Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Waldkapelle.

1.
Der dunkle Wald umrauscht den Wiesengrund,
Gar düster liegt der graue Berg dahinter,
Das dürre Laub, der Windhauch gibt es kund,
Geschritten kommt allmählig schon der Winter.
Die Sonne ging, umhüllt von Wolken dicht,
Unfreundlich, ohne Scheideblick von hinnen,
Und die Natur verstummt, im Dämmerlicht
Schwermüthig ihrem Tode nachzusinnen.
Dort, wo die Eiche rauscht am Bergesfuß,
Wo bang vorüberklagt des Baches Welle,
Dort winket, wie aus alter Zeit ein Gruß,
Die längst verlassne, stille Waldkapelle.
Wo sind sie, deren Lied aus deinem Schooß,
O Kirchlein, einst zu Gott emporgeflogen,
Vergessend all' ihr trübes Erdenloos? --
Wo sind sie? -- ihrem Liede nachgezogen!

Die Waldkapelle.

1.
Der dunkle Wald umrauſcht den Wieſengrund,
Gar duͤſter liegt der graue Berg dahinter,
Das duͤrre Laub, der Windhauch gibt es kund,
Geſchritten kommt allmaͤhlig ſchon der Winter.
Die Sonne ging, umhuͤllt von Wolken dicht,
Unfreundlich, ohne Scheideblick von hinnen,
Und die Natur verſtummt, im Daͤmmerlicht
Schwermuͤthig ihrem Tode nachzuſinnen.
Dort, wo die Eiche rauſcht am Bergesfuß,
Wo bang voruͤberklagt des Baches Welle,
Dort winket, wie aus alter Zeit ein Gruß,
Die laͤngſt verlaſſne, ſtille Waldkapelle.
Wo ſind ſie, deren Lied aus deinem Schooß,
O Kirchlein, einſt zu Gott emporgeflogen,
Vergeſſend all' ihr truͤbes Erdenloos? —
Wo ſind ſie? — ihrem Liede nachgezogen!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0193" n="179"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Die Waldkapelle.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">D</hi>er dunkle Wald umrau&#x017F;cht den Wie&#x017F;engrund,</l><lb/>
                <l>Gar du&#x0364;&#x017F;ter liegt der graue Berg dahinter,</l><lb/>
                <l>Das du&#x0364;rre Laub, der Windhauch gibt es kund,</l><lb/>
                <l>Ge&#x017F;chritten kommt allma&#x0364;hlig &#x017F;chon der Winter.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Die Sonne ging, umhu&#x0364;llt von Wolken dicht,</l><lb/>
                <l>Unfreundlich, ohne Scheideblick von hinnen,</l><lb/>
                <l>Und die Natur ver&#x017F;tummt, im Da&#x0364;mmerlicht</l><lb/>
                <l>Schwermu&#x0364;thig ihrem Tode nachzu&#x017F;innen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Dort, wo die Eiche rau&#x017F;cht am Bergesfuß,</l><lb/>
                <l>Wo bang voru&#x0364;berklagt des Baches Welle,</l><lb/>
                <l>Dort winket, wie aus alter Zeit ein Gruß,</l><lb/>
                <l>Die la&#x0364;ng&#x017F;t verla&#x017F;&#x017F;ne, &#x017F;tille Waldkapelle.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Wo &#x017F;ind &#x017F;ie, deren Lied aus deinem Schooß,</l><lb/>
                <l>O Kirchlein, ein&#x017F;t zu Gott emporgeflogen,</l><lb/>
                <l>Verge&#x017F;&#x017F;end all' ihr tru&#x0364;bes Erdenloos? &#x2014;</l><lb/>
                <l>Wo &#x017F;ind &#x017F;ie? &#x2014; ihrem Liede nachgezogen!</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0193] Die Waldkapelle. 1. Der dunkle Wald umrauſcht den Wieſengrund, Gar duͤſter liegt der graue Berg dahinter, Das duͤrre Laub, der Windhauch gibt es kund, Geſchritten kommt allmaͤhlig ſchon der Winter. Die Sonne ging, umhuͤllt von Wolken dicht, Unfreundlich, ohne Scheideblick von hinnen, Und die Natur verſtummt, im Daͤmmerlicht Schwermuͤthig ihrem Tode nachzuſinnen. Dort, wo die Eiche rauſcht am Bergesfuß, Wo bang voruͤberklagt des Baches Welle, Dort winket, wie aus alter Zeit ein Gruß, Die laͤngſt verlaſſne, ſtille Waldkapelle. Wo ſind ſie, deren Lied aus deinem Schooß, O Kirchlein, einſt zu Gott emporgeflogen, Vergeſſend all' ihr truͤbes Erdenloos? — Wo ſind ſie? — ihrem Liede nachgezogen!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/193
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/193>, S. 179, abgerufen am 17.08.2017.