Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lachmann, Karl: Über die ursprüngliche Gestalt des Gedichts von der Nibelungen Noth. Berlin, 1816.

Bild:
<< vorherige Seite

die Gebärde und Siegfried die Werke hatte: lauter Um-
stände, die der Verfasser der Klage gewiß nicht überging,
wenn ihm in seinem Buche etwas Bestimmtes davon wäre
überliefert worden. Ja man darf wohl annehmen, daß
er bei seiner übrigen Weitläuftigkeit und dem Bestreben,
überall neue Umstände des Jammers zusammenzutreiben,
uns den kleinen Günther, Siegfrieds Sohn, den Kriemhild
in Niederland gelassen, schwerlich würde geschenkt haben.

26.

Ich müßte mich sehr irren, oder es ist durch die bisher
geführten Untersuchungen nun nicht nur unsere Haupt-
frage schon großentheils ins Klare gebracht, sondern auch
ein Bedeutendes für die Geschichte der Ribelungenlieder
überhaupt gewonnen. Wir haben eine Anzahl interpolier-
ter Stellen und einzelner Lieder in der letzten Hälfte des
Gedichts nachgewiesen; wir haben gezeigt, wie an manchen
Liedern drei bis vier verschiedene Hände gearbeitet; es hat
sich neben der unserigen eine andere Reihe theils derselben
theils anderer Lied[er gef]unden, die durch eine Einleitung,
welche den Inhalt unserer ersten Aventüren in der Kürze
angab, verbunden waren. Ob diese andere Sammlung auch
schon der Nibelungen Noth hieß, oder diese letztere Auf-
schrift nur allein unserer Sammlung zukommt, läßt sich aus
dem Umstande, daß die Burgunden in der Klage nicht
Nibelungen heißen, wohl nicht ausmachen 50). Die Ver-
bindung der Lieder war darin auf das ohne Zweifel
am Anfange oder Ende als Quelle erwähnte, entweder
erdichtete oder wirklich vorhandene Lateinische Buch von
Pilgrims Schreiber, Meister Konrad, bezogen, wie denn
auch die Verwandtschaft Pilgrims mit den Burgunden
darin schon eben so, wie in unseren Liedern, angegeben

die Gebärde und Siegfried die Werke hatte: lauter Um-
ſtände, die der Verfaſſer der Klage gewiß nicht überging,
wenn ihm in ſeinem Buche etwas Beſtimmtes davon wäre
überliefert worden. Ja man darf wohl annehmen, daß
er bei ſeiner übrigen Weitläuftigkeit und dem Beſtreben,
überall neue Umſtände des Jammers zuſammenzutreiben,
uns den kleinen Günther, Siegfrieds Sohn, den Kriemhild
in Niederland gelaſſen, ſchwerlich würde geſchenkt haben.

26.

Ich müßte mich ſehr irren, oder es iſt durch die bisher
geführten Unterſuchungen nun nicht nur unſere Haupt-
frage ſchon großentheils ins Klare gebracht, ſondern auch
ein Bedeutendes für die Geſchichte der Ribelungenlieder
überhaupt gewonnen. Wir haben eine Anzahl interpolier-
ter Stellen und einzelner Lieder in der letzten Hälfte des
Gedichts nachgewieſen; wir haben gezeigt, wie an manchen
Liedern drei bis vier verſchiedene Hände gearbeitet; es hat
ſich neben der unſerigen eine andere Reihe theils derſelben
theils anderer Lied[er gef]unden, die durch eine Einleitung,
welche den Inhalt unſerer erſten Aventüren in der Kürze
angab, verbunden waren. Ob dieſe andere Sammlung auch
ſchon der Nibelungen Noth hieß, oder dieſe letztere Auf-
ſchrift nur allein unſerer Sammlung zukommt, läßt ſich aus
dem Umſtande, daß die Burgunden in der Klage nicht
Nibelungen heißen, wohl nicht ausmachen 50). Die Ver-
bindung der Lieder war darin auf das ohne Zweifel
am Anfange oder Ende als Quelle erwähnte, entweder
erdichtete oder wirklich vorhandene Lateiniſche Buch von
Pilgrims Schreiber, Meiſter Konrad, bezogen, wie denn
auch die Verwandtſchaft Pilgrims mit den Burgunden
darin ſchon eben ſo, wie in unſeren Liedern, angegeben

