Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölftes Kapitel.

Wie Hieronimus auf dem Postwagen fuhr,
und wie er daselbst eine Schöne fand, welche
er liebgewann, und welche ihm die Sack-
uhr stahl.


1. Wie's dem Hieronimus im Postwagen
Ferner erging, will ich nun sagen,
Denn er kam so noch nicht los,
Sondern hatte wieder einigen Anstoß.
2. Er dachte hieselbsten öfters zurücke
An den Herrn mit der großen Perrücke,
Und es fiele ihm itzo erst ein,
Er müsse ein Spitzbube gewesen seyn.
3. Das mütterliche Päcklein ging ihm sehr zu
Herzen
Und er konnte dessen Verlust nicht ver-
schmerzen,
Seufzte, und wünschte in seinem Sinn
Den Herrn mit der Perrücke zum Henker
hin.
4. Er murmelte sogar unverständliche Töne,
Jedoch eine neben ihm sitzende Schöne,
Welche er anfangs bemerkte kaum,
Riß ihn bald aus dem schwermüthigen
Traum.
6. Und
Zwoͤlftes Kapitel.

Wie Hieronimus auf dem Poſtwagen fuhr,
und wie er daſelbſt eine Schoͤne fand, welche
er liebgewann, und welche ihm die Sack-
uhr ſtahl.


1. Wie’s dem Hieronimus im Poſtwagen
Ferner erging, will ich nun ſagen,
Denn er kam ſo noch nicht los,
Sondern hatte wieder einigen Anſtoß.
2. Er dachte hieſelbſten oͤfters zuruͤcke
An den Herrn mit der großen Perruͤcke,
Und es fiele ihm itzo erſt ein,
Er muͤſſe ein Spitzbube geweſen ſeyn.
3. Das muͤtterliche Paͤcklein ging ihm ſehr zu
Herzen
Und er konnte deſſen Verluſt nicht ver-
ſchmerzen,
Seufzte, und wuͤnſchte in ſeinem Sinn
Den Herrn mit der Perruͤcke zum Henker
hin.
4. Er murmelte ſogar unverſtaͤndliche Toͤne,
Jedoch eine neben ihm ſitzende Schoͤne,
Welche er anfangs bemerkte kaum,
Riß ihn bald aus dem ſchwermuͤthigen
Traum.
6. Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0067" n="43"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zwo&#x0364;lftes Kapitel</hi>.</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <p>Wie Hieronimus auf dem Po&#x017F;twagen fuhr,<lb/>
und wie er da&#x017F;elb&#x017F;t eine Scho&#x0364;ne fand, welche<lb/>
er liebgewann, und welche ihm die Sack-<lb/>
uhr &#x017F;tahl.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>1. <hi rendition="#in">W</hi>ie&#x2019;s dem Hieronimus im Po&#x017F;twagen</l><lb/>
            <l>Ferner erging, will ich nun &#x017F;agen,</l><lb/>
            <l>Denn er kam &#x017F;o noch nicht los,</l><lb/>
            <l>Sondern hatte wieder einigen An&#x017F;toß.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>2. Er dachte hie&#x017F;elb&#x017F;ten o&#x0364;fters zuru&#x0364;cke</l><lb/>
            <l>An den Herrn mit der großen Perru&#x0364;cke,</l><lb/>
            <l>Und es fiele ihm itzo er&#x017F;t ein,</l><lb/>
            <l>Er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ein Spitzbube gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>3. Das mu&#x0364;tterliche Pa&#x0364;cklein ging ihm &#x017F;ehr zu</l><lb/>
            <l>Herzen</l><lb/>
            <l>Und er konnte de&#x017F;&#x017F;en Verlu&#x017F;t nicht ver-</l><lb/>
            <l>&#x017F;chmerzen,</l><lb/>
            <l>Seufzte, und wu&#x0364;n&#x017F;chte in &#x017F;einem Sinn</l><lb/>
            <l>Den Herrn mit der Perru&#x0364;cke zum Henker</l><lb/>
            <l>hin.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>4. Er murmelte &#x017F;ogar unver&#x017F;ta&#x0364;ndliche To&#x0364;ne,</l><lb/>
            <l>Jedoch eine neben ihm &#x017F;itzende Scho&#x0364;ne,</l><lb/>
            <l>Welche er anfangs bemerkte kaum,</l><lb/>
            <l>Riß ihn bald aus dem &#x017F;chwermu&#x0364;thigen</l><lb/>
            <l>Traum.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">6. Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0067] Zwoͤlftes Kapitel. Wie Hieronimus auf dem Poſtwagen fuhr, und wie er daſelbſt eine Schoͤne fand, welche er liebgewann, und welche ihm die Sack- uhr ſtahl. 1. Wie’s dem Hieronimus im Poſtwagen Ferner erging, will ich nun ſagen, Denn er kam ſo noch nicht los, Sondern hatte wieder einigen Anſtoß. 2. Er dachte hieſelbſten oͤfters zuruͤcke An den Herrn mit der großen Perruͤcke, Und es fiele ihm itzo erſt ein, Er muͤſſe ein Spitzbube geweſen ſeyn. 3. Das muͤtterliche Paͤcklein ging ihm ſehr zu Herzen Und er konnte deſſen Verluſt nicht ver- ſchmerzen, Seufzte, und wuͤnſchte in ſeinem Sinn Den Herrn mit der Perruͤcke zum Henker hin. 4. Er murmelte ſogar unverſtaͤndliche Toͤne, Jedoch eine neben ihm ſitzende Schoͤne, Welche er anfangs bemerkte kaum, Riß ihn bald aus dem ſchwermuͤthigen Traum. 6. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/67
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 1. Dortmund, 1799, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade01_1799/67>, abgerufen am 21.04.2019.