Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

sind, abgeführt: Jch betrachte sie als Leu-
te, auf die eine Familienkränklichkeit fort-
gepflanzt ist; ich will liebreich mit ihnen
umgehen, aber nicht vertraut, weil ich
mich der Sorge mit ihrer Seuche ange-
steckt zu werden nicht enthalten kann.

So wünschen Sie mir dann eine dau-
erhafte Seelengesundheit, meine liebe
Freundin, und lieben Sie mich. Un-
serm ehrwürdigen Papa alles Gute! wie
wird er sich von seiner ihn so zärtlich be-
sorgenden Emilie trennen können? Aber
wie glücklich treten Sie den Kreis des
ehelichen Lebens an, da Sie den treuen
Segen eines würdigen Vaters mit sich
bringen! Grüssen Sie mir den auserwähl-
ten Mann, dessen Eigenthum Sie mit al-
len diesen Schätzen werden.

Zweyter Brief.

"Es ist mir lieb, meine Emilia, daß
Sie diesen Brief noch in dem väterlichen
Hause erhalten, weil er Jhnen eine schein-
bare Verwirrung meiner Jdeen zeigen wird,

wo

ſind, abgefuͤhrt: Jch betrachte ſie als Leu-
te, auf die eine Familienkraͤnklichkeit fort-
gepflanzt iſt; ich will liebreich mit ihnen
umgehen, aber nicht vertraut, weil ich
mich der Sorge mit ihrer Seuche ange-
ſteckt zu werden nicht enthalten kann.

So wuͤnſchen Sie mir dann eine dau-
erhafte Seelengeſundheit, meine liebe
Freundin, und lieben Sie mich. Un-
ſerm ehrwuͤrdigen Papa alles Gute! wie
wird er ſich von ſeiner ihn ſo zaͤrtlich be-
ſorgenden Emilie trennen koͤnnen? Aber
wie gluͤcklich treten Sie den Kreis des
ehelichen Lebens an, da Sie den treuen
Segen eines wuͤrdigen Vaters mit ſich
bringen! Gruͤſſen Sie mir den auserwaͤhl-
ten Mann, deſſen Eigenthum Sie mit al-
len dieſen Schaͤtzen werden.

Zweyter Brief.

Es iſt mir lieb, meine Emilia, daß
Sie dieſen Brief noch in dem vaͤterlichen
Hauſe erhalten, weil er Jhnen eine ſchein-
bare Verwirrung meiner Jdeen zeigen wird,

wo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="100"/>
&#x017F;ind, abgefu&#x0364;hrt: Jch betrachte &#x017F;ie als Leu-<lb/>
te, auf die eine Familienkra&#x0364;nklichkeit fort-<lb/>
gepflanzt i&#x017F;t; ich will liebreich mit ihnen<lb/>
umgehen, aber nicht vertraut, weil ich<lb/>
mich der Sorge mit ihrer Seuche ange-<lb/>
&#x017F;teckt zu werden nicht enthalten kann.</p><lb/>
          <p>So wu&#x0364;n&#x017F;chen Sie mir dann eine dau-<lb/>
erhafte Seelenge&#x017F;undheit, meine liebe<lb/>
Freundin, und lieben Sie mich. Un-<lb/>
&#x017F;erm ehrwu&#x0364;rdigen Papa alles Gute! wie<lb/>
wird er &#x017F;ich von &#x017F;einer ihn &#x017F;o za&#x0364;rtlich be-<lb/>
&#x017F;orgenden Emilie trennen ko&#x0364;nnen? Aber<lb/>
wie glu&#x0364;cklich treten Sie den Kreis des<lb/>
ehelichen Lebens an, da Sie den treuen<lb/>
Segen eines wu&#x0364;rdigen Vaters mit &#x017F;ich<lb/>
bringen! Gru&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Sie mir den auserwa&#x0364;hl-<lb/>
ten Mann, de&#x017F;&#x017F;en Eigenthum Sie mit al-<lb/>
len die&#x017F;en Scha&#x0364;tzen werden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Zweyter Brief.</hi> </head><lb/>
          <p>&#x201E;<hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t mir lieb, meine Emilia, daß<lb/>
Sie die&#x017F;en Brief noch in dem va&#x0364;terlichen<lb/>
Hau&#x017F;e erhalten, weil er Jhnen eine &#x017F;chein-<lb/>
bare Verwirrung meiner Jdeen zeigen wird,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wo</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[100/0126] ſind, abgefuͤhrt: Jch betrachte ſie als Leu- te, auf die eine Familienkraͤnklichkeit fort- gepflanzt iſt; ich will liebreich mit ihnen umgehen, aber nicht vertraut, weil ich mich der Sorge mit ihrer Seuche ange- ſteckt zu werden nicht enthalten kann. So wuͤnſchen Sie mir dann eine dau- erhafte Seelengeſundheit, meine liebe Freundin, und lieben Sie mich. Un- ſerm ehrwuͤrdigen Papa alles Gute! wie wird er ſich von ſeiner ihn ſo zaͤrtlich be- ſorgenden Emilie trennen koͤnnen? Aber wie gluͤcklich treten Sie den Kreis des ehelichen Lebens an, da Sie den treuen Segen eines wuͤrdigen Vaters mit ſich bringen! Gruͤſſen Sie mir den auserwaͤhl- ten Mann, deſſen Eigenthum Sie mit al- len dieſen Schaͤtzen werden. Zweyter Brief. „Es iſt mir lieb, meine Emilia, daß Sie dieſen Brief noch in dem vaͤterlichen Hauſe erhalten, weil er Jhnen eine ſchein- bare Verwirrung meiner Jdeen zeigen wird, wo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/126
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 100. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/126>, abgerufen am 13.08.2020.