Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
11.
Hyppolit an Constantin.

Mein gehaltreicher Sir John, was hör' ich für
Dinge von Euch, Ihr gebt Euch einer wüsten innern
Unordnung hin -- was soll das? Befolge eiligst Valers
Rath, und komm hieher, die Luft der Kuhställe wird
Dich heilen. Ein Mann wie Du wird sich doch nicht
den Grillen ergeben! Du siehst, ich habe mich auch
hier eingefunden, um meinen Geist zu sammeln vom
wirren Stadtleben, und ihn vorzubereiten auf größere
Wirren, denen ich in Europas Hauptstädten entgegengehen
will. Das ist nämlich der Plan zu meinem neuen Epos:
zur Physignomie jeder Hauptstadt will ich einen ent¬
sprechenden Körper schaffen, dann will ich sie durchein¬
ander werfen und Situationen erzeugen, und wer die
Civilisation und die Schönheit heirathet, der ist der Held.
Komm und beschreib' mir Berlin mit der langweiligen
Regelmäßigkeit und der kurzweiligen Soldatenspielerei --
romantisch darf ich jene dürre Stadt schwerlich anziehn,
dazu ist sie zu gesetzt, zu altklug, zu hegelisch; komm, hilf

11.
Hyppolit an Constantin.

Mein gehaltreicher Sir John, was hör' ich für
Dinge von Euch, Ihr gebt Euch einer wüſten innern
Unordnung hin — was ſoll das? Befolge eiligſt Valers
Rath, und komm hieher, die Luft der Kuhſtälle wird
Dich heilen. Ein Mann wie Du wird ſich doch nicht
den Grillen ergeben! Du ſiehſt, ich habe mich auch
hier eingefunden, um meinen Geiſt zu ſammeln vom
wirren Stadtleben, und ihn vorzubereiten auf größere
Wirren, denen ich in Europas Hauptſtädten entgegengehen
will. Das iſt nämlich der Plan zu meinem neuen Epos:
zur Phyſignomie jeder Hauptſtadt will ich einen ent¬
ſprechenden Körper ſchaffen, dann will ich ſie durchein¬
ander werfen und Situationen erzeugen, und wer die
Civiliſation und die Schönheit heirathet, der iſt der Held.
Komm und beſchreib' mir Berlin mit der langweiligen
Regelmäßigkeit und der kurzweiligen Soldatenſpielerei —
romantiſch darf ich jene dürre Stadt ſchwerlich anziehn,
dazu iſt ſie zu geſetzt, zu altklug, zu hegeliſch; komm, hilf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0105" n="95"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>11.<lb/><hi rendition="#b #g">Hyppolit an Constantin.</hi><lb/></head>
        <dateline rendition="#right">Grün&#x017F;chloß, den 20 Juni.<lb/></dateline>
        <p>Mein gehaltreicher Sir John, was hör' ich für<lb/>
Dinge von Euch, Ihr gebt Euch einer wü&#x017F;ten innern<lb/>
Unordnung hin &#x2014; was &#x017F;oll das? Befolge eilig&#x017F;t Valers<lb/>
Rath, und komm hieher, die Luft der Kuh&#x017F;tälle wird<lb/>
Dich heilen. Ein Mann wie Du wird &#x017F;ich doch nicht<lb/>
den Grillen ergeben! Du &#x017F;ieh&#x017F;t, ich habe mich auch<lb/>
hier eingefunden, um meinen Gei&#x017F;t zu &#x017F;ammeln vom<lb/>
wirren Stadtleben, und ihn vorzubereiten auf größere<lb/>
Wirren, denen ich in Europas Haupt&#x017F;tädten entgegengehen<lb/>
will. Das i&#x017F;t nämlich der Plan zu meinem neuen Epos:<lb/>
zur Phy&#x017F;ignomie jeder Haupt&#x017F;tadt will ich einen ent¬<lb/>
&#x017F;prechenden Körper &#x017F;chaffen, dann will ich &#x017F;ie durchein¬<lb/>
ander werfen und Situationen erzeugen, und wer die<lb/>
Civili&#x017F;ation und die Schönheit heirathet, der i&#x017F;t der Held.<lb/>
Komm und be&#x017F;chreib' mir Berlin mit der langweiligen<lb/>
Regelmäßigkeit und der kurzweiligen Soldaten&#x017F;pielerei &#x2014;<lb/>
romanti&#x017F;ch darf ich jene dürre Stadt &#x017F;chwerlich anziehn,<lb/>
dazu i&#x017F;t &#x017F;ie zu ge&#x017F;etzt, zu altklug, zu hegeli&#x017F;ch; komm, hilf<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0105] 11. Hyppolit an Constantin. Grünſchloß, den 20 Juni. Mein gehaltreicher Sir John, was hör' ich für Dinge von Euch, Ihr gebt Euch einer wüſten innern Unordnung hin — was ſoll das? Befolge eiligſt Valers Rath, und komm hieher, die Luft der Kuhſtälle wird Dich heilen. Ein Mann wie Du wird ſich doch nicht den Grillen ergeben! Du ſiehſt, ich habe mich auch hier eingefunden, um meinen Geiſt zu ſammeln vom wirren Stadtleben, und ihn vorzubereiten auf größere Wirren, denen ich in Europas Hauptſtädten entgegengehen will. Das iſt nämlich der Plan zu meinem neuen Epos: zur Phyſignomie jeder Hauptſtadt will ich einen ent¬ ſprechenden Körper ſchaffen, dann will ich ſie durchein¬ ander werfen und Situationen erzeugen, und wer die Civiliſation und die Schönheit heirathet, der iſt der Held. Komm und beſchreib' mir Berlin mit der langweiligen Regelmäßigkeit und der kurzweiligen Soldatenſpielerei — romantiſch darf ich jene dürre Stadt ſchwerlich anziehn, dazu iſt ſie zu geſetzt, zu altklug, zu hegeliſch; komm, hilf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/105
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/105>, abgerufen am 06.08.2020.