Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784.

Bild:
<< vorherige Seite

haben der würklichen Szenen so viele, die das
Ebenbild der Gottheit tief genug herabsezzen.

Einige Szenen will ich meinen Lesern dar-
stellen, nicht etwa Erdichtung -- ein Spiel der
feurigen Fantasie, sondern Warheit, wie man
sie in Städten und Dörfern findet.



a) Julie, als Mädchen glüklich, als
Frau elend.

Julie war die Tochter eines reichen Kaufmanns
in S ... Das Glück hatte ihren Vater aus
einem niedrigen Stande zu der Stufe erhoben,
darinnen er jezt vor seinen Zeitgenossen glänzte,
und ihm grosse Reichthümer zugewendet, dazu
der amerikanische Krieg sein grosses Scherflein
beigetragen hatte. Man findet gemeiniglich, daß
der schnelle Uebergang von Armut zum Reichtum
Stolz und Hochmut erzeuget, besonders bei Leu-
ten, die das blinde Glük aus den Hefen des
Pöbels in eine glänzende Sphäre versezt, und
die ohne Bildung ihres Herzens -- ohne grosse
hervorstechende Eigenschaften der Seele, sich auf
dieser schwindelnden Höhe nicht anders zu erhal-

haben der wuͤrklichen Szenen ſo viele, die das
Ebenbild der Gottheit tief genug herabſezzen.

Einige Szenen will ich meinen Leſern dar-
ſtellen, nicht etwa Erdichtung — ein Spiel der
feurigen Fantaſie, ſondern Warheit, wie man
ſie in Staͤdten und Doͤrfern findet.



a) Julie, als Maͤdchen gluͤklich, als
Frau elend.

Julie war die Tochter eines reichen Kaufmanns
in S … Das Gluͤck hatte ihren Vater aus
einem niedrigen Stande zu der Stufe erhoben,
darinnen er jezt vor ſeinen Zeitgenoſſen glaͤnzte,
und ihm groſſe Reichthuͤmer zugewendet, dazu
der amerikaniſche Krieg ſein groſſes Scherflein
beigetragen hatte. Man findet gemeiniglich, daß
der ſchnelle Uebergang von Armut zum Reichtum
Stolz und Hochmut erzeuget, beſonders bei Leu-
ten, die das blinde Gluͤk aus den Hefen des
Poͤbels in eine glaͤnzende Sphaͤre verſezt, und
die ohne Bildung ihres Herzens — ohne groſſe
hervorſtechende Eigenſchaften der Seele, ſich auf
dieſer ſchwindelnden Hoͤhe nicht anders zu erhal-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0082" n="74"/>
haben der wu&#x0364;rklichen Szenen &#x017F;o viele, die das<lb/>
Ebenbild der Gottheit tief genug herab&#x017F;ezzen.</p><lb/>
        <p>Einige Szenen will ich <hi rendition="#fr">meinen Le&#x017F;ern</hi> dar-<lb/>
&#x017F;tellen, nicht etwa Erdichtung &#x2014; ein Spiel der<lb/>
feurigen Fanta&#x017F;ie, &#x017F;ondern <hi rendition="#fr">Warheit,</hi> wie man<lb/>
&#x017F;ie in Sta&#x0364;dten und Do&#x0364;rfern findet.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">a</hi>) <hi rendition="#b">Julie, als Ma&#x0364;dchen glu&#x0364;klich, als<lb/>
Frau elend.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>ulie</hi> war die Tochter eines reichen Kaufmanns<lb/>
in S &#x2026; Das Glu&#x0364;ck hatte ihren Vater aus<lb/>
einem niedrigen Stande zu der Stufe erhoben,<lb/>
darinnen er jezt vor &#x017F;einen Zeitgeno&#x017F;&#x017F;en gla&#x0364;nzte,<lb/>
und ihm gro&#x017F;&#x017F;e Reichthu&#x0364;mer zugewendet, dazu<lb/>
der amerikani&#x017F;che Krieg &#x017F;ein gro&#x017F;&#x017F;es Scherflein<lb/>
beigetragen hatte. Man findet gemeiniglich, daß<lb/>
der &#x017F;chnelle Uebergang von Armut zum Reichtum<lb/>
Stolz und Hochmut erzeuget, be&#x017F;onders bei Leu-<lb/>
ten, die das blinde Glu&#x0364;k aus den Hefen des<lb/>
Po&#x0364;bels in eine gla&#x0364;nzende Spha&#x0364;re ver&#x017F;ezt, und<lb/>
die ohne Bildung ihres Herzens &#x2014; ohne gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
hervor&#x017F;techende Eigen&#x017F;chaften der Seele, &#x017F;ich auf<lb/>
die&#x017F;er &#x017F;chwindelnden Ho&#x0364;he nicht anders zu erhal-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0082] haben der wuͤrklichen Szenen ſo viele, die das Ebenbild der Gottheit tief genug herabſezzen. Einige Szenen will ich meinen Leſern dar- ſtellen, nicht etwa Erdichtung — ein Spiel der feurigen Fantaſie, ſondern Warheit, wie man ſie in Staͤdten und Doͤrfern findet. a) Julie, als Maͤdchen gluͤklich, als Frau elend. Julie war die Tochter eines reichen Kaufmanns in S … Das Gluͤck hatte ihren Vater aus einem niedrigen Stande zu der Stufe erhoben, darinnen er jezt vor ſeinen Zeitgenoſſen glaͤnzte, und ihm groſſe Reichthuͤmer zugewendet, dazu der amerikaniſche Krieg ſein groſſes Scherflein beigetragen hatte. Man findet gemeiniglich, daß der ſchnelle Uebergang von Armut zum Reichtum Stolz und Hochmut erzeuget, beſonders bei Leu- ten, die das blinde Gluͤk aus den Hefen des Poͤbels in eine glaͤnzende Sphaͤre verſezt, und die ohne Bildung ihres Herzens — ohne groſſe hervorſtechende Eigenſchaften der Seele, ſich auf dieſer ſchwindelnden Hoͤhe nicht anders zu erhal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/82
Zitationshilfe: Knüppeln, Julius Friedrich: Die Rechte der Natur und Menschheit, entweiht durch Menschen. Berlin, 1784, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/knueppeln_rechte_1784/82>, abgerufen am 13.08.2020.