Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 98. Die Gerichtsbarkeit der Einzelstaaten.
dem Oberlandesgericht zu Köln 1), das Fürstenthum Schwarz-
burg-Sondershausen
dem Preuß. Landgericht zu Erfurt und
dem Oberlandesgericht zu Naumburg 2), das Herzogthum Anhalt
dem Preuß. Oberlandesgericht zu Naumburg 3) und das Fürsten-
thum Lippe (mit Ausnahme der oben erwähnten Enclaven) dem
Preuß. Oberlandesgericht zu Celle 4). In den angeführten Fällen
sind den auf die Ausübung ihrer Gerichtsbarkeit verzichtenden
Staaten Präsentationsrechte eingeräumt worden.

Gemeinschaftlich sind zur Zeit folgende Gerichte: Die
Landgerichte zu Meiningen, (zwischen Preußen, Meiningen,
Coburg-Gotha) 5), zu Rudolstadt (zwischen Preußen, Meiningen
und Schwarzb.-Rudolstadt) 6) zu Gera (zwischen Sachsen-Weimar
und Reuß j. L.) 7) nebst den Schwurgerichten zu Gera und Mei-
ningen, (zwischen Preußen und den Thüringischen Staaten) 8) und
das Landgericht zu Lübeck (zwischen Oldenburg und Lübeck) 9);
ferner die Oberlandesgerichte zu Jena (thüringische Staaten
und Preußen) 10), zu Hamburg (drei Hansestädte) 11), zu Olden-
burg (Herzogth. Oldenburg und Fürstenth. Schaumburg-Lippe) 12)
und zu Rostock (beide Mecklenburg) 13).

§. 98. Die Gerichtsbarkeit der Einzelstaaten.
I. Die ordentliche streitige Gerichtsbarkeit.

Hinsichtlich der ordentlichen streitigen Gerichtsbarkeit ist das
Verhältniß der Deutschen Staaten sowohl unter sich als gegen das

1) Vertrag zwischen Preußen u. Oldenburg v. 20. August 1878.
2) Vertr. zwischen Preußen u. Schwarzburg-Sondershausen v. 7. Oct. 1878.
3) Vertrag zwischen Preußen u. Anhalt v. 9. Okt. 1878.
4) Vertrag v. 4. Januar 1879.
5) Vertrag v. 17. Oktob. 1878.
6) Vertrag v. 17. Oktob. 1878.
7) Vertrag v. 18. Mai 1878.
8) Vertrag v. 11. Nov. 1878.
9) Vertrag v. 29/30 Sept. 1878. Indirect ist hiedurch das Oldenb. Für-
stenthum Lübeck der Gerichtsbarkeit des Hanseatischen Oberlandesgerichts mit
unterworfen.
10) Vertrag v. 19. Febr. 1877 u. 23. April 1878.
11) Vertrag v. 30. Juni 1878.
12) Vertr. v. 23. Okt. 1878.
13) Mecklenb. Ausführungsges. v. 17. Mai 1879 §. 29 ff.

§. 98. Die Gerichtsbarkeit der Einzelſtaaten.
dem Oberlandesgericht zu Köln 1), das Fürſtenthum Schwarz-
burg-Sondershauſen
dem Preuß. Landgericht zu Erfurt und
dem Oberlandesgericht zu Naumburg 2), das Herzogthum Anhalt
dem Preuß. Oberlandesgericht zu Naumburg 3) und das Fürſten-
thum Lippe (mit Ausnahme der oben erwähnten Enclaven) dem
Preuß. Oberlandesgericht zu Celle 4). In den angeführten Fällen
ſind den auf die Ausübung ihrer Gerichtsbarkeit verzichtenden
Staaten Präſentationsrechte eingeräumt worden.

Gemeinſchaftlich ſind zur Zeit folgende Gerichte: Die
Landgerichte zu Meiningen, (zwiſchen Preußen, Meiningen,
Coburg-Gotha) 5), zu Rudolſtadt (zwiſchen Preußen, Meiningen
und Schwarzb.-Rudolſtadt) 6) zu Gera (zwiſchen Sachſen-Weimar
und Reuß j. L.) 7) nebſt den Schwurgerichten zu Gera und Mei-
ningen, (zwiſchen Preußen und den Thüringiſchen Staaten) 8) und
das Landgericht zu Lübeck (zwiſchen Oldenburg und Lübeck) 9);
ferner die Oberlandesgerichte zu Jena (thüringiſche Staaten
und Preußen) 10), zu Hamburg (drei Hanſeſtädte) 11), zu Olden-
burg (Herzogth. Oldenburg und Fürſtenth. Schaumburg-Lippe) 12)
und zu Roſtock (beide Mecklenburg) 13).

