Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Krane, Friedrich von: Die Dressur des Reitpferdes (Campagne- und Gebrauchs-Pferdes). Münster, 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

Ueber das Exterieur und den Gang des Pferdes.
wenn die lange schräge Schulter ein zu kurzes Arm-
bein
hat; (Fig. 2.)
wenn das Pferd im Hufwurzelgelenk rückbiegig steht,
auch, wenn die Fessel zu schräg gestellt ist. (Fig. 3.)

Letztere Eigenschaft gewährt keinen Vortheil, sondern hat nur
den Nachtheil der Schwäche. Die Rückbeinigkeit zeugt von
Schwäche des Kniegelenks und wird, wie die unter 1 und 2 ge-
nannten Eigenschaften, die Pferde weniger abschiebend machen,
ohne den Vortheil des weiten Vorschreitens zu geben, den jene
haben. Für den Reitgebrauch würden die ersteren Eigenschaften
sich weniger unangenehm geltend machen, an Zugpferden aber
würden es beträchtliche Fehler sein. Die Kombinationen der ver-
schiedenen Fehler gestalten sich hier so einfach, dass derselben
weiter keine Erwähnung geschehen soll.


Bei der Vor- und Hinterhand.

Um ein regelmässiges Fortschreiten in Vor- und Hinter-
hand und die richtige Wechselwirkung der Kräfte hervorzubringen,
ist es nothwendig, dass die Fähigkeit derselben zum Vorgreifen,
Abschieben
und Abschwingen gleich sei. Nur die Har-
monie
der Bewegung kann Ausdauer geben.

Es ist besser, dass Vor- und Hinterhand eine gleiche Räu-
migkeit der Bewegung haben, wenn sie auch noch so gering ist,
als wenn diese Uebereinstimmung fehlt. Nicht zu jedem
Zwecke braucht man schnelle Pferde oder solche, die zu einer
hohen Kraftentwickelung fähig sind. Es ist ein Erfahrungssatz,
dass der Bau der Vorhand des Vaters und der Hinterhand

Ueber das Exterieur und den Gang des Pferdes.
wenn die lange schräge Schulter ein zu kurzes Arm-
bein
hat; (Fig. 2.)
wenn das Pferd im Hufwurzelgelenk rückbiegig steht,
auch, wenn die Fessel zu schräg gestellt ist. (Fig. 3.)

Letztere Eigenschaft gewährt keinen Vortheil, sondern hat nur
den Nachtheil der Schwäche. Die Rückbeinigkeit zeugt von
Schwäche des Kniegelenks und wird, wie die unter 1 und 2 ge-
nannten Eigenschaften, die Pferde weniger abschiebend machen,
ohne den Vortheil des weiten Vorschreitens zu geben, den jene
haben. Für den Reitgebrauch würden die ersteren Eigenschaften
sich weniger unangenehm geltend machen, an Zugpferden aber
würden es beträchtliche Fehler sein. Die Kombinationen der ver-
schiedenen Fehler gestalten sich hier so einfach, dass derselben
weiter keine Erwähnung geschehen soll.


Bei der Vor- und Hinterhand.

Um ein regelmässiges Fortschreiten in Vor- und Hinter-
hand und die richtige Wechselwirkung der Kräfte hervorzubringen,
ist es nothwendig, dass die Fähigkeit derselben zum Vorgreifen,
Abschieben
und Abschwingen gleich sei. Nur die Har-
monie
der Bewegung kann Ausdauer geben.

Es ist besser, dass Vor- und Hinterhand eine gleiche Räu-
migkeit der Bewegung haben, wenn sie auch noch so gering ist,
als wenn diese Uebereinstimmung fehlt. Nicht zu jedem
Zwecke braucht man schnelle Pferde oder solche, die zu einer
hohen Kraftentwickelung fähig sind. Es ist ein Erfahrungssatz,
dass der Bau der Vorhand des Vaters und der Hinterhand

