her; ſchon ſtoͤßt der Waͤchter ins Horn, und verkuͤndet die Stunde der Mitter- nacht. Wie der Mond ſo melancholiſch durch die dunkeln Wolken bricht, und die Sterne erblaſ- ſen! Jch hoͤre das Aechzen der ſterbenden Natur, den lezten Hauch ihres Scheidens. Der Schlaf hat ſeinen eiſernen Zepter uͤber die ſchlaf- G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/111
Zitationshilfe: Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/111>, abgerufen am 13.08.2020.