Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832.

Bild:
<< vorherige Seite
An Kleyle.

Vergib, vergib, Geliebter, dem Gesange,
Der deines Schmerzes leisen Schlummer stört,
Der dir Erinnerungen, süß und bange,
Herauf aus ihrer stillen Gruft beschwört!
Gedenkst du noch des Abends, den die Götter
Auf uns herabgestreut aus milder Hand,
So blühend, leicht, wie junge Rosenblätter,
Denkst du des Abends noch am Leithastrand?
Im Haine sprang von Baum zu Baum die Röthe,
Sie wiegte sich auf Wipfeln, mischte froh
Sich in den Wellentanz, der zum Geflöte
Der Nachtigallen rasch vorüberfloh.
Wir aber schritten traulich durch die Schatten,
Und, süß geschwätzig, uns zur Seite ging
Die Hoffnung, sprach vom Himmel treuer Gatten,
Wies dir von Lottchens Hand den güldnen Ring.
An Kleyle.

Vergib, vergib, Geliebter, dem Geſange,
Der deines Schmerzes leiſen Schlummer ſtoͤrt,
Der dir Erinnerungen, ſuͤß und bange,
Herauf aus ihrer ſtillen Gruft beſchwoͤrt!
Gedenkſt du noch des Abends, den die Goͤtter
Auf uns herabgeſtreut aus milder Hand,
So bluͤhend, leicht, wie junge Roſenblaͤtter,
Denkſt du des Abends noch am Leithaſtrand?
Im Haine ſprang von Baum zu Baum die Roͤthe,
Sie wiegte ſich auf Wipfeln, miſchte froh
Sich in den Wellentanz, der zum Gefloͤte
Der Nachtigallen raſch voruͤberfloh.
Wir aber ſchritten traulich durch die Schatten,
Und, ſuͤß geſchwaͤtzig, uns zur Seite ging
Die Hoffnung, ſprach vom Himmel treuer Gatten,
Wies dir von Lottchens Hand den guͤldnen Ring.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0097" n="83"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">An Kleyle</hi> <hi rendition="#b">.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">V</hi>ergib, vergib, Geliebter, dem Ge&#x017F;ange,</l><lb/>
              <l>Der deines Schmerzes lei&#x017F;en Schlummer &#x017F;to&#x0364;rt,</l><lb/>
              <l>Der dir Erinnerungen, &#x017F;u&#x0364;ß und bange,</l><lb/>
              <l>Herauf aus ihrer &#x017F;tillen Gruft be&#x017F;chwo&#x0364;rt!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Gedenk&#x017F;t du noch des Abends, den die Go&#x0364;tter</l><lb/>
              <l>Auf uns herabge&#x017F;treut aus milder Hand,</l><lb/>
              <l>So blu&#x0364;hend, leicht, wie junge Ro&#x017F;enbla&#x0364;tter,</l><lb/>
              <l>Denk&#x017F;t du des Abends noch am Leitha&#x017F;trand?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Im Haine &#x017F;prang von Baum zu Baum die Ro&#x0364;the,</l><lb/>
              <l>Sie wiegte &#x017F;ich auf Wipfeln, mi&#x017F;chte froh</l><lb/>
              <l>Sich in den Wellentanz, der zum Geflo&#x0364;te</l><lb/>
              <l>Der Nachtigallen ra&#x017F;ch voru&#x0364;berfloh.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Wir aber &#x017F;chritten traulich durch die Schatten,</l><lb/>
              <l>Und, &#x017F;u&#x0364;ß ge&#x017F;chwa&#x0364;tzig, uns zur Seite ging</l><lb/>
              <l>Die Hoffnung, &#x017F;prach vom Himmel treuer Gatten,</l><lb/>
              <l>Wies dir von Lottchens Hand den gu&#x0364;ldnen Ring.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0097] An Kleyle. Vergib, vergib, Geliebter, dem Geſange, Der deines Schmerzes leiſen Schlummer ſtoͤrt, Der dir Erinnerungen, ſuͤß und bange, Herauf aus ihrer ſtillen Gruft beſchwoͤrt! Gedenkſt du noch des Abends, den die Goͤtter Auf uns herabgeſtreut aus milder Hand, So bluͤhend, leicht, wie junge Roſenblaͤtter, Denkſt du des Abends noch am Leithaſtrand? Im Haine ſprang von Baum zu Baum die Roͤthe, Sie wiegte ſich auf Wipfeln, miſchte froh Sich in den Wellentanz, der zum Gefloͤte Der Nachtigallen raſch voruͤberfloh. Wir aber ſchritten traulich durch die Schatten, Und, ſuͤß geſchwaͤtzig, uns zur Seite ging Die Hoffnung, ſprach vom Himmel treuer Gatten, Wies dir von Lottchens Hand den guͤldnen Ring.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/97
Zitationshilfe: Lenau, Nikolaus: Gedichte. Stuttgart, 1832. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lenau_gedichte_1832/97>, S. 83, abgerufen am 17.08.2017.