Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite

in Ansehung des Geschlechtes, und besonders der Nationen.
fenheit des Körpers und der Seele -- das ist, der sichtbaren und unsichtbaren Kräfte des Men-
schen, würkt, zu einander gebildet werden, ungeachtet der Nationalcharakter von jeglicher derselbe
bleibt, der freylich größtentheils eher bemerkt, als beschrieben werden kann.

Feinere Unterschiede derselben Knochen beyseite gesetzt, wird es genug seyn, einige Bey-
spiele sehr von einander entfernter Nationen anzuführen. Zwar zeigen sich dergleichen in Absicht auf
die Stärke, die Festigkeit, die Bauart, das Verhältniß der Theile, in allen Theilen der Skelete
verschiedener Völker, am allermeisten aber doch in der Gestaltung des Gesichtes, das überall den Aus-
druck der besondern Art und Natur der Seele an sich hat.

VIII.
Dritte Tafel. B.
Drey Schädel, eines Holländers, Calmucken, Mohren.

Man betrachte die Gestalt der drey verschiedenen Todtenschädel, die hier vorgelegt werden.

Der erste ist eines Holländers, der zweyte eines Calmucken, der dritte eines Ae-
thiopiers.

Das Gesicht des ersten ist überhaupt runder nach allen Richtungen; die Hirnschalenkno-
chen sind breiter, überall gleichförmiger umgebogen, gewölbt; auf beyden Seiten weniger platt
gedrückt, dem Ansehen nach glatter, voller, und zarter, als der andern beyden.

Der Calmuckenschädel hat ein gröberes, rauheres Ansehen; ist oben etwas platter,
auf den Seiten weit hervorstehend, zugleich fest, und wie zusammengepreßt; das Gesicht breit und
flach. (Man vergleiche es mit den vorherstehenden Schädeln) Die Hervorragungen über der
eingebognen Nase -- geben der Stirn ein wildes und unfeines Wesen.

Der Schädel des Aethiopiers geht steil und stark in die Höhe, wird plötzlich schmal;
über den Augen zugeschärft, unter denselben stark hervorragend; von hinten hoch kugelförmig.

Das Stirnbein des Holländers neiget sich sanft zu seinem rundlichen Gesichte herab;
ist über den Augen, in der Gegend der Schleimhöhlen, wo die Augenbraunen liegen, ein wenig
erhaben, welche Erhöhung zum Theil sich über die Augenhöhlen hinzieht und verliert. Ueber

der

in Anſehung des Geſchlechtes, und beſonders der Nationen.
fenheit des Koͤrpers und der Seele — das iſt, der ſichtbaren und unſichtbaren Kraͤfte des Men-
ſchen, wuͤrkt, zu einander gebildet werden, ungeachtet der Nationalcharakter von jeglicher derſelbe
bleibt, der freylich groͤßtentheils eher bemerkt, als beſchrieben werden kann.

Feinere Unterſchiede derſelben Knochen beyſeite geſetzt, wird es genug ſeyn, einige Bey-
ſpiele ſehr von einander entfernter Nationen anzufuͤhren. Zwar zeigen ſich dergleichen in Abſicht auf
die Staͤrke, die Feſtigkeit, die Bauart, das Verhaͤltniß der Theile, in allen Theilen der Skelete
verſchiedener Voͤlker, am allermeiſten aber doch in der Geſtaltung des Geſichtes, das uͤberall den Aus-
druck der beſondern Art und Natur der Seele an ſich hat.

VIII.
Dritte Tafel. B.
Drey Schaͤdel, eines Hollaͤnders, Calmucken, Mohren.

Man betrachte die Geſtalt der drey verſchiedenen Todtenſchaͤdel, die hier vorgelegt werden.

Der erſte iſt eines Hollaͤnders, der zweyte eines Calmucken, der dritte eines Ae-
thiopiers.

Das Geſicht des erſten iſt uͤberhaupt runder nach allen Richtungen; die Hirnſchalenkno-
chen ſind breiter, uͤberall gleichfoͤrmiger umgebogen, gewoͤlbt; auf beyden Seiten weniger platt
gedruͤckt, dem Anſehen nach glatter, voller, und zarter, als der andern beyden.

