Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
1.
Constantin an Valerius.

Die Sehnsucht, wieder einmal mit Menschen um¬
zugehen, läßt mich schreiben -- mit Menschen, denn
hier giebt es nur Oberpräsidenten, Unterofficiere, Lieu¬
tenants, Regierungsräthe etc. -- so wenig Ihr -- ich
hoffe, Du wirst mein Sendschreiben unserm erlauchten
Kreise mittheilen -- nach diesem Eingange von meinem
hiesigen Nichtleben erwarten mögt, so fange ich doch
damit an, und gehe erst später zu Angenehmerem.

Wenn zur Glückseligkeit weiter nichts erforderlich
ist als gutes Essen und Trinken, Tabak, Whist, Piquet,
Patent-Visiten, Gesellschaften, reine Wäschen nd ein gu¬
tes Bett, so bin ich jetzt überaus glücklich. Doch ist
mir's, als fehlten mir noch einige Kleinigkeiten.

Man lebt hier ein thrakisches (böotisch ist durch
uns nobilitirt) und selbst für mich, der ich doch kein
Kostverächter bin, tragisches Leben. Ich lebe wie mit

1 *
1.
Constantin an Valerius.

Die Sehnſucht, wieder einmal mit Menſchen um¬
zugehen, läßt mich ſchreiben — mit Menſchen, denn
hier giebt es nur Oberpräſidenten, Unterofficiere, Lieu¬
tenants, Regierungsräthe ꝛc. — ſo wenig Ihr — ich
hoffe, Du wirſt mein Sendſchreiben unſerm erlauchten
Kreiſe mittheilen — nach dieſem Eingange von meinem
hieſigen Nichtleben erwarten mögt, ſo fange ich doch
damit an, und gehe erſt ſpäter zu Angenehmerem.

Wenn zur Glückſeligkeit weiter nichts erforderlich
iſt als gutes Eſſen und Trinken, Tabak, Whiſt, Piquet,
Patent-Viſiten, Geſellſchaften, reine Wäſchen nd ein gu¬
tes Bett, ſo bin ich jetzt überaus glücklich. Doch iſt
mir's, als fehlten mir noch einige Kleinigkeiten.

Man lebt hier ein thrakiſches (böotiſch iſt durch
uns nobilitirt) und ſelbſt für mich, der ich doch kein
Koſtverächter bin, tragiſches Leben. Ich lebe wie mit

1 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[3]"/>
      <div n="1">
        <head>1.<lb/><hi rendition="#b #g">Constantin an Valerius.</hi><lb/></head>
        <dateline rendition="#c">Den 20. März 1830.<lb/></dateline>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Sehn&#x017F;ucht, wieder einmal mit Men&#x017F;chen um¬<lb/>
zugehen, läßt mich &#x017F;chreiben &#x2014; mit Men&#x017F;chen, denn<lb/>
hier giebt es nur Oberprä&#x017F;identen, Unterofficiere, Lieu¬<lb/>
tenants, Regierungsräthe &#xA75B;c. &#x2014; &#x017F;o wenig Ihr &#x2014; ich<lb/>
hoffe, Du wir&#x017F;t mein Send&#x017F;chreiben un&#x017F;erm erlauchten<lb/>
Krei&#x017F;e mittheilen &#x2014; nach die&#x017F;em Eingange von meinem<lb/>
hie&#x017F;igen <hi rendition="#g">Nichtleben</hi> erwarten mögt, &#x017F;o fange ich doch<lb/>
damit an, und gehe er&#x017F;t &#x017F;päter zu Angenehmerem.</p><lb/>
        <p>Wenn zur Glück&#x017F;eligkeit weiter nichts erforderlich<lb/>
i&#x017F;t als gutes E&#x017F;&#x017F;en und Trinken, Tabak, Whi&#x017F;t, Piquet,<lb/>
Patent-Vi&#x017F;iten, Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften, reine Wä&#x017F;chen nd ein gu¬<lb/>
tes Bett, &#x017F;o bin ich jetzt überaus glücklich. Doch i&#x017F;t<lb/>
mir's, als fehlten mir noch einige Kleinigkeiten.</p><lb/>
        <p>Man lebt hier ein thraki&#x017F;ches (böoti&#x017F;ch i&#x017F;t durch<lb/>
uns nobilitirt) und &#x017F;elb&#x017F;t für mich, der ich doch kein<lb/>
Ko&#x017F;tverächter bin, tragi&#x017F;ches Leben. Ich lebe wie mit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">1 *<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0013] 1. Constantin an Valerius. Den 20. März 1830. Die Sehnſucht, wieder einmal mit Menſchen um¬ zugehen, läßt mich ſchreiben — mit Menſchen, denn hier giebt es nur Oberpräſidenten, Unterofficiere, Lieu¬ tenants, Regierungsräthe ꝛc. — ſo wenig Ihr — ich hoffe, Du wirſt mein Sendſchreiben unſerm erlauchten Kreiſe mittheilen — nach dieſem Eingange von meinem hieſigen Nichtleben erwarten mögt, ſo fange ich doch damit an, und gehe erſt ſpäter zu Angenehmerem. Wenn zur Glückſeligkeit weiter nichts erforderlich iſt als gutes Eſſen und Trinken, Tabak, Whiſt, Piquet, Patent-Viſiten, Geſellſchaften, reine Wäſchen nd ein gu¬ tes Bett, ſo bin ich jetzt überaus glücklich. Doch iſt mir's, als fehlten mir noch einige Kleinigkeiten. Man lebt hier ein thrakiſches (böotiſch iſt durch uns nobilitirt) und ſelbſt für mich, der ich doch kein Koſtverächter bin, tragiſches Leben. Ich lebe wie mit 1 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/13
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/13>, abgerufen am 06.08.2020.