§. 98. Die Gerichtsbarkeit der Einzelſtaaten.
I. Die ordentliche ſtreitige Gerichtsbarkeit.

Hinſichtlich der ordentlichen ſtreitigen Gerichtsbarkeit iſt das
Verhältniß der Deutſchen Staaten ſowohl unter ſich als gegen das

1) Vertrag zwiſchen Preußen u. Oldenburg v. 20. Auguſt 1878.
2) Vertr. zwiſchen Preußen u. Schwarzburg-Sondershauſen v. 7. Oct. 1878.
3) Vertrag zwiſchen Preußen u. Anhalt v. 9. Okt. 1878.
4) Vertrag v. 4. Januar 1879.
5) Vertrag v. 17. Oktob. 1878.
6) Vertrag v. 17. Oktob. 1878.
7) Vertrag v. 18. Mai 1878.
8) Vertrag v. 11. Nov. 1878.
9) Vertrag v. 29/30 Sept. 1878. Indirect iſt hiedurch das Oldenb. Für-
ſtenthum Lübeck der Gerichtsbarkeit des Hanſeatiſchen Oberlandesgerichts mit
unterworfen.
10) Vertrag v. 19. Febr. 1877 u. 23. April 1878.
11) Vertrag v. 30. Juni 1878.
12) Vertr. v. 23. Okt. 1878.
13) Mecklenb. Ausführungsgeſ. v. 17. Mai 1879 §. 29 ff.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0056" n="46"/><fw place="top" type="header">§. 98. Die Gerichtsbarkeit der Einzel&#x017F;taaten.</fw><lb/>
dem Oberlandesgericht zu Köln <note place="foot" n="1)">Vertrag zwi&#x017F;chen Preußen u. Oldenburg v. 20. Augu&#x017F;t 1878.</note>, das Für&#x017F;tenthum <hi rendition="#g">Schwarz-<lb/>
burg-Sondershau&#x017F;en</hi> dem Preuß. Landgericht zu Erfurt und<lb/>
dem Oberlandesgericht zu Naumburg <note place="foot" n="2)">Vertr. zwi&#x017F;chen Preußen u. Schwarzburg-Sondershau&#x017F;en v. 7. Oct. 1878.</note>, das Herzogthum <hi rendition="#g">Anhalt</hi><lb/>
dem Preuß. Oberlandesgericht zu Naumburg <note place="foot" n="3)">Vertrag zwi&#x017F;chen Preußen u. Anhalt v. 9. Okt. 1878.</note> und das Für&#x017F;ten-<lb/>
thum <hi rendition="#g">Lippe</hi> (mit Ausnahme der oben erwähnten Enclaven) dem<lb/>
Preuß. Oberlandesgericht zu Celle <note place="foot" n="4)">Vertrag v. 4. Januar 1879.</note>. In den angeführten Fällen<lb/>
&#x017F;ind den auf die Ausübung ihrer Gerichtsbarkeit verzichtenden<lb/>
Staaten Prä&#x017F;entationsrechte eingeräumt worden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#g">Gemein&#x017F;chaftlich</hi> &#x017F;ind zur Zeit folgende Gerichte: Die<lb/><hi rendition="#g">Landgerichte</hi> zu Meiningen, (zwi&#x017F;chen Preußen, Meiningen,<lb/>
Coburg-Gotha) <note place="foot" n="5)">Vertrag v. 17. Oktob. 1878.</note>, zu Rudol&#x017F;tadt (zwi&#x017F;chen Preußen, Meiningen<lb/>
und Schwarzb.-Rudol&#x017F;tadt) <note place="foot" n="6)">Vertrag v. 17. Oktob. 1878.</note> zu Gera (zwi&#x017F;chen Sach&#x017F;en-Weimar<lb/>
und Reuß j. L.) <note place="foot" n="7)">Vertrag v. 18. Mai 1878.</note> neb&#x017F;t den Schwurgerichten zu Gera und Mei-<lb/>
ningen, (zwi&#x017F;chen Preußen und den Thüringi&#x017F;chen Staaten) <note place="foot" n="8)">Vertrag v. 11. Nov. 1878.</note> und<lb/>
das Landgericht zu Lübeck (zwi&#x017F;chen Oldenburg und Lübeck) <note place="foot" n="9)">Vertrag v. 29/30 Sept. 1878. Indirect i&#x017F;t hiedurch das Oldenb. Für-<lb/>
&#x017F;tenthum Lübeck der Gerichtsbarkeit des Han&#x017F;eati&#x017F;chen Oberlandesgerichts mit<lb/>
unterworfen.</note>;<lb/>
ferner die <hi rendition="#g">Oberlandesgerichte</hi> zu Jena (thüringi&#x017F;che Staaten<lb/>
