Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwanzigstes Fragment.
Kaiser Matthias.

Ein wunderbar gemischter Charakter. Die Perpendikularheit der Stirn mit den aufgezognen
Augenbraunen, deutet Eigensinn, und Mangel an überschauender Denkkraft, viel Schwäche
in dem weiten Raume zwischen Aug' und Augbraune. Dagegen das Auge gerad, treu, die
Nase stark und gut, die Oberlippe was menschlich treuvolles, die Unterlippe unbedeutend, ge-
mein und schwach.

[Abbildung]
Ein
Zwanzigſtes Fragment.
Kaiſer Matthias.

Ein wunderbar gemiſchter Charakter. Die Perpendikularheit der Stirn mit den aufgezognen
Augenbraunen, deutet Eigenſinn, und Mangel an uͤberſchauender Denkkraft, viel Schwaͤche
in dem weiten Raume zwiſchen Aug’ und Augbraune. Dagegen das Auge gerad, treu, die
Naſe ſtark und gut, die Oberlippe was menſchlich treuvolles, die Unterlippe unbedeutend, ge-
mein und ſchwach.

[Abbildung]
Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0294" n="198"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Zwanzig&#x017F;tes Fragment.<lb/>
Kai&#x017F;er Matthias.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>in wunderbar gemi&#x017F;chter Charakter. Die Perpendikularheit der Stirn mit den aufgezognen<lb/>
Augenbraunen, deutet Eigen&#x017F;inn, und Mangel an u&#x0364;ber&#x017F;chauender Denkkraft, viel Schwa&#x0364;che<lb/>
in dem weiten Raume zwi&#x017F;chen Aug&#x2019; und Augbraune. Dagegen das Auge gerad, treu, die<lb/>
Na&#x017F;e &#x017F;tark und gut, die Oberlippe was men&#x017F;chlich treuvolles, die Unterlippe unbedeutend, ge-<lb/>
mein und &#x017F;chwach.</p><lb/>
          <figure/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ein</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[198/0294] Zwanzigſtes Fragment. Kaiſer Matthias. Ein wunderbar gemiſchter Charakter. Die Perpendikularheit der Stirn mit den aufgezognen Augenbraunen, deutet Eigenſinn, und Mangel an uͤberſchauender Denkkraft, viel Schwaͤche in dem weiten Raume zwiſchen Aug’ und Augbraune. Dagegen das Auge gerad, treu, die Naſe ſtark und gut, die Oberlippe was menſchlich treuvolles, die Unterlippe unbedeutend, ge- mein und ſchwach. [Abbildung] Ein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/294
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 198. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/294>, abgerufen am 18.06.2019.