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0052" n="30"/><fw place="top" type="header">Ueber das Exterieur und den Gang des Pferdes.</fw><lb/>
wenn die <hi rendition="#g">lange schräge Schulter</hi> ein zu <hi rendition="#g">kurzes Arm-<lb/>
bein</hi> hat; (Fig. 2.)<lb/>
wenn das Pferd im <hi rendition="#g">Hufwurzelgelenk rückbiegig</hi> steht,<lb/>
auch, wenn die <hi rendition="#g">Fessel zu schräg</hi> gestellt ist. (Fig. 3.)</p><lb/>
            <p>Letztere Eigenschaft gewährt keinen Vortheil, sondern hat nur<lb/>
den Nachtheil der Schwäche. Die <hi rendition="#g">Rückbeinigkeit</hi> zeugt von<lb/>
Schwäche des Kniegelenks und wird, wie die unter 1 und 2 ge-<lb/>
nannten Eigenschaften, die Pferde weniger abschiebend machen,<lb/>
ohne den Vortheil des weiten Vorschreitens zu geben, den jene<lb/>
haben. Für den Reitgebrauch würden die ersteren Eigenschaften<lb/>
sich weniger unangenehm geltend machen, an Zugpferden aber<lb/>
würden es beträchtliche Fehler sein. Die Kombinationen der ver-<lb/>
schiedenen Fehler gestalten sich hier so einfach, dass derselben<lb/>
weiter keine Erwähnung geschehen soll.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>Bei der Vor- und Hinterhand.</head><lb/>
            <p>Um ein <hi rendition="#g">regelmässiges Fortschreiten</hi> in Vor- und Hinter-<lb/>
hand und die richtige Wechselwirkung der Kräfte hervorzubringen,<lb/>
ist es nothwendig, dass die Fähigkeit derselben zum <hi rendition="#g">Vorgreifen,<lb/>
Abschieben</hi> und <hi rendition="#g">Abschwingen gleich</hi> sei. Nur die <hi rendition="#g">Har-<lb/>
monie</hi> der Bewegung kann Ausdauer geben.</p><lb/>
            <p>Es ist <hi rendition="#g">besser</hi>, dass Vor- und Hinterhand eine <hi rendition="#g">gleiche</hi> Räu-<lb/>
migkeit der Bewegung haben, wenn sie auch <hi rendition="#g">noch so gering</hi> ist,<lb/>
als wenn diese <hi rendition="#g">Uebereinstimmung fehlt</hi>. Nicht zu <hi rendition="#g">jedem</hi><lb/>
Zwecke braucht man <hi rendition="#g">schnelle</hi> Pferde oder solche, die zu einer<lb/>
hohen Kraftentwickelung fähig sind. Es ist ein <hi rendition="#g">Erfahrungssatz</hi>,<lb/>
dass der Bau der <hi rendition="#g">Vorhand des Vaters</hi> und der <hi rendition="#g">Hinterhand</hi><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0052] Ueber das Exterieur und den Gang des Pferdes. wenn die lange schräge Schulter ein zu kurzes Arm- bein hat; (Fig. 2.) wenn das Pferd im Hufwurzelgelenk rückbiegig steht, auch, wenn die Fessel zu schräg gestellt ist. (Fig. 3.) Letztere Eigenschaft gewährt keinen Vortheil, sondern hat nur den Nachtheil der Schwäche. Die Rückbeinigkeit zeugt von Schwäche des Kniegelenks und wird, wie die unter 1 und 2 ge- nannten Eigenschaften, die Pferde weniger abschiebend machen, ohne den Vortheil des weiten Vorschreitens zu geben, den jene haben. Für den Reitgebrauch würden die ersteren Eigenschaften sich weniger unangenehm geltend machen, an Zugpferden aber würden es beträchtliche Fehler sein. Die Kombinationen der ver- schiedenen Fehler gestalten sich hier so einfach, dass derselben weiter keine Erwähnung geschehen soll. Bei der Vor- und Hinterhand. Um ein regelmässiges Fortschreiten in Vor- und Hinter- hand und die richtige Wechselwirkung der Kräfte hervorzubringen, ist es nothwendig, dass die Fähigkeit derselben zum Vorgreifen, Abschieben und Abschwingen gleich sei. Nur die Har- monie der Bewegung kann Ausdauer geben. Es ist besser, dass Vor- und Hinterhand eine gleiche Räu- migkeit der Bewegung haben, wenn sie auch noch so gering ist, als wenn diese Uebereinstimmung fehlt. Nicht zu jedem Zwecke braucht man schnelle Pferde oder solche, die zu einer hohen Kraftentwickelung fähig sind. Es ist ein Erfahrungssatz, dass der Bau der Vorhand des Vaters und der Hinterhand

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/krane_reitpferd_1856
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/krane_reitpferd_1856/52
Zitationshilfe: Krane, Friedrich von: Die Dressur des Reitpferdes (Campagne- und Gebrauchs-Pferdes). Münster, 1856, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/krane_reitpferd_1856/52>, abgerufen am 23.04.2019.