Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

zur Reife brachte, sein freudenleeres Leben zu
enden. --

Man begrub seinen Leichnam in der Hülle
der Mitternacht -- kein Priester sprach seinen
Segen -- keine Glokke hallte ihm nach, nur
wenige Tränen flossen ihm -- ein einsamer
Grabhügel dekt ihn und seine Leiden, und wird
sie so lange dekken, bis der Ruf des Richters
auch ihn erwekken wird -- Von sich stossen wird
ihn sein Schöpfer nicht, das hoffe ich von dem
grossen Wesen, das keines der Glieder von der
Kette sich trennen läßt, und das jedem Wesen
seinen gemessenen Standpunkt in der Schöp-
fung anwies.



XII.
Die Unschuld in Ketten, und in
dunklen Gewölben des Elends.


Jn welch' trauriger Verfassung die mehresten
Gefängnisse in Deutschland sich befinden, dar-
über darf man nur einen Howart nachlesen,

R 3

zur Reife brachte, ſein freudenleeres Leben zu
enden. —

Man begrub ſeinen Leichnam in der Huͤlle
der Mitternacht — kein Prieſter ſprach ſeinen
Segen — keine Glokke hallte ihm nach, nur
wenige Traͤnen floſſen ihm — ein einſamer
Grabhuͤgel dekt ihn und ſeine Leiden, und wird
ſie ſo lange dekken, bis der Ruf des Richters
auch ihn erwekken wird — Von ſich ſtoſſen wird
ihn ſein Schoͤpfer nicht, das hoffe ich von dem
groſſen Weſen, das keines der Glieder von der
Kette ſich trennen laͤßt, und das jedem Weſen
ſeinen gemeſſenen Standpunkt in der Schoͤp-
fung anwies.



XII.
Die Unſchuld in Ketten, und in
dunklen Gewoͤlben des Elends.


Jn welch’ trauriger Verfaſſung die mehreſten
Gefaͤngniſſe in Deutſchland ſich befinden, dar-
uͤber darf man nur einen Howart nachleſen,

R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0269" n="261"/>
zur Reife brachte, &#x017F;ein freudenleeres Leben zu<lb/>
enden. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Man begrub &#x017F;einen Leichnam in der Hu&#x0364;lle<lb/>
der Mitternacht &#x2014; kein Prie&#x017F;ter &#x017F;prach &#x017F;einen<lb/>
Segen &#x2014; keine Glokke hallte ihm nach, nur<lb/>
wenige Tra&#x0364;nen flo&#x017F;&#x017F;en ihm &#x2014; ein ein&#x017F;amer<lb/>
Grabhu&#x0364;gel dekt ihn und &#x017F;eine Leiden, und wird<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;o lange dekken, bis der Ruf des Richters<lb/>
auch ihn erwekken wird &#x2014; Von &#x017F;ich &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wird<lb/>
ihn &#x017F;ein Scho&#x0364;pfer nicht, das hoffe ich von dem<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en We&#x017F;en, das keines der Glieder von der<lb/>
Kette &#x017F;ich trennen la&#x0364;ßt, und das jedem We&#x017F;en<lb/>
&#x017F;einen geme&#x017F;&#x017F;enen Standpunkt in der Scho&#x0364;p-<lb/>
fung anwies.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XII.</hi></hi><lb/>
Die Un&#x017F;chuld in Ketten, und in<lb/>
dunklen Gewo&#x0364;lben des Elends.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>n welch&#x2019; trauriger Verfa&#x017F;&#x017F;ung die mehre&#x017F;ten<lb/>
Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e in Deut&#x017F;chland &#x017F;ich befinden, dar-<lb/>
u&#x0364;ber darf man nur einen <hi rendition="#fr">Howart</hi> nachle&#x017F;en,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0269] zur Reife brachte, ſein freudenleeres Leben zu enden. — Man begrub ſeinen Leichnam in der Huͤlle der Mitternacht — kein Prieſter ſprach ſeinen Segen — keine Glokke hallte ihm nach, nur wenige Traͤnen floſſen ihm — ein einſamer Grabhuͤgel dekt ihn und ſeine Leiden, und wird ſie ſo lange dekken, bis der Ruf des Richters auch ihn erwekken wird — Von ſich ſtoſſen wird ihn ſein Schoͤpfer nicht, das hoffe ich von dem groſſen Weſen, das keines der Glieder von der Kette ſich trennen laͤßt, und das jedem Weſen ſeinen gemeſſenen Standpunkt in der Schoͤp- fung anwies. XII. Die Unſchuld in Ketten, und in dunklen Gewoͤlben des Elends. Jn welch’ trauriger Verfaſſung die mehreſten Gefaͤngniſſe in Deutſchland ſich befinden, dar- uͤber darf man nur einen Howart nachleſen, R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/269
Zitationshilfe: Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/269>, abgerufen am 13.08.2020.