Der Calmuckenſchaͤdel hat ein groͤberes, rauheres Anſehen; iſt oben etwas platter,
auf den Seiten weit hervorſtehend, zugleich feſt, und wie zuſammengepreßt; das Geſicht breit und
flach. (Man vergleiche es mit den vorherſtehenden Schaͤdeln) Die Hervorragungen uͤber der
eingebognen Naſe — geben der Stirn ein wildes und unfeines Weſen.

Der Schaͤdel des Aethiopiers geht ſteil und ſtark in die Hoͤhe, wird ploͤtzlich ſchmal;
uͤber den Augen zugeſchaͤrft, unter denſelben ſtark hervorragend; von hinten hoch kugelfoͤrmig.

Das Stirnbein des Hollaͤnders neiget ſich ſanft zu ſeinem rundlichen Geſichte herab;
iſt uͤber den Augen, in der Gegend der Schleimhoͤhlen, wo die Augenbraunen liegen, ein wenig
erhaben, welche Erhoͤhung zum Theil ſich uͤber die Augenhoͤhlen hinzieht und verliert. Ueber

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0225" n="159"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">in An&#x017F;ehung des Ge&#x017F;chlechtes, und be&#x017F;onders der Nationen.</hi></fw><lb/>
fenheit des Ko&#x0364;rpers und der Seele &#x2014; das i&#x017F;t, der &#x017F;ichtbaren und un&#x017F;ichtbaren Kra&#x0364;fte des Men-<lb/>
&#x017F;chen, wu&#x0364;rkt, zu einander gebildet werden, ungeachtet der Nationalcharakter von jeglicher der&#x017F;elbe<lb/>
bleibt, der freylich gro&#x0364;ßtentheils eher bemerkt, als be&#x017F;chrieben werden kann.</p><lb/>
            <p>Feinere Unter&#x017F;chiede der&#x017F;elben Knochen bey&#x017F;eite ge&#x017F;etzt, wird es genug &#x017F;eyn, einige Bey-<lb/>
&#x017F;piele &#x017F;ehr von einander entfernter Nationen anzufu&#x0364;hren. Zwar zeigen &#x017F;ich dergleichen in Ab&#x017F;icht auf<lb/>
die Sta&#x0364;rke, die Fe&#x017F;tigkeit, die Bauart, das Verha&#x0364;ltniß der Theile, in allen Theilen der Skelete<lb/>
ver&#x017F;chiedener Vo&#x0364;lker, am allermei&#x017F;ten aber doch in der Ge&#x017F;taltung des Ge&#x017F;ichtes, das u&#x0364;berall den Aus-<lb/>
druck der be&#x017F;ondern Art und Natur der Seele an &#x017F;ich hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">VIII.</hi><lb/> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#g">Dritte Tafel.</hi> </hi> <hi rendition="#aq">B.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Drey Scha&#x0364;del, eines Holla&#x0364;nders, Calmucken, Mohren.</hi> </head><lb/>
            <p>Man betrachte die Ge&#x017F;talt der drey ver&#x017F;chiedenen Todten&#x017F;cha&#x0364;del, die hier vorgelegt werden.</p><lb/>
            <p>Der er&#x017F;te i&#x017F;t eines <hi rendition="#fr">Holla&#x0364;nders,</hi> der zweyte eines <hi rendition="#fr">Calmucken,</hi> der dritte eines <hi rendition="#fr">Ae-<lb/>
thiopiers.</hi></p><lb/>
            <p>Das Ge&#x017F;icht des er&#x017F;ten i&#x017F;t u&#x0364;berhaupt runder nach allen Richtungen; die Hirn&#x017F;chalenkno-<lb/>
chen &#x017F;ind breiter, u&#x0364;berall gleichfo&#x0364;rmiger umgebogen, gewo&#x0364;lbt; auf beyden Seiten weniger platt<lb/>
gedru&#x0364;ckt, dem An&#x017F;ehen nach glatter, voller, und zarter, als der andern beyden.</p><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Calmucken</hi>&#x017F;cha&#x0364;del hat ein gro&#x0364;beres, rauheres An&#x017F;ehen; i&#x017F;t oben etwas platter,<lb/>
auf den Seiten weit hervor&#x017F;tehend, zugleich fe&#x017F;t, und wie zu&#x017F;ammengepreßt; das Ge&#x017F;icht breit und<lb/>