und Preußen) <note place="foot" n="10)">Vertrag v. 19. Febr. 1877 u. 23. April 1878.</note>, zu Hamburg (drei Han&#x017F;e&#x017F;tädte) <note place="foot" n="11)">Vertrag v. 30. Juni 1878.</note>, zu Olden-<lb/>
burg (Herzogth. Oldenburg und Für&#x017F;tenth. Schaumburg-Lippe) <note place="foot" n="12)">Vertr. v. 23. Okt. 1878.</note><lb/>
und zu Ro&#x017F;tock (beide Mecklenburg) <note place="foot" n="13)">Mecklenb. Ausführungsge&#x017F;. v. 17. Mai 1879 §. 29 ff.</note>.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 98. <hi rendition="#b">Die Gerichtsbarkeit der Einzel&#x017F;taaten.</hi></head><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">I.</hi><hi rendition="#g">Die ordentliche &#x017F;treitige Gerichtsbarkeit</hi>.</head><lb/>
            <p>Hin&#x017F;ichtlich der ordentlichen &#x017F;treitigen Gerichtsbarkeit i&#x017F;t das<lb/>
Verhältniß der Deut&#x017F;chen Staaten &#x017F;owohl unter &#x017F;ich als gegen das<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0056] §. 98. Die Gerichtsbarkeit der Einzelſtaaten. dem Oberlandesgericht zu Köln 1), das Fürſtenthum Schwarz- burg-Sondershauſen dem Preuß. Landgericht zu Erfurt und dem Oberlandesgericht zu Naumburg 2), das Herzogthum Anhalt dem Preuß. Oberlandesgericht zu Naumburg 3) und das Fürſten- thum Lippe (mit Ausnahme der oben erwähnten Enclaven) dem Preuß. Oberlandesgericht zu Celle 4). In den angeführten Fällen ſind den auf die Ausübung ihrer Gerichtsbarkeit verzichtenden Staaten Präſentationsrechte eingeräumt worden. Gemeinſchaftlich ſind zur Zeit folgende Gerichte: Die Landgerichte zu Meiningen, (zwiſchen Preußen, Meiningen, Coburg-Gotha) 5), zu Rudolſtadt (zwiſchen Preußen, Meiningen und Schwarzb.-Rudolſtadt) 6) zu Gera (zwiſchen Sachſen-Weimar und Reuß j. L.) 7) nebſt den Schwurgerichten zu Gera und Mei- ningen, (zwiſchen Preußen und den Thüringiſchen Staaten) 8) und das Landgericht zu Lübeck (zwiſchen Oldenburg und Lübeck) 9); ferner die Oberlandesgerichte zu Jena (thüringiſche Staaten und Preußen) 10), zu Hamburg (drei Hanſeſtädte) 11), zu Olden- burg (Herzogth. Oldenburg und Fürſtenth. Schaumburg-Lippe) 12) und zu Roſtock (beide Mecklenburg) 13). §. 98. Die Gerichtsbarkeit der Einzelſtaaten. I. Die ordentliche ſtreitige Gerichtsbarkeit. Hinſichtlich der ordentlichen ſtreitigen Gerichtsbarkeit iſt das Verhältniß der Deutſchen Staaten ſowohl unter ſich als gegen das 1) Vertrag zwiſchen Preußen u. Oldenburg v. 20. Auguſt 1878. 2) Vertr. zwiſchen Preußen u. Schwarzburg-Sondershauſen v. 7. Oct. 1878. 3) Vertrag zwiſchen Preußen u. Anhalt v. 9. Okt. 1878. 4) Vertrag v. 4. Januar 1879. 5) Vertrag v. 17. Oktob. 1878. 6) Vertrag v. 17. Oktob. 1878. 7) Vertrag v. 18. Mai 1878. 8) Vertrag v. 11. Nov. 1878. 9) Vertrag v. 29/30 Sept. 1878. Indirect iſt hiedurch das Oldenb. Für- ſtenthum Lübeck der Gerichtsbarkeit des Hanſeatiſchen Oberlandesgerichts mit unterworfen. 10) Vertrag v. 19. Febr. 1877 u. 23. April 1878. 11) Vertrag v. 30. Juni 1878. 12) Vertr. v. 23. Okt. 1878. 13) Mecklenb. Ausführungsgeſ. v. 17. Mai 1879 §. 29 ff.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/56
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 3, Abt. 2. Freiburg (Breisgau) u. a., 1882, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht0302_1882/56>, abgerufen am 20.03.2019.