Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
VIII.
Die Heimkehr.

Zu Paris am Königsschlosse,
Das der Prinz nunmehr bezogen,
Harrt der Wagen lange Reihe,
Drängen sich des Volkes Wogen.
Auf der kunstgeschmückten Treppe
Stehn die königlichen Garden,
Dem Andrang des Volks zu wehren
Mit dem Stoß der Hellebarden.
Johann Kasimir, gebleichet
Von des Kummers langem Drucke,
Stieg herab, seit lange wieder
In dem vollen Fürstenschmucke.
Auf dem Haupt die sammtne Mütze,
Um den Busch des Reihers brannten,
In vielfache Schnur gewunden,
Große helle Diamanten.
VIII.
Die Heimkehr.

Zu Paris am Koͤnigsſchloſſe,
Das der Prinz nunmehr bezogen,
Harrt der Wagen lange Reihe,
Draͤngen ſich des Volkes Wogen.
Auf der kunſtgeſchmuͤckten Treppe
Stehn die koͤniglichen Garden,
Dem Andrang des Volks zu wehren
Mit dem Stoß der Hellebarden.
Johann Kaſimir, gebleichet
Von des Kummers langem Drucke,
Stieg herab, ſeit lange wieder
In dem vollen Fuͤrſtenſchmucke.
Auf dem Haupt die ſammtne Muͤtze,
Um den Buſch des Reihers brannten,
In vielfache Schnur gewunden,
Große helle Diamanten.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0275" n="261"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">VIII</hi>.<lb/><hi rendition="#b #g">Die Heimkehr.</hi><lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">Z</hi>u Paris am Ko&#x0364;nigs&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Das der Prinz nunmehr bezogen,</l><lb/>
              <l>Harrt der Wagen lange Reihe,</l><lb/>
              <l>Dra&#x0364;ngen &#x017F;ich des Volkes Wogen.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Auf der kun&#x017F;tge&#x017F;chmu&#x0364;ckten Treppe</l><lb/>
              <l>Stehn die ko&#x0364;niglichen Garden,</l><lb/>
              <l>Dem Andrang des Volks zu wehren</l><lb/>
              <l>Mit dem Stoß der Hellebarden.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Johann Ka&#x017F;imir, gebleichet</l><lb/>
              <l>Von des Kummers langem Drucke,</l><lb/>
              <l>Stieg herab, &#x017F;eit lange wieder</l><lb/>
              <l>In dem vollen Fu&#x0364;r&#x017F;ten&#x017F;chmucke.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Auf dem Haupt die &#x017F;ammtne Mu&#x0364;tze,</l><lb/>
              <l>Um den Bu&#x017F;ch des Reihers brannten,</l><lb/>
              <l>In vielfache Schnur gewunden,</l><lb/>
              <l>Große helle Diamanten.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0275] VIII. Die Heimkehr. Zu Paris am Koͤnigsſchloſſe, Das der Prinz nunmehr bezogen, Harrt der Wagen lange Reihe, Draͤngen ſich des Volkes Wogen. Auf der kunſtgeſchmuͤckten Treppe Stehn die koͤniglichen Garden, Dem Andrang des Volks zu wehren Mit dem Stoß der Hellebarden. Johann Kaſimir, gebleichet Von des Kummers langem Drucke, Stieg herab, ſeit lange wieder In dem vollen Fuͤrſtenſchmucke. Auf dem Haupt die ſammtne Muͤtze, Um den Buſch des Reihers brannten, In vielfache Schnur gewunden, Große helle Diamanten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/275
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/275>, S. 261, abgerufen am 18.11.2017.