Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Zweifler.

Zwei Freunde traten schweigend ein
In einen blüthenvollen Hain.
Die Sonne ließ den Strahl im Neigen
Erzittern auf den Erlenzweigen;
Und Leben, Lieben überall
Schien schwellend sich hervorzudrängen;
Aus Büschen ruft die Nachtigall
Hervor in schmerzlich süßen Klängen,
Als ob die Sängerin aus Eden
Den Tod sanft möchte überreden
Mit ihrem Liede zaubervoll,
Daß er den Lenz nicht rauben soll.
Die Freunde schwiegen, nur der Bach
In das Geflöte murmelnd sprach;
Viel Blumen standen bunt herum
Und wiegten ihre Häupter stumm,
Die Zweifler.

Zwei Freunde traten ſchweigend ein
In einen bluͤthenvollen Hain.
Die Sonne ließ den Strahl im Neigen
Erzittern auf den Erlenzweigen;
Und Leben, Lieben uͤberall
Schien ſchwellend ſich hervorzudraͤngen;
Aus Buͤſchen ruft die Nachtigall
Hervor in ſchmerzlich ſuͤßen Klaͤngen,
Als ob die Saͤngerin aus Eden
Den Tod ſanft moͤchte uͤberreden
Mit ihrem Liede zaubervoll,
Daß er den Lenz nicht rauben ſoll.
Die Freunde ſchwiegen, nur der Bach
In das Gefloͤte murmelnd ſprach;
Viel Blumen ſtanden bunt herum
Und wiegten ihre Haͤupter ſtumm,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0181" n="[167]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Die Zweifler.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">Z</hi>wei Freunde traten &#x017F;chweigend ein</l><lb/>
            <l>In einen blu&#x0364;thenvollen Hain.</l><lb/>
            <l>Die Sonne ließ den Strahl im Neigen</l><lb/>
            <l>Erzittern auf den Erlenzweigen;</l><lb/>
            <l>Und Leben, Lieben u&#x0364;berall</l><lb/>
            <l>Schien &#x017F;chwellend &#x017F;ich hervorzudra&#x0364;ngen;</l><lb/>
            <l>Aus Bu&#x0364;&#x017F;chen ruft die Nachtigall</l><lb/>
            <l>Hervor in &#x017F;chmerzlich &#x017F;u&#x0364;ßen Kla&#x0364;ngen,</l><lb/>
            <l>Als ob die Sa&#x0364;ngerin aus Eden</l><lb/>
            <l>Den Tod &#x017F;anft mo&#x0364;chte u&#x0364;berreden</l><lb/>
            <l>Mit ihrem Liede zaubervoll,</l><lb/>
            <l>Daß er den Lenz nicht rauben &#x017F;oll.</l><lb/>
            <l>Die Freunde &#x017F;chwiegen, nur der Bach</l><lb/>
            <l>In das Geflo&#x0364;te murmelnd &#x017F;prach;</l><lb/>
            <l>Viel Blumen &#x017F;tanden bunt herum</l><lb/>
            <l>Und wiegten ihre Ha&#x0364;upter &#x017F;tumm,</l><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[167]/0181] Die Zweifler. Zwei Freunde traten ſchweigend ein In einen bluͤthenvollen Hain. Die Sonne ließ den Strahl im Neigen Erzittern auf den Erlenzweigen; Und Leben, Lieben uͤberall Schien ſchwellend ſich hervorzudraͤngen; Aus Buͤſchen ruft die Nachtigall Hervor in ſchmerzlich ſuͤßen Klaͤngen, Als ob die Saͤngerin aus Eden Den Tod ſanft moͤchte uͤberreden Mit ihrem Liede zaubervoll, Daß er den Lenz nicht rauben ſoll. Die Freunde ſchwiegen, nur der Bach In das Gefloͤte murmelnd ſprach; Viel Blumen ſtanden bunt herum Und wiegten ihre Haͤupter ſtumm,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/181
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/181>, S. [167], abgerufen am 17.08.2017.