Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorrede des Uebersetzers.

Liefland hat nie eine dauerhafte Ruhe geniessen kön-
nen, als bis es das Glück hatte, unter Rußi-
schen
Scepter zu kommen. Peters des Gros-
sen
Kaiserliche Majestät, Glorwürdigsten Andenkens, schenkte
als Sieger diesem Lande den Frieden; und zugleich die Glückse-
ligkeit, welche durch so viele Jahre unterhalten, und von des-
sen Allerdurchlauchtigsten Prinzeßin, Elisabeth Petrowna,
Unserer Allergnädigsten Kaiserin, vermehret und bevestiget
worden. Ein gutes Theil dieser Provinz, wie auch Litthauen,
war, nach den Berichten dieses vortreflichen Werkes, Ruß-
land
schon in den ältesten Zeiten zinsbar, und Liefland wurde
damals auch mit dem Namen Rußland beleget. Allein, die
vielen kleinen Könige der weitläuftigen Rußischen Nation ver-
mochten bey ihrer durch die Theilung geschwächten Macht nicht,
dieses Land hinlänglich zu schützen. Es ist leicht zu erachten,
daß eine so herrliche Provinz, um deren völligen Besitz sich ein-
heimische, obgleich sonst sehr verschiedene Nationen gezanket, ein

Zank-
c


Vorrede des Ueberſetzers.

Liefland hat nie eine dauerhafte Ruhe genieſſen koͤn-
nen, als bis es das Gluͤck hatte, unter Rußi-
ſchen
Scepter zu kommen. Peters des Groſ-
ſen
Kaiſerliche Majeſtaͤt, Glorwuͤrdigſten Andenkens, ſchenkte
als Sieger dieſem Lande den Frieden; und zugleich die Gluͤckſe-
ligkeit, welche durch ſo viele Jahre unterhalten, und von deſ-
ſen Allerdurchlauchtigſten Prinzeßin, Eliſabeth Petrowna,
Unſerer Allergnaͤdigſten Kaiſerin, vermehret und beveſtiget
worden. Ein gutes Theil dieſer Provinz, wie auch Litthauen,
war, nach den Berichten dieſes vortreflichen Werkes, Ruß-
land
ſchon in den aͤlteſten Zeiten zinsbar, und Liefland wurde
damals auch mit dem Namen Rußland beleget. Allein, die
vielen kleinen Koͤnige der weitlaͤuftigen Rußiſchen Nation ver-
mochten bey ihrer durch die Theilung geſchwaͤchten Macht nicht,
dieſes Land hinlaͤnglich zu ſchuͤtzen. Es iſt leicht zu erachten,
daß eine ſo herrliche Provinz, um deren voͤlligen Beſitz ſich ein-
heimiſche, obgleich ſonſt ſehr verſchiedene Nationen gezanket, ein

Zank-
c
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vorrede des Ueber&#x017F;etzers.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">L</hi>iefland</hi> hat nie eine dauerhafte Ruhe genie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;n-<lb/>
nen, als bis es das Glu&#x0364;ck hatte, unter <hi rendition="#fr">Rußi-<lb/>
&#x017F;chen</hi> Scepter zu kommen. <hi rendition="#fr">Peters</hi> des <hi rendition="#fr">Gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en</hi> Kai&#x017F;erliche Maje&#x017F;ta&#x0364;t, Glorwu&#x0364;rdig&#x017F;ten Andenkens, &#x017F;chenkte<lb/>
als Sieger die&#x017F;em Lande den Frieden; und zugleich die Glu&#x0364;ck&#x017F;e-<lb/>
ligkeit, welche durch &#x017F;o viele Jahre unterhalten, und von de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Allerdurchlauchtig&#x017F;ten Prinzeßin, <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>li&#x017F;abeth <hi rendition="#in">P</hi>etrowna,</hi><lb/>
Un&#x017F;erer <hi rendition="#fr">Allergna&#x0364;dig&#x017F;ten Kai&#x017F;erin,</hi> vermehret und beve&#x017F;tiget<lb/>
worden. Ein gutes Theil die&#x017F;er Provinz, wie auch <hi rendition="#fr">Litthauen,</hi><lb/>
war, nach den Berichten die&#x017F;es vortreflichen Werkes, <hi rendition="#fr">Ruß-<lb/>
land</hi> &#x017F;chon in den a&#x0364;lte&#x017F;ten Zeiten zinsbar, und <hi rendition="#fr">Liefland</hi> wurde<lb/>
damals auch mit dem Namen <hi rendition="#fr">Rußland</hi> beleget. Allein, die<lb/>
vielen kleinen Ko&#x0364;nige der weitla&#x0364;uftigen <hi rendition="#fr">Rußi&#x017F;chen</hi> Nation ver-<lb/>
mochten bey ihrer durch die Theilung ge&#x017F;chwa&#x0364;chten Macht nicht,<lb/>
die&#x017F;es Land hinla&#x0364;nglich zu &#x017F;chu&#x0364;tzen. Es i&#x017F;t leicht zu erachten,<lb/>
daß eine &#x017F;o herrliche Provinz, um deren vo&#x0364;lligen Be&#x017F;itz &#x017F;ich ein-<lb/>
heimi&#x017F;che, obgleich &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedene Nationen gezanket, ein<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">c</fw><fw place="bottom" type="catch">Zank-</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] Vorrede des Ueberſetzers. Liefland hat nie eine dauerhafte Ruhe genieſſen koͤn- nen, als bis es das Gluͤck hatte, unter Rußi- ſchen Scepter zu kommen. Peters des Groſ- ſen Kaiſerliche Majeſtaͤt, Glorwuͤrdigſten Andenkens, ſchenkte als Sieger dieſem Lande den Frieden; und zugleich die Gluͤckſe- ligkeit, welche durch ſo viele Jahre unterhalten, und von deſ- ſen Allerdurchlauchtigſten Prinzeßin, Eliſabeth Petrowna, Unſerer Allergnaͤdigſten Kaiſerin, vermehret und beveſtiget worden. Ein gutes Theil dieſer Provinz, wie auch Litthauen, war, nach den Berichten dieſes vortreflichen Werkes, Ruß- land ſchon in den aͤlteſten Zeiten zinsbar, und Liefland wurde damals auch mit dem Namen Rußland beleget. Allein, die vielen kleinen Koͤnige der weitlaͤuftigen Rußiſchen Nation ver- mochten bey ihrer durch die Theilung geſchwaͤchten Macht nicht, dieſes Land hinlaͤnglich zu ſchuͤtzen. Es iſt leicht zu erachten, daß eine ſo herrliche Provinz, um deren voͤlligen Beſitz ſich ein- heimiſche, obgleich ſonſt ſehr verſchiedene Nationen gezanket, ein Zank- c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/9
Zitationshilfe: [Lettus, Henricus]: Der Liefländischen Chronik Erster Theil. Halle, 1747, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lettus_chronik01_1747/9>, abgerufen am 05.12.2020.