Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

dem gepreßten Herzen Luft, und sind Thau für
die welkende Pflanze.



c) Heinrich und Marie, im Leben ge-
trennt, durch den Tod verbunden.

Zu Leiningen, einem Gute im M .. lebte im
lezten Viertel dieses Jahrhunderts, Wilhelm
Meier,
der von seinem Vater ein Freischulzen-
gericht ererbt, und sich durch seinen Fleiß ein
ansehnliches Vermögen, nach seinem Stande er-
worben hatte. Marie war die einzige Tochter
dieses Landmanns, ein gutes vollwangigtes
Mädchen, die für die Schönste in der ganzen um-
liegenden Gegend gehalten wurde. Sie besaß
dabei einen guten Verstand, spielte die Laute,
sang und las zuweilen, wenn es die häuslichen
Beschäftigungen zuliessen, Gellerts Schriften,
Vorzüge, die etwas seltenes in dasiger Gegend
waren, daher kams, daß das Mädchen überall
geschäzt und angesehen war, so daß sie ihr Glük
in der nahen Residenzstadt hätte machen können.
Aber ihr Vater ging damit um, für sie einen rei-

dem gepreßten Herzen Luft, und ſind Thau fuͤr
die welkende Pflanze.



c) Heinrich und Marie, im Leben ge-
trennt, durch den Tod verbunden.

Zu Leiningen, einem Gute im M .. lebte im
lezten Viertel dieſes Jahrhunderts, Wilhelm
Meier,
der von ſeinem Vater ein Freiſchulzen-
gericht ererbt, und ſich durch ſeinen Fleiß ein
anſehnliches Vermoͤgen, nach ſeinem Stande er-
worben hatte. Marie war die einzige Tochter
dieſes Landmanns, ein gutes vollwangigtes
Maͤdchen, die fuͤr die Schoͤnſte in der ganzen um-
liegenden Gegend gehalten wurde. Sie beſaß
dabei einen guten Verſtand, ſpielte die Laute,
ſang und las zuweilen, wenn es die haͤuslichen
Beſchaͤftigungen zulieſſen, Gellerts Schriften,
Vorzuͤge, die etwas ſeltenes in daſiger Gegend
waren, daher kams, daß das Maͤdchen uͤberall
geſchaͤzt und angeſehen war, ſo daß ſie ihr Gluͤk
in der nahen Reſidenzſtadt haͤtte machen koͤnnen.
Aber ihr Vater ging damit um, fuͤr ſie einen rei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0122" n="114"/>
dem gepreßten Herzen Luft, und &#x017F;ind Thau fu&#x0364;r<lb/>
die welkende Pflanze.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">c</hi>) <hi rendition="#fr">Heinrich</hi> und <hi rendition="#fr">Marie,</hi> im Leben ge-<lb/>
trennt, durch den Tod verbunden.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">Z</hi>u Leiningen, einem Gute im M .. lebte im<lb/>
lezten Viertel die&#x017F;es Jahrhunderts, <hi rendition="#fr">Wilhelm<lb/>
Meier,</hi> der von &#x017F;einem Vater ein Frei&#x017F;chulzen-<lb/>
gericht ererbt, und &#x017F;ich durch &#x017F;einen Fleiß ein<lb/>
an&#x017F;ehnliches Vermo&#x0364;gen, nach &#x017F;einem Stande er-<lb/>
worben hatte. <hi rendition="#fr">Marie</hi> war die einzige Tochter<lb/>
die&#x017F;es Landmanns, ein gutes vollwangigtes<lb/>
Ma&#x0364;dchen, die fu&#x0364;r die Scho&#x0364;n&#x017F;te in der ganzen um-<lb/>
liegenden Gegend gehalten wurde. Sie be&#x017F;<lb/>
dabei einen guten Ver&#x017F;tand, &#x017F;pielte die Laute,<lb/>
&#x017F;ang und las zuweilen, wenn es die ha&#x0364;uslichen<lb/>
Be&#x017F;cha&#x0364;ftigungen zulie&#x017F;&#x017F;en, Gellerts Schriften,<lb/>
Vorzu&#x0364;ge, die etwas &#x017F;eltenes in da&#x017F;iger Gegend<lb/>
waren, daher kams, daß das Ma&#x0364;dchen u&#x0364;berall<lb/>
ge&#x017F;cha&#x0364;zt und ange&#x017F;ehen war, &#x017F;o daß &#x017F;ie ihr Glu&#x0364;k<lb/>
in der nahen Re&#x017F;idenz&#x017F;tadt ha&#x0364;tte machen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Aber ihr Vater ging damit um, fu&#x0364;r &#x017F;ie einen rei-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0122] dem gepreßten Herzen Luft, und ſind Thau fuͤr die welkende Pflanze. c) Heinrich und Marie, im Leben ge- trennt, durch den Tod verbunden. Zu Leiningen, einem Gute im M .. lebte im lezten Viertel dieſes Jahrhunderts, Wilhelm Meier, der von ſeinem Vater ein Freiſchulzen- gericht ererbt, und ſich durch ſeinen Fleiß ein anſehnliches Vermoͤgen, nach ſeinem Stande er- worben hatte. Marie war die einzige Tochter dieſes Landmanns, ein gutes vollwangigtes Maͤdchen, die fuͤr die Schoͤnſte in der ganzen um- liegenden Gegend gehalten wurde. Sie beſaß dabei einen guten Verſtand, ſpielte die Laute, ſang und las zuweilen, wenn es die haͤuslichen Beſchaͤftigungen zulieſſen, Gellerts Schriften, Vorzuͤge, die etwas ſeltenes in daſiger Gegend waren, daher kams, daß das Maͤdchen uͤberall geſchaͤzt und angeſehen war, ſo daß ſie ihr Gluͤk in der nahen Reſidenzſtadt haͤtte machen koͤnnen. Aber ihr Vater ging damit um, fuͤr ſie einen rei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/122
Zitationshilfe: Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/122>, abgerufen am 13.08.2020.