Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

und habe auch deswegen neue Ursache mit
diesem Feste vergnügt zu seyn. Jch habe
für meinen Nächsten eine Pflicht der Wohl-
thätigkeit ausgeübt, und für mich eine
Lection der Klugheit gelernt, und nun
hoffe ich, meine Emilia ist mit mir zufrie-
den, und liebt mich wie sonst.



Fräulein von Sternheim
an
Emilia.

Nun habe ich den Brief, den mir die
arme Madam T* auf dem Guthe des Gra-
fen F* versprochen, und worinn sie mir
die Ursachen ihres Elends erzählt; er ist
so weitläuftig und auf so dichtes Papier
geschrieben, daß ich ihn nicht beyschließen
kann. Sie werden aber aus dem Ent-
wurf meiner Antwort das meiste davon
sehen, und einige Hauptzüge will ich hier
bemerken.

Sie

und habe auch deswegen neue Urſache mit
dieſem Feſte vergnuͤgt zu ſeyn. Jch habe
fuͤr meinen Naͤchſten eine Pflicht der Wohl-
thaͤtigkeit ausgeuͤbt, und fuͤr mich eine
Lection der Klugheit gelernt, und nun
hoffe ich, meine Emilia iſt mit mir zufrie-
den, und liebt mich wie ſonſt.



Fraͤulein von Sternheim
an
Emilia.

Nun habe ich den Brief, den mir die
arme Madam T* auf dem Guthe des Gra-
fen F* verſprochen, und worinn ſie mir
die Urſachen ihres Elends erzaͤhlt; er iſt
ſo weitlaͤuftig und auf ſo dichtes Papier
geſchrieben, daß ich ihn nicht beyſchließen
kann. Sie werden aber aus dem Ent-
wurf meiner Antwort das meiſte davon
ſehen, und einige Hauptzuͤge will ich hier
bemerken.

Sie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0300" n="274"/>
und habe auch deswegen neue Ur&#x017F;ache mit<lb/>
die&#x017F;em Fe&#x017F;te vergnu&#x0364;gt zu &#x017F;eyn. Jch habe<lb/>
fu&#x0364;r meinen Na&#x0364;ch&#x017F;ten eine Pflicht der Wohl-<lb/>
tha&#x0364;tigkeit ausgeu&#x0364;bt, und fu&#x0364;r mich eine<lb/>
Lection der Klugheit gelernt, und nun<lb/>
hoffe ich, meine Emilia i&#x017F;t mit mir zufrie-<lb/>
den, und liebt mich wie &#x017F;on&#x017F;t.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#fr">Fra&#x0364;ulein von Sternheim</hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Emilia.</hi></hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>un habe ich den Brief, den mir die<lb/>
arme Madam T* auf dem Guthe des Gra-<lb/>
fen F* ver&#x017F;prochen, und worinn &#x017F;ie mir<lb/>
die Ur&#x017F;achen ihres Elends erza&#x0364;hlt; er i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;o weitla&#x0364;uftig und auf &#x017F;o dichtes Papier<lb/>
ge&#x017F;chrieben, daß ich ihn nicht bey&#x017F;chließen<lb/>
kann. Sie werden aber aus dem Ent-<lb/>
wurf meiner Antwort das mei&#x017F;te davon<lb/>
&#x017F;ehen, und einige Hauptzu&#x0364;ge will ich hier<lb/>
bemerken.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Sie</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[274/0300] und habe auch deswegen neue Urſache mit dieſem Feſte vergnuͤgt zu ſeyn. Jch habe fuͤr meinen Naͤchſten eine Pflicht der Wohl- thaͤtigkeit ausgeuͤbt, und fuͤr mich eine Lection der Klugheit gelernt, und nun hoffe ich, meine Emilia iſt mit mir zufrie- den, und liebt mich wie ſonſt. Fraͤulein von Sternheim an Emilia. Nun habe ich den Brief, den mir die arme Madam T* auf dem Guthe des Gra- fen F* verſprochen, und worinn ſie mir die Urſachen ihres Elends erzaͤhlt; er iſt ſo weitlaͤuftig und auf ſo dichtes Papier geſchrieben, daß ich ihn nicht beyſchließen kann. Sie werden aber aus dem Ent- wurf meiner Antwort das meiſte davon ſehen, und einige Hauptzuͤge will ich hier bemerken. Sie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/300
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 274. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/300>, abgerufen am 13.08.2020.