Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
Das todte Glück.

Leis' umrauscht von Himmelsquellen,
Süße Sehnsucht in der Brust
Saß ich einst die mondeshellen
Nächte da in stiller Lust.
Jene Zeit wird nimmer kommen,
Himmelsquellen sind versiegt,
All mein Sehnen ist verglommen,
Und mein Glück im Grabe liegt.
Weib, du riefst in böser Stunde
Mit dem zauberischen Blick,
Mit dem wonnevollen Munde
Schmeichelnd hin zu dir mein Glück.
Und es kam ein Kind und schmiegte,
Flehend sich in deinen Arm,
Der es mild umschlang und wiegte,
Als ein weicher Mutterarm.
Das todte Glück.

Leiſ' umrauſcht von Himmelsquellen,
Suͤße Sehnſucht in der Bruſt
Saß ich einſt die mondeshellen
Naͤchte da in ſtiller Luſt.
Jene Zeit wird nimmer kommen,
Himmelsquellen ſind verſiegt,
All mein Sehnen iſt verglommen,
Und mein Gluͤck im Grabe liegt.
Weib, du riefſt in boͤſer Stunde
Mit dem zauberiſchen Blick,
Mit dem wonnevollen Munde
Schmeichelnd hin zu dir mein Gluͤck.
Und es kam ein Kind und ſchmiegte,
Flehend ſich in deinen Arm,
Der es mild umſchlang und wiegte,
Als ein weicher Mutterarm.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0090" n="76"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Das todte Glück</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">L</hi>ei&#x017F;' umrau&#x017F;cht von Himmelsquellen,</l><lb/>
              <l>Su&#x0364;ße Sehn&#x017F;ucht in der Bru&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Saß ich ein&#x017F;t die mondeshellen</l><lb/>
              <l>Na&#x0364;chte da in &#x017F;tiller Lu&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Jene Zeit wird nimmer kommen,</l><lb/>
              <l>Himmelsquellen &#x017F;ind ver&#x017F;iegt,</l><lb/>
              <l>All mein Sehnen i&#x017F;t verglommen,</l><lb/>
              <l>Und mein Glu&#x0364;ck im Grabe liegt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Weib, du rief&#x017F;t in bo&#x0364;&#x017F;er Stunde</l><lb/>
              <l>Mit dem zauberi&#x017F;chen Blick,</l><lb/>
              <l>Mit dem wonnevollen Munde</l><lb/>
              <l>Schmeichelnd hin zu dir mein Glu&#x0364;ck.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Und es kam ein Kind und &#x017F;chmiegte,</l><lb/>
              <l>Flehend &#x017F;ich in deinen Arm,</l><lb/>
              <l>Der es mild um&#x017F;chlang und wiegte,</l><lb/>
              <l>Als ein weicher Mutterarm.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0090] Das todte Glück. Leiſ' umrauſcht von Himmelsquellen, Suͤße Sehnſucht in der Bruſt Saß ich einſt die mondeshellen Naͤchte da in ſtiller Luſt. Jene Zeit wird nimmer kommen, Himmelsquellen ſind verſiegt, All mein Sehnen iſt verglommen, Und mein Gluͤck im Grabe liegt. Weib, du riefſt in boͤſer Stunde Mit dem zauberiſchen Blick, Mit dem wonnevollen Munde Schmeichelnd hin zu dir mein Gluͤck. Und es kam ein Kind und ſchmiegte, Flehend ſich in deinen Arm, Der es mild umſchlang und wiegte, Als ein weicher Mutterarm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/90
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/90>, S. 76, abgerufen am 17.08.2017.