flach. (Man vergleiche es mit den vorher&#x017F;tehenden Scha&#x0364;deln) Die Hervorragungen u&#x0364;ber der<lb/>
eingebognen Na&#x017F;e &#x2014; geben der Stirn ein wildes und unfeines We&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Der Scha&#x0364;del des <hi rendition="#fr">Aethiopiers</hi> geht &#x017F;teil und &#x017F;tark in die Ho&#x0364;he, wird plo&#x0364;tzlich &#x017F;chmal;<lb/>
u&#x0364;ber den Augen zuge&#x017F;cha&#x0364;rft, unter den&#x017F;elben &#x017F;tark hervorragend; von hinten hoch kugelfo&#x0364;rmig.</p><lb/>
            <p>Das Stirnbein des <hi rendition="#fr">Holla&#x0364;nders</hi> neiget &#x017F;ich &#x017F;anft zu &#x017F;einem rundlichen Ge&#x017F;ichte herab;<lb/>
i&#x017F;t u&#x0364;ber den Augen, in der Gegend der Schleimho&#x0364;hlen, wo die Augenbraunen liegen, ein wenig<lb/>
erhaben, welche Erho&#x0364;hung zum Theil &#x017F;ich u&#x0364;ber die Augenho&#x0364;hlen hinzieht und verliert. Ueber<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0225] in Anſehung des Geſchlechtes, und beſonders der Nationen. fenheit des Koͤrpers und der Seele — das iſt, der ſichtbaren und unſichtbaren Kraͤfte des Men- ſchen, wuͤrkt, zu einander gebildet werden, ungeachtet der Nationalcharakter von jeglicher derſelbe bleibt, der freylich groͤßtentheils eher bemerkt, als beſchrieben werden kann. Feinere Unterſchiede derſelben Knochen beyſeite geſetzt, wird es genug ſeyn, einige Bey- ſpiele ſehr von einander entfernter Nationen anzufuͤhren. Zwar zeigen ſich dergleichen in Abſicht auf die Staͤrke, die Feſtigkeit, die Bauart, das Verhaͤltniß der Theile, in allen Theilen der Skelete verſchiedener Voͤlker, am allermeiſten aber doch in der Geſtaltung des Geſichtes, das uͤberall den Aus- druck der beſondern Art und Natur der Seele an ſich hat. VIII. Dritte Tafel. B. Drey Schaͤdel, eines Hollaͤnders, Calmucken, Mohren. Man betrachte die Geſtalt der drey verſchiedenen Todtenſchaͤdel, die hier vorgelegt werden. Der erſte iſt eines Hollaͤnders, der zweyte eines Calmucken, der dritte eines Ae- thiopiers. Das Geſicht des erſten iſt uͤberhaupt runder nach allen Richtungen; die Hirnſchalenkno- chen ſind breiter, uͤberall gleichfoͤrmiger umgebogen, gewoͤlbt; auf beyden Seiten weniger platt gedruͤckt, dem Anſehen nach glatter, voller, und zarter, als der andern beyden. Der Calmuckenſchaͤdel hat ein groͤberes, rauheres Anſehen; iſt oben etwas platter, auf den Seiten weit hervorſtehend, zugleich feſt, und wie zuſammengepreßt; das Geſicht breit und flach. (Man vergleiche es mit den vorherſtehenden Schaͤdeln) Die Hervorragungen uͤber der eingebognen Naſe — geben der Stirn ein wildes und unfeines Weſen. Der Schaͤdel des Aethiopiers geht ſteil und ſtark in die Hoͤhe, wird ploͤtzlich ſchmal; uͤber den Augen zugeſchaͤrft, unter denſelben ſtark hervorragend; von hinten hoch kugelfoͤrmig. Das Stirnbein des Hollaͤnders neiget ſich ſanft zu ſeinem rundlichen Geſichte herab; iſt uͤber den Augen, in der Gegend der Schleimhoͤhlen, wo die Augenbraunen liegen, ein wenig erhaben, welche Erhoͤhung zum Theil ſich uͤber die Augenhoͤhlen hinzieht und verliert. Ueber der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/225
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/225>, abgerufen am 20.05.2019.