Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Der feile Dichter.
Die Muse muß zur Metze sich erniedern,
Der Dichter sendet sie zum Mäcenaten,
Und, frechgeschürzt, mit schaugestellten Gliedern,
Der Göttlichkeit vergessend, tief entrathen,
Umtanzt sie ihn mit schnöden Schmeichelliedern,
Liebäugelnd mit den blinkenden Ducaten.
Sie muß den Gott in ihm zum Schlaf bethören,
Das Thier zur wilden Gluth und Flamm' empören.

Der geldgierige Pfaffe.
Der Pfaffe weiß mit Dampf, Gesang und Glocken,
Mit Mummerei, Geberd' und schlauem Segen
Den Pöbel zum Guckkasten hinzulocken,
Worin sich Höll' und Himmel bunt bewegen.
Derweil, entzückt, der Pöbel, und erschrocken
Ans Wunderloch nun thut das Auge legen,
Umschleichet ihn der Pfaffe, aus den Taschen
Die schweißgetränkten Kreuzer ihm zu haschen.

Der feile Dichter.
Die Muſe muß zur Metze ſich erniedern‚
Der Dichter ſendet ſie zum Maͤcenaten,
Und, frechgeſchuͤrzt, mit ſchaugeſtellten Gliedern,
Der Goͤttlichkeit vergeſſend, tief entrathen‚
Umtanzt ſie ihn mit ſchnoͤden Schmeichelliedern,
Liebaͤugelnd mit den blinkenden Ducaten.
Sie muß den Gott in ihm zum Schlaf bethoͤren,
Das Thier zur wilden Gluth und Flamm' empoͤren.

Der geldgierige Pfaffe.
Der Pfaffe weiß mit Dampf‚ Geſang und Glocken‚
Mit Mummerei, Geberd' und ſchlauem Segen
Den Poͤbel zum Guckkaſten hinzulocken,
Worin ſich Hoͤll' und Himmel bunt bewegen.
Derweil, entzuͤckt, der Poͤbel, und erſchrocken
Ans Wunderloch nun thut das Auge legen,
Umſchleichet ihn der Pfaffe, aus den Taſchen
Die ſchweißgetraͤnkten Kreuzer ihm zu haſchen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0025" n="11"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Der feile Dichter</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Die Mu&#x017F;e muß zur Metze &#x017F;ich erniedern&#x201A;</l><lb/>
              <l>Der Dichter &#x017F;endet &#x017F;ie zum Ma&#x0364;cenaten,</l><lb/>
              <l>Und, frechge&#x017F;chu&#x0364;rzt, mit &#x017F;chauge&#x017F;tellten Gliedern,</l><lb/>
              <l>Der Go&#x0364;ttlichkeit verge&#x017F;&#x017F;end, tief entrathen&#x201A;</l><lb/>
              <l>Umtanzt &#x017F;ie ihn mit &#x017F;chno&#x0364;den Schmeichelliedern,</l><lb/>
              <l>Lieba&#x0364;ugelnd mit den blinkenden Ducaten.</l><lb/>
              <l>Sie muß den Gott in ihm zum Schlaf betho&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Das Thier zur wilden Gluth und Flamm' empo&#x0364;ren.</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Der geldgierige Pfaffe</hi>.<lb/></head>
            <lg type="poem">
              <l>Der Pfaffe weiß mit Dampf&#x201A; Ge&#x017F;ang und Glocken&#x201A;</l><lb/>
              <l>Mit Mummerei, Geberd' und &#x017F;chlauem Segen</l><lb/>
              <l>Den Po&#x0364;bel zum Guckka&#x017F;ten hinzulocken,</l><lb/>
              <l>Worin &#x017F;ich Ho&#x0364;ll' und Himmel bunt bewegen.</l><lb/>
              <l>Derweil, entzu&#x0364;ckt, der Po&#x0364;bel, und er&#x017F;chrocken</l><lb/>
              <l>Ans Wunderloch nun thut das Auge legen,</l><lb/>
              <l>Um&#x017F;chleichet ihn der Pfaffe, aus den Ta&#x017F;chen</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;chweißgetra&#x0364;nkten Kreuzer ihm zu ha&#x017F;chen.</l><lb/>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0025] Der feile Dichter. Die Muſe muß zur Metze ſich erniedern‚ Der Dichter ſendet ſie zum Maͤcenaten, Und, frechgeſchuͤrzt, mit ſchaugeſtellten Gliedern, Der Goͤttlichkeit vergeſſend, tief entrathen‚ Umtanzt ſie ihn mit ſchnoͤden Schmeichelliedern, Liebaͤugelnd mit den blinkenden Ducaten. Sie muß den Gott in ihm zum Schlaf bethoͤren, Das Thier zur wilden Gluth und Flamm' empoͤren. Der geldgierige Pfaffe. Der Pfaffe weiß mit Dampf‚ Geſang und Glocken‚ Mit Mummerei, Geberd' und ſchlauem Segen Den Poͤbel zum Guckkaſten hinzulocken, Worin ſich Hoͤll' und Himmel bunt bewegen. Derweil, entzuͤckt, der Poͤbel, und erſchrocken Ans Wunderloch nun thut das Auge legen, Umſchleichet ihn der Pfaffe, aus den Taſchen Die ſchweißgetraͤnkten Kreuzer ihm zu haſchen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/25
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/25>, S. 11, abgerufen am 17.08.2017.