Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
Etliche Tage nach der Hochzeit schrieb
Frau von Sternheim
an
Jhre Frau Mutter.

Da mich das schlimme Wetter und eine
kleine Unpäßlichkeit abhalten, meiner gnä-
digen Mama selbst aufzuwarten, so will
ich doch meinem Herzen das edle Vergnü-
gen nicht versagen, mich schriftlich mit
Jhnen zu unterhalten.

Die Gesellschaft meines theuren Ge-
mahls und die Ueberdenkung der Pflich-
ten, welche mir in dem neuen Kreise mei-
nes Lebens angewiesen sind, halten mich
in Wahrheit für alle andre Zeitvertreibe
und Vergnügungen schadlos; aber sie er-
neuern auch mit Lebhaftigkeit alle übri-
gen edlen Empfindungen, die mein Herz
jemals genährt hat. Unter diese gehört
auch die dankvolle Liebe, welche Jhre
Güte seit so vielen Jahren von mir ver-
dient hat, da ich in Jhrer vortrefflichen
Seele alle treue und zärtliche Sorgfalt

gefunden
Etliche Tage nach der Hochzeit ſchrieb
Frau von Sternheim
an
Jhre Frau Mutter.

Da mich das ſchlimme Wetter und eine
kleine Unpaͤßlichkeit abhalten, meiner gnaͤ-
digen Mama ſelbſt aufzuwarten, ſo will
ich doch meinem Herzen das edle Vergnuͤ-
gen nicht verſagen, mich ſchriftlich mit
Jhnen zu unterhalten.

Die Geſellſchaft meines theuren Ge-
mahls und die Ueberdenkung der Pflich-
ten, welche mir in dem neuen Kreiſe mei-
nes Lebens angewieſen ſind, halten mich
in Wahrheit fuͤr alle andre Zeitvertreibe
und Vergnuͤgungen ſchadlos; aber ſie er-
neuern auch mit Lebhaftigkeit alle uͤbri-
gen edlen Empfindungen, die mein Herz
jemals genaͤhrt hat. Unter dieſe gehoͤrt
auch die dankvolle Liebe, welche Jhre
Guͤte ſeit ſo vielen Jahren von mir ver-
dient hat, da ich in Jhrer vortrefflichen
Seele alle treue und zaͤrtliche Sorgfalt

gefunden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0064" n="38"/>
        <div n="2">
          <head>Etliche Tage nach der Hochzeit &#x017F;chrieb<lb/><hi rendition="#fr"><hi rendition="#g">Frau von Sternheim</hi></hi><lb/>
an<lb/><hi rendition="#fr">Jhre Frau Mutter.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>a mich das &#x017F;chlimme Wetter und eine<lb/>
kleine Unpa&#x0364;ßlichkeit abhalten, meiner gna&#x0364;-<lb/>
digen Mama &#x017F;elb&#x017F;t aufzuwarten, &#x017F;o will<lb/>
ich doch meinem Herzen das edle Vergnu&#x0364;-<lb/>
gen nicht ver&#x017F;agen, mich &#x017F;chriftlich mit<lb/>
Jhnen zu unterhalten.</p><lb/>
          <p>Die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft meines theuren Ge-<lb/>
mahls und die Ueberdenkung der Pflich-<lb/>
ten, welche mir in dem neuen Krei&#x017F;e mei-<lb/>
nes Lebens angewie&#x017F;en &#x017F;ind, halten mich<lb/>
in Wahrheit fu&#x0364;r alle andre Zeitvertreibe<lb/>
und Vergnu&#x0364;gungen &#x017F;chadlos; aber &#x017F;ie er-<lb/>
neuern auch mit Lebhaftigkeit alle u&#x0364;bri-<lb/>
gen edlen Empfindungen, die mein Herz<lb/>
jemals gena&#x0364;hrt hat. Unter die&#x017F;e geho&#x0364;rt<lb/>
auch die dankvolle Liebe, welche Jhre<lb/>
Gu&#x0364;te &#x017F;eit &#x017F;o vielen Jahren von mir ver-<lb/>
dient hat, da ich in Jhrer vortrefflichen<lb/>
Seele alle treue und za&#x0364;rtliche Sorgfalt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gefunden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0064] Etliche Tage nach der Hochzeit ſchrieb Frau von Sternheim an Jhre Frau Mutter. Da mich das ſchlimme Wetter und eine kleine Unpaͤßlichkeit abhalten, meiner gnaͤ- digen Mama ſelbſt aufzuwarten, ſo will ich doch meinem Herzen das edle Vergnuͤ- gen nicht verſagen, mich ſchriftlich mit Jhnen zu unterhalten. Die Geſellſchaft meines theuren Ge- mahls und die Ueberdenkung der Pflich- ten, welche mir in dem neuen Kreiſe mei- nes Lebens angewieſen ſind, halten mich in Wahrheit fuͤr alle andre Zeitvertreibe und Vergnuͤgungen ſchadlos; aber ſie er- neuern auch mit Lebhaftigkeit alle uͤbri- gen edlen Empfindungen, die mein Herz jemals genaͤhrt hat. Unter dieſe gehoͤrt auch die dankvolle Liebe, welche Jhre Guͤte ſeit ſo vielen Jahren von mir ver- dient hat, da ich in Jhrer vortrefflichen Seele alle treue und zaͤrtliche Sorgfalt gefunden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/64
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/64>, abgerufen am 13.08.2020.