Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
In das Stammbuch einer Künstlerinn.

Erinnerung an einen Spaziergang.


Nach langem Wege durch die Sommerschwüle
Rauscht' uns ein Wald entgegen seinen Gruß;
Uns übergoß die Luft mit süßer Kühle,
Die Blätternacht mit ihrem Labekuß.
Und wie wir aus den heißen, hellen Triften,
Wo mühend sich der Mensch dem Leben weiht,
In's Waldgeheimniß weiter uns vertieften,
Und in den Schatten Gottes: Einsamkeit; --
So flohen deine heiteren Gespräche
Fort von des Lebens wüstem, steilem Hang
Waldein, und wanden sich als klare Bäche
Durch's Labyrinth der Kunst mit leisem Klang;
Auf ihren Wellen bebten die Gestalten
Von all' den Blumen, die ihr Lauf berührt;
Ich aber sah, nachhängend ihrem Walten,
Die froherstaunte Seele mir entführt.

In das Stammbuch einer Künstlerinn.

Erinnerung an einen Spaziergang.


Nach langem Wege durch die Sommerſchwuͤle
Rauſcht' uns ein Wald entgegen ſeinen Gruß;
Uns uͤbergoß die Luft mit ſuͤßer Kuͤhle,
Die Blaͤtternacht mit ihrem Labekuß.
Und wie wir aus den heißen, hellen Triften,
Wo muͤhend ſich der Menſch dem Leben weiht,
In's Waldgeheimniß weiter uns vertieften,
Und in den Schatten Gottes: Einſamkeit; —
So flohen deine heiteren Geſpraͤche
Fort von des Lebens wuͤſtem, ſteilem Hang
Waldein, und wanden ſich als klare Baͤche
Durch's Labyrinth der Kunſt mit leiſem Klang;
Auf ihren Wellen bebten die Geſtalten
Von all' den Blumen, die ihr Lauf beruͤhrt;
Ich aber ſah, nachhaͤngend ihrem Walten,
Die froherſtaunte Seele mir entfuͤhrt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0142" n="128"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">In das Stammbuch einer Künstlerinn.</hi><lb/>
          </head>
          <p><hi rendition="#g">Erinnerung an einen Spaziergang</hi>.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">N</hi>ach langem Wege durch die Sommer&#x017F;chwu&#x0364;le</l><lb/>
            <l>Rau&#x017F;cht' uns ein Wald entgegen &#x017F;einen Gruß;</l><lb/>
            <l>Uns u&#x0364;bergoß die Luft mit &#x017F;u&#x0364;ßer Ku&#x0364;hle,</l><lb/>
            <l>Die Bla&#x0364;tternacht mit ihrem Labekuß.</l><lb/>
            <l>Und wie wir aus den heißen, hellen Triften,</l><lb/>
            <l>Wo mu&#x0364;hend &#x017F;ich der Men&#x017F;ch dem Leben weiht,</l><lb/>
            <l>In's Waldgeheimniß weiter uns vertieften,</l><lb/>
            <l>Und in den Schatten Gottes: Ein&#x017F;amkeit; &#x2014;</l><lb/>
            <l>So flohen deine heiteren Ge&#x017F;pra&#x0364;che</l><lb/>
            <l>Fort von des <hi rendition="#g">Lebens</hi> wu&#x0364;&#x017F;tem, &#x017F;teilem Hang</l><lb/>
            <l>Waldein, und wanden &#x017F;ich als klare Ba&#x0364;che</l><lb/>
            <l>Durch's Labyrinth der Kun&#x017F;t mit lei&#x017F;em Klang;</l><lb/>
            <l>Auf ihren Wellen bebten die Ge&#x017F;talten</l><lb/>
            <l>Von all' den Blumen, die ihr Lauf beru&#x0364;hrt;</l><lb/>
            <l>Ich aber &#x017F;ah, nachha&#x0364;ngend ihrem Walten,</l><lb/>
            <l>Die froher&#x017F;taunte Seele mir entfu&#x0364;hrt.</l><lb/>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0142] In das Stammbuch einer Künstlerinn. Erinnerung an einen Spaziergang. Nach langem Wege durch die Sommerſchwuͤle Rauſcht' uns ein Wald entgegen ſeinen Gruß; Uns uͤbergoß die Luft mit ſuͤßer Kuͤhle, Die Blaͤtternacht mit ihrem Labekuß. Und wie wir aus den heißen, hellen Triften, Wo muͤhend ſich der Menſch dem Leben weiht, In's Waldgeheimniß weiter uns vertieften, Und in den Schatten Gottes: Einſamkeit; — So flohen deine heiteren Geſpraͤche Fort von des Lebens wuͤſtem, ſteilem Hang Waldein, und wanden ſich als klare Baͤche Durch's Labyrinth der Kunſt mit leiſem Klang; Auf ihren Wellen bebten die Geſtalten Von all' den Blumen, die ihr Lauf beruͤhrt; Ich aber ſah, nachhaͤngend ihrem Walten, Die froherſtaunte Seele mir entfuͤhrt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/142
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/142>, S. 128, abgerufen am 18.11.2017.