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0074" n="66"/>
die Gebärde und Siegfried die Werke hatte: lauter Um-<lb/>
&#x017F;tände, die der Verfa&#x017F;&#x017F;er der Klage gewiß nicht überging,<lb/>
wenn ihm in &#x017F;einem Buche etwas Be&#x017F;timmtes davon wäre<lb/>
überliefert worden. Ja man darf wohl annehmen, daß<lb/>
er bei &#x017F;einer übrigen Weitläuftigkeit und dem Be&#x017F;treben,<lb/>
überall neue Um&#x017F;tände des Jammers zu&#x017F;ammenzutreiben,<lb/>
uns den kleinen Günther, Siegfrieds Sohn, den Kriemhild<lb/>
in Niederland gela&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;chwerlich würde ge&#x017F;chenkt haben.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>26.</head><lb/>
        <p>Ich müßte mich &#x017F;ehr irren, oder es i&#x017F;t durch die bisher<lb/>
geführten Unter&#x017F;uchungen nun nicht nur un&#x017F;ere Haupt-<lb/>
frage &#x017F;chon großentheils ins Klare gebracht, &#x017F;ondern auch<lb/>
ein Bedeutendes für die Ge&#x017F;chichte der Ribelungenlieder<lb/>
überhaupt gewonnen. Wir haben eine Anzahl interpolier-<lb/>
ter Stellen und einzelner Lieder in der letzten Hälfte des<lb/>
Gedichts nachgewie&#x017F;en; wir haben gezeigt, wie an manchen<lb/>
Liedern drei bis vier ver&#x017F;chiedene Hände gearbeitet; es hat<lb/>
&#x017F;ich neben der un&#x017F;erigen eine andere Reihe theils der&#x017F;elben<lb/>
theils anderer Lied<supplied>er gef</supplied>unden, die durch eine Einleitung,<lb/>
welche den Inhalt un&#x017F;erer er&#x017F;ten Aventüren in der Kürze<lb/>
angab, verbunden waren. Ob die&#x017F;e andere Sammlung auch<lb/>
&#x017F;chon der Nibelungen Noth hieß, oder die&#x017F;e letztere Auf-<lb/>
&#x017F;chrift nur allein un&#x017F;erer Sammlung zukommt, läßt &#x017F;ich aus<lb/>
dem Um&#x017F;tande, daß die Burgunden in der Klage nicht<lb/>
Nibelungen heißen, wohl nicht ausmachen <note xml:id="en50" next="#en50-text" place="end" n="50)"/>. Die Ver-<lb/>
bindung der Lieder war darin auf das ohne Zweifel<lb/>
am Anfange oder Ende als Quelle erwähnte, entweder<lb/>
erdichtete oder wirklich vorhandene Lateini&#x017F;che Buch von<lb/>
Pilgrims Schreiber, Mei&#x017F;ter Konrad, bezogen, wie denn<lb/>
auch die Verwandt&#x017F;chaft Pilgrims mit den Burgunden<lb/>
darin &#x017F;chon eben &#x017F;o, wie in un&#x017F;eren Liedern, angegeben<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0074] die Gebärde und Siegfried die Werke hatte: lauter Um- ſtände, die der Verfaſſer der Klage gewiß nicht überging, wenn ihm in ſeinem Buche etwas Beſtimmtes davon wäre überliefert worden. Ja man darf wohl annehmen, daß er bei ſeiner übrigen Weitläuftigkeit und dem Beſtreben, überall neue Umſtände des Jammers zuſammenzutreiben, uns den kleinen Günther, Siegfrieds Sohn, den Kriemhild in Niederland gelaſſen, ſchwerlich würde geſchenkt haben. 26. Ich müßte mich ſehr irren, oder es iſt durch die bisher geführten Unterſuchungen nun nicht nur unſere Haupt- frage ſchon großentheils ins Klare gebracht, ſondern auch ein Bedeutendes für die Geſchichte der Ribelungenlieder überhaupt gewonnen. Wir haben eine Anzahl interpolier- ter Stellen und einzelner Lieder in der letzten Hälfte des Gedichts nachgewieſen; wir haben gezeigt, wie an manchen Liedern drei bis vier verſchiedene Hände gearbeitet; es hat ſich neben der unſerigen eine andere Reihe theils derſelben theils anderer Lieder gefunden, die durch eine Einleitung, welche den Inhalt unſerer erſten Aventüren in der Kürze angab, verbunden waren. Ob dieſe andere Sammlung auch ſchon der Nibelungen Noth hieß, oder dieſe letztere Auf- ſchrift nur allein unſerer Sammlung zukommt, läßt ſich aus dem Umſtande, daß die Burgunden in der Klage nicht Nibelungen heißen, wohl nicht ausmachen ⁵⁰⁾ . Die Ver- bindung der Lieder war darin auf das ohne Zweifel am Anfange oder Ende als Quelle erwähnte, entweder erdichtete oder wirklich vorhandene Lateiniſche Buch von Pilgrims Schreiber, Meiſter Konrad, bezogen, wie denn auch die Verwandtſchaft Pilgrims mit den Burgunden darin ſchon eben ſo, wie in unſeren Liedern, angegeben

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lachmann_nibelungen_1816
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lachmann_nibelungen_1816/74
Zitationshilfe: Lachmann, Karl: Über die ursprüngliche Gestalt des Gedichts von der Nibelungen Noth. Berlin, 1816, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lachmann_nibelungen_1816/74>, abgerufen am 18.04.2019.