Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Zögerung.

Beschritten schon von seinem Reiter
Rafft auf der Weide noch das Roß
Die lezten Halme, will nicht weiter,
Bis ihm der Sporen scharfer Stoß
Gewaltig in die Seiten dringt,
Und es im Sturm von dannen zwingt.
Und fühlt der Mensch mit bleichem Beben
Den Tod ihm sitzen am Genick,
So klammert sich sein Fuß an's Leben,
Er bettelt um den Augenblick,
Bis wild der Tod die Geißel schwingt,
Und ihn mit Macht von dannen zwingt.

Zögerung.

Beſchritten ſchon von ſeinem Reiter
Rafft auf der Weide noch das Roß
Die lezten Halme, will nicht weiter,
Bis ihm der Sporen ſcharfer Stoß
Gewaltig in die Seiten dringt,
Und es im Sturm von dannen zwingt.
Und fuͤhlt der Menſch mit bleichem Beben
Den Tod ihm ſitzen am Genick,
So klammert ſich ſein Fuß an's Leben,
Er bettelt um den Augenblick,
Bis wild der Tod die Geißel ſchwingt,
Und ihn mit Macht von dannen zwingt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0125" n="111"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Zögerung</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">B</hi>e&#x017F;chritten &#x017F;chon von &#x017F;einem Reiter</l><lb/>
              <l>Rafft auf der Weide noch das Roß</l><lb/>
              <l>Die lezten Halme, will nicht weiter,</l><lb/>
              <l>Bis ihm der Sporen &#x017F;charfer Stoß</l><lb/>
              <l>Gewaltig in die Seiten dringt,</l><lb/>
              <l>Und es im Sturm von dannen zwingt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und fu&#x0364;hlt der Men&#x017F;ch mit bleichem Beben</l><lb/>
              <l>Den Tod ihm &#x017F;itzen am Genick,</l><lb/>
              <l>So klammert &#x017F;ich &#x017F;ein Fuß an's Leben,</l><lb/>
              <l>Er bettelt um den Augenblick,</l><lb/>
              <l>Bis wild der Tod die Geißel &#x017F;chwingt,</l><lb/>
              <l>Und ihn mit Macht von dannen zwingt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0125] Zögerung. Beſchritten ſchon von ſeinem Reiter Rafft auf der Weide noch das Roß Die lezten Halme, will nicht weiter, Bis ihm der Sporen ſcharfer Stoß Gewaltig in die Seiten dringt, Und es im Sturm von dannen zwingt. Und fuͤhlt der Menſch mit bleichem Beben Den Tod ihm ſitzen am Genick, So klammert ſich ſein Fuß an's Leben, Er bettelt um den Augenblick, Bis wild der Tod die Geißel ſchwingt, Und ihn mit Macht von dannen zwingt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/125
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/125>, S. 111, abgerufen am 17.08.2017.