Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
12.
Constantin an Hyppolit.

Frag' doch einmal den Valerius, welche Bewand¬
niß es mit seinem letzten Billet habe, das mir aus ei¬
nem bedeutenden Gesandtschaftshotel zugeschickt worden
ist und in dessen Begleitung ich eine zierliche Einladungs¬
karte in jenes Hotel erhielt. Ich war eben mit einer
Auktion meiner letzten reputirlichen Kleider beschäftigt,
der gallonirte Bediente nahm sich schnurrig unter mei¬
nen Juden aus. Es war der letzte Tag meiner äußer¬
lichen Anständigkeit, im himmelhohen Dachstübchen mei¬
ner jetzigen Höhe soll der geputzte Lakai mich schwer¬
lich wiederfinden. Ich sehe hoch herab auf den steifen
berliner Jammer.

Thut mir nur den Gefallen, in Euren etwaigen
Novellen keine miserablen Kerls mit prächtigen Ansich¬
ten auszustaffiren, sondern die Gestalten möglichst be¬
deutend zu machen -- etwa von meiner Figur. Diese
genialen Kerls, die blos deshalb unglücklich sind, weil
ihnen eine beträchtliche Dosis Menschenverstand fehlt und
weil sie auf der Welt nicht wie auf dem Dudelsacke spie¬
len können, sind mir im höchsten Grade zuwider. --

12.
Constantin an Hyppolit.

Frag' doch einmal den Valerius, welche Bewand¬
niß es mit ſeinem letzten Billet habe, das mir aus ei¬
nem bedeutenden Geſandtſchaftshotel zugeſchickt worden
iſt und in deſſen Begleitung ich eine zierliche Einladungs¬
karte in jenes Hotel erhielt. Ich war eben mit einer
Auktion meiner letzten reputirlichen Kleider beſchäftigt,
der gallonirte Bediente nahm ſich ſchnurrig unter mei¬
nen Juden aus. Es war der letzte Tag meiner äußer¬
lichen Anſtändigkeit, im himmelhohen Dachſtübchen mei¬
ner jetzigen Höhe ſoll der geputzte Lakai mich ſchwer¬
lich wiederfinden. Ich ſehe hoch herab auf den ſteifen
berliner Jammer.

Thut mir nur den Gefallen, in Euren etwaigen
Novellen keine miſerablen Kerls mit prächtigen Anſich¬
ten auszuſtaffiren, ſondern die Geſtalten möglichſt be¬
deutend zu machen — etwa von meiner Figur. Dieſe
genialen Kerls, die blos deshalb unglücklich ſind, weil
ihnen eine beträchtliche Doſis Menſchenverſtand fehlt und
weil ſie auf der Welt nicht wie auf dem Dudelſacke ſpie¬
len können, ſind mir im höchſten Grade zuwider. —

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0116" n="106"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head>12.<lb/><hi rendition="#b #g">Constantin an Hyppolit.</hi><lb/></head>
        <p>Frag' doch einmal den Valerius, welche Bewand¬<lb/>
niß es mit &#x017F;einem letzten Billet habe, das mir aus ei¬<lb/>
nem bedeutenden Ge&#x017F;andt&#x017F;chaftshotel zuge&#x017F;chickt worden<lb/>
i&#x017F;t und in de&#x017F;&#x017F;en Begleitung ich eine zierliche Einladungs¬<lb/>
karte in jenes Hotel erhielt. Ich war eben mit einer<lb/>
Auktion meiner letzten reputirlichen Kleider be&#x017F;chäftigt,<lb/>
der gallonirte Bediente nahm &#x017F;ich &#x017F;chnurrig unter mei¬<lb/>
nen Juden aus. Es war der letzte Tag meiner äußer¬<lb/>
lichen An&#x017F;tändigkeit, im himmelhohen Dach&#x017F;tübchen mei¬<lb/>
ner jetzigen Höhe &#x017F;oll der geputzte Lakai mich &#x017F;chwer¬<lb/>
lich wiederfinden. Ich &#x017F;ehe hoch herab auf den &#x017F;teifen<lb/>
berliner Jammer.</p><lb/>
        <p>Thut mir nur den Gefallen, in Euren etwaigen<lb/>
Novellen keine mi&#x017F;erablen Kerls mit prächtigen An&#x017F;ich¬<lb/>
ten auszu&#x017F;taffiren, &#x017F;ondern die <hi rendition="#g">Ge&#x017F;talten</hi> möglich&#x017F;t be¬<lb/>
deutend zu machen &#x2014; etwa von meiner Figur. Die&#x017F;e<lb/>
genialen Kerls, die blos deshalb unglücklich &#x017F;ind, weil<lb/>
ihnen eine beträchtliche Do&#x017F;is Men&#x017F;chenver&#x017F;tand fehlt und<lb/>
weil &#x017F;ie auf der Welt nicht wie auf dem Dudel&#x017F;acke &#x017F;pie¬<lb/>
len können, &#x017F;ind mir im höch&#x017F;ten Grade zuwider. &#x2014;<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0116] 12. Constantin an Hyppolit. Frag' doch einmal den Valerius, welche Bewand¬ niß es mit ſeinem letzten Billet habe, das mir aus ei¬ nem bedeutenden Geſandtſchaftshotel zugeſchickt worden iſt und in deſſen Begleitung ich eine zierliche Einladungs¬ karte in jenes Hotel erhielt. Ich war eben mit einer Auktion meiner letzten reputirlichen Kleider beſchäftigt, der gallonirte Bediente nahm ſich ſchnurrig unter mei¬ nen Juden aus. Es war der letzte Tag meiner äußer¬ lichen Anſtändigkeit, im himmelhohen Dachſtübchen mei¬ ner jetzigen Höhe ſoll der geputzte Lakai mich ſchwer¬ lich wiederfinden. Ich ſehe hoch herab auf den ſteifen berliner Jammer. Thut mir nur den Gefallen, in Euren etwaigen Novellen keine miſerablen Kerls mit prächtigen Anſich¬ ten auszuſtaffiren, ſondern die Geſtalten möglichſt be¬ deutend zu machen — etwa von meiner Figur. Dieſe genialen Kerls, die blos deshalb unglücklich ſind, weil ihnen eine beträchtliche Doſis Menſchenverſtand fehlt und weil ſie auf der Welt nicht wie auf dem Dudelſacke ſpie¬ len können, ſind mir im höchſten Grade zuwider. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/116
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/116>, abgerufen am 06.08.2020.