Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
3.
Stille wird's im Walde, die lieben, kleinen
Sänger prüfen schaukelnd den Ast, der durch die
Nacht dem neuen Fluge sie trägt, den neuen
Liedern entgegen.
Bald versinkt die Sonne; des Waldes Riesen
Heben höher sich in die Lüfte, um noch
Mit des Abends flüchtigen Rosen sich ihr
Haupt zu bekränzen.
Schon verstummt die Matte, den satten Rindern
Selten nur enthallt das Geglock am Halse,
Und es pflückt der wählende Zahn nur läßig
Dunklere Gräser.
Und dort blickt der schuldlose Hirt der Sonne
Sinnend nach, dem Sinnenden jezt entfallen
Flöt' und Stab, es falten die Hände sich zum
Stillen Gebete.

3.
Stille wird's im Walde, die lieben, kleinen
Saͤnger pruͤfen ſchaukelnd den Aſt, der durch die
Nacht dem neuen Fluge ſie traͤgt, den neuen
Liedern entgegen.
Bald verſinkt die Sonne; des Waldes Rieſen
Heben hoͤher ſich in die Luͤfte, um noch
Mit des Abends fluͤchtigen Roſen ſich ihr
Haupt zu bekraͤnzen.
Schon verſtummt die Matte, den ſatten Rindern
Selten nur enthallt das Geglock am Halſe,
Und es pfluͤckt der waͤhlende Zahn nur laͤßig
Dunklere Graͤſer.
Und dort blickt der ſchuldloſe Hirt der Sonne
Sinnend nach, dem Sinnenden jezt entfallen
Floͤt' und Stab, es falten die Haͤnde ſich zum
Stillen Gebete.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0225" n="211"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">3.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l><hi rendition="#in">S</hi>tille wird's im Walde, die lieben, kleinen</l><lb/>
                <l>Sa&#x0364;nger pru&#x0364;fen &#x017F;chaukelnd den A&#x017F;t, der durch die</l><lb/>
                <l>Nacht dem neuen Fluge &#x017F;ie tra&#x0364;gt, den neuen</l><lb/>
                <l>Liedern entgegen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Bald ver&#x017F;inkt die Sonne; des Waldes Rie&#x017F;en</l><lb/>
                <l>Heben ho&#x0364;her &#x017F;ich in die Lu&#x0364;fte, um noch</l><lb/>
                <l>Mit des Abends flu&#x0364;chtigen Ro&#x017F;en &#x017F;ich ihr</l><lb/>
                <l>Haupt zu bekra&#x0364;nzen.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Schon ver&#x017F;tummt die Matte, den &#x017F;atten Rindern</l><lb/>
                <l>Selten nur enthallt das Geglock am Hal&#x017F;e,</l><lb/>
                <l>Und es pflu&#x0364;ckt der wa&#x0364;hlende Zahn nur la&#x0364;ßig</l><lb/>
                <l>Dunklere Gra&#x0364;&#x017F;er.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Und dort blickt der &#x017F;chuldlo&#x017F;e Hirt der Sonne</l><lb/>
                <l>Sinnend nach, dem Sinnenden jezt entfallen</l><lb/>
                <l>Flo&#x0364;t' und Stab, es falten die Ha&#x0364;nde &#x017F;ich zum</l><lb/>
                <l>Stillen Gebete.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[211/0225] 3. Stille wird's im Walde, die lieben, kleinen Saͤnger pruͤfen ſchaukelnd den Aſt, der durch die Nacht dem neuen Fluge ſie traͤgt, den neuen Liedern entgegen. Bald verſinkt die Sonne; des Waldes Rieſen Heben hoͤher ſich in die Luͤfte, um noch Mit des Abends fluͤchtigen Roſen ſich ihr Haupt zu bekraͤnzen. Schon verſtummt die Matte, den ſatten Rindern Selten nur enthallt das Geglock am Halſe, Und es pfluͤckt der waͤhlende Zahn nur laͤßig Dunklere Graͤſer. Und dort blickt der ſchuldloſe Hirt der Sonne Sinnend nach, dem Sinnenden jezt entfallen Floͤt' und Stab, es falten die Haͤnde ſich zum Stillen Gebete.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/225
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/225>, S. 211, abgerufen am 18.